Anzeige
Responsive image

Yesterday Will Be Better - Aargauer Kunsthaus


Eingabedatum: 19.08.2010

bilder

Mit der Gruppenausstellung "Yesterday Will Be Better" nimmt das Aargauer Kunsthaus die Verbindung zwischen Vergangenheit und Zukunft in den Blick. Insgesamt 35 Positionen aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Zeichnung und Skulptur stellen Fragen nach dem Erinnern und Wünschen.

Mit dem Titel bezieht sich die Ausstellung auf eine Arbeit des Fluxus-Künstlers George Brecht, der das Sprichwort "früher war alles besser" zum Paradox "gestern wird besser sein" umdreht.
Diesem Ansatz folgend wurden zahlreiche internationale Künstler eingeladen, sich mit dem Verhältnis von Vergangenheit und Zukünftigem auseinandersetzen.

Die Künstlerin Fiona Tan präsentiert mit ihrer Fotoinstallation "Vox Populi Switzerland" Familienbilder aus Schweizer Familienalben als Archive der Erinnerung. In der Wandarbeit "List of Names" von Douglas Gordon wird hingegen das subjektive Namensgedächtnis zum Thema gemacht.
In anderen Arbeiten spielen Formen der Nacherzählung, der Rekonstruktion oder der Re-Lektüre eine entscheidende Rolle, um den Bogen zwischen Vergangenheit und Zukunft zu spannen.

Die Künstler, die in der Ausstellung mit Werken vertreten sind, entstammen ganz unterschiedlichen kulturellen und geographischen Hintergründen. Dabei ist es das Ziel der Ausstellung, das Thema aus möglichst vielfältigen Perspektiven anzugehen und facettenreiche Blickwinkel aufzuzeigen.

Künstlerliste:
Lida Abdul (AF), Yael Bartana (IL), Muriel Baumgartner (CH), Manon Bellet(CH), Pierre Bismuth (F), George Brecht (USA), Hans Danuser (CH), Simon Dybbroe Møller (DK), Angus Fairhurst (UK), Mounir Fatmi (MA), Hans-Peter Feldmann (D), Cyprien Gaillard (F), Douglas Gordon (UK), Stefan Gritsch (CH), Andres Lutz / Anders Guggisberg (CH), Mona Hatoum (UK), Alexander Heim (D), Pierre Huyghe (F), Susan Hiller (USA), huber.huber (CH), Jorge Macchi (ARG), Kris Martin (BE), Claudia und Julia Müller (CH), Oskar Muñoz (CO), Deimantas Narkevius (LTU), Rivane Neuenschwander / Cao Guimarães (BR), Uriel Orlow (CH), Lorna Simpson (USA), Fiona Tan (NL), Adam Thompson(UK), Carey Young (UK)

Abbildung: Jorge Macchi, Globe, 2008, Wasserfarbe auf Papier, 36.7 x 46.5 cm, Gerahmt, Courtesy Alastair Cookson

Ausstellungsdauer: 21.8.-7.11.10

Öffnungszeiten:
Di-So 10-17 Uhr
Do 10-20 Uhr

Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
CH-5001 Aargau

aargauerkunsthaus.ch

Verena Straub



Fiona Tan:


- *1966 in Indonesia.

- Art Basel 2013

- Berlin Biennale 2001

- Bienal de Sao Paulo, 2010

- Biennale of Sydney 2006

- Biennale Venedig 2009 Pav

- daad Stipendiat

- documenta 11, 2002

- fast forward2 - ZKM, Karlsruhe

- Frith Street Gallery

- Göteborg Biennial for Contemporary Art, 2009

- Prospect New Orleans 1, 2008

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Yesterday Will Be Better, Aargauer Kunsthaus


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Stefan Wewerka. Dekonstruktion der Moderne

14.12.2019 - 19.04.2020 | Kunstmuseum Villa Zanders

Card image cap

Doris Maximiliane Würgert - blurred memory

14.12.2019-23.2.2020 | Kallmann-Museum Ismaning

Card image cap

Schichten - Stränge - Stofflichkeiten

13.12.2019 - 02.02.2020 | Künstlerhaus Dortmund

Card image cap

Sonic Experiments: Telematics

13. - 14.12.2019 | ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein

Card image cap

Sweet Dreams

28.11.19-9.1.20 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle