Speed Dating - Zur Ausstellungsreihe >5 x 3 2010< im Kunstraum Düsseldorf


Eingabedatum: 25.10.2010

vorher: Speed Dating -  Zur Ausstellungsreihe >5 x 3  2010< im Kunstraum Düsseldorf

Seit September hat der Kunstraum Düsseldorf alle zwei Wochen etwas zu feiern, denn es gehört zum Konzept der noch bis Mitte November laufenden Ausstellungsreihe >5 x 3 2010<, dass alle vierzehn Tage eine neue Ausstellung eröffnet wird.

Der in der Himmelgeisterstraße im sogenannten Salzmannbau gelegene Kunstraum Düsseldorf ist ein städtischer Ausstellungsraum, welcher sowohl zeitgenössische Kunst aus Düsseldorf als auch aktuelle internationale künstlerische Positionen zeigt. Sich als Ergänzung zur etablierten Galerien- und Museumslandschaft der Landeshauptstadt verstehend, wird der Kunstraum nicht nur für Ausstellungen, sondern auch für Konzerte und Performances genutzt.

Den Raum selbst gibt es bereits seit 1994, die Ausstellungsreihe >5 x 3< dagegen ist brandneu. Dabei hat Ulla Lux, die Leiterin des Kunstraums Düsseldorf, die altbewährte Rezeptur der seit über zehn Jahren bestehenden Ausstellungsreihe >Trendwände< zu einem neuen Konzept "umgestrickt". Zwar bleibt die Anzahl von insgesamt fünfzehn Künstlern, deren Arbeiten jeweils im Herbst in einer Abfolge von fünf Ausstellungen präsentiert werden dieselbe, doch werden diese nun nicht mehr wie bisher von einer achtköpfigen Beirat ausgewählt, sondern von fünf Kuratoren vorgeschlagen. Bei der Auswahl der Kuratoren legte Ulla Lux vor allem Wert darauf, neben Kunsthistorikern auch Künstler zu Wort kommen zu lassen, um so auch die "Sicht des >Machers<" auf die Kunst als "kollegialen >Innenblick<" zu ermöglichen.

>5 x 3< hat sich so zu einer sehr lebhaften, facettenreichen Ausstellungsreihe entwickelt: Den "femininen Auftakt" der Reihe bildeten die von der Kunsthistorikerin Katja Schlenker zusammengetragenen Arbeiten Sonja Meyers, Saskia Pauls und Masami Takeuchis. Michael Voets, ebenfalls Kunsthistoriker, präsentierte Werke von Klara Hobza, Florian Hüttner und Andrea Knobloch. Die dritte Schau bot die Möglichkeit, mit Erika Hock, Katharina Pethke und Matthias Wollgast, die Auswahl des Künstlers Gunnar Friel zu betrachten. Aktuell ist die Ausstellung von Armin Hartenstein, wiederum selbst Künstler, zu sehen, in er drei aktuelle bildhauerische Positionen vorstellt. Gezeigt werden Arbeiten von Jáchym Fleig, Michael Hofstetter und Anne Wissmann.

Am 4.11.2010 wird dann die letzte Ausstellung der >5 x 3 2010< Reihe eröffnet: in der von der Kunsthistorikerin Stefanie Ippendorf kuratierten Schau geht es um Zeichnung im weitesten Sinne. So generiert Peter Welz mit >airdrawing | whenever on on on nohow on< (2004) eine Zeichnung, indem er den Bewegungen des Tänzers und Choreographen William Forsythe nachspürt. Katja Pudor dagegen wird vor Ort eine raumgreifende, zeichnerisch-malerische Materialinstallation entwickeln und auf Simon Rummels >Zeichentisch< sollen auch während der Laufzeit der Ausstellung >Seismographische Zeichnungen< entstehen.


Abbildungen:
- Peter Welz >airdrawing | study for a movement II<, 2005,© rem belin | Hans Georg Gaul, Courtesy Galerie Paul Andriesse, Amsterdam
- Simon Rummel >Seismographische Zeichnung<, Detail, 2009
- Katja Pudor >je m´apelle…<, 2008, Installation

>5 x 3 2010<
05.11.-14.11.2010
22.10.-30.10.2010
08.10.-17.10.2010
24.09.-03.10.2010
10.09.-19.09.2010

Kunstraum Düsseldorf
Himmelgeister Str. 107e
40225 Düsseldorf
duesseldorf.de/kunstraum


si



Peter Welz:


- art cologne 2015

- Sammlung MMK Frankfurt

- Studio Berlin 2020


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Divided We Stand

21.11.2020 – 07.03.2021 | Lechner Museum, Ingolstadt

Card image cap

Iman Issa. Proxies, with a Life of Their Own

11.12.20 – 7.03.21 | TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol

Card image cap

Die absurde Schönheit des Raumes

Dezember 2020 | Hamburger Kunsthalle

Card image cap

Das Raqs Media Collective aus Delhi

November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien