Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Slawomir Elsner: Marginesy


Eingabedatum: 14.11.2011

bilder

"Face", Öl auf Leinwand, 2011


Am 18. November 2011 um 18:00 Uhr wird im Ausstellungshaus des Kunstvereins die Ausstellung "Marginesy" des Künstlers Slawomir Elsner eröffnet. Anlässlich der Eröffnung spricht Frau Dorothee Bienert, Kuratorin in Berlin.

Slawomir Elsner wurde 1976 in Wodzislaw, Polen geboren. 1995 - 2002 absolvierte er ein Studium der Freien Kunst an der Kunsthochschule Kassel. 1999 war er Preisträger des Kunstwettbewerbs Nordhessen, Korbach und 2003 Preisträger "Selbst im weitesten Sinne" des Marburger Kunstvereins. 2004 - 2005 erhielt er das Stipendium "Junge Kunst in Essen" im Kunsthaus Essen. Elsner lebt und arbeitet heute in Berlin.

Elsner arbeitet nach fotographischen Vorlagen, so dass der Blick des Betrachters zwischen der Wahrnehmung von Kunst und Realität wechselt.
In seinen Werken fordert er die Imaginationsfähigkeit des Betrachters heraus, indem er starke assoziative Motive und kombinierende Projektionen vorführt. Entfremdung, Verschleierung und ästhetisierte Fragmentierung lassen alltägliche Bild-Situationen zu überraschenden Seherlebnissen werden.

Öffnungszeiten: Di - So 11- 17 Uhr, Mi 11 - 20 Uhr

Marburger Kunstverein
Gerhard-Jahn-Platz 5
35037 Marburg

Telefon:06421 - 25882
Fax: 06421 - 917968

marburger-kunstverein.de



Medienmitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Edi Rama Works

18. 11. 2018 - 6. 01. 2019 | Kunsthalle Rostock

Card image cap

Autofiktionen – Zeichnung der Gegenwart

17. 11. 2018 bis 24. 02. 2019 | WilhelmHack-Museum, Ludwigshafen

Card image cap

Franz Gertsch. Bilder sind meine Biografie

17. 11.2018 - 24. 02. 2019 | Kunsthalle zu Kiel

Card image cap

MICHAEL WOLF LIFE IN CITIES

17. 11. 2018 - 3. 03. 2019 | Haus der Photographie, Hamburg

Card image cap

Sweet Nothings. Graphikfolgen von Thomas Schütte

14. 11. 2018 – 27. 1. 2019 | Graphische Sammlung ETH Zürich