Anzeige
Responsive image

Oh, My Complex. Vom Unbehagen beim Anblick der Stadt


Eingabedatum: 16.05.2012

bilder

Yvonne P. Doderer, Ute Meta Bauer, Raumstruktur, 1994–1995, Bildstecksystem, Courtesy: Yvonne P. Doderer, Ute Meta Bauer

Vom 17. Mai bis zum 29. Juli 2012 zeigt der Württembergische Kunstverein Stuttgart die Ausstellung Oh, My Complex. Vom Unbehagen beim Anblick der Stadt, die sich den Imaginationen, Repräsentationen und Wirklichkeiten von Stadt aus unterschiedlichen Richtungen nähert: von den architektonischen und urbanen Konstruktionen der 1930er-Jahre bis heute; von Europa, den USA und Südamerika bis Asien; aus den Perspektiven der Kunst, Ausstellungs-, Pop- und Protestkulturen seit den 1970er-Jahren.

In einem offenen Parcours, der den Außen- mit dem Innenraum verbindet, zeigt die Ausstellung Arbeiten von über 20 KünstlerInnen, die die städtebaulichen, sozialen, politischen und ökonomischen Konfliktlinien der Stadt in den Blick nehmen. Sie treffen auf historische Dokumente unterschiedlichster Art – bis hin zu Rekonstruktionen von Ausstellungsdisplays – sowie auf Objekte aus pop- und subkulturellen Kontexten.

Neben bestehenden Werken – darunter eine große Neonarbeit von Ludger Gerdes, die temporär von der Fassade des Rathauses in Marl nach Stuttgart wandert –, umfasst die Ausstellung auch neue Produktionen.

Oh, My Complex fokussiert Werke, die den ideologischen Implikationen urbaner Visionen nachgehen. Gemeint sind jene Visionen, wie sie sich in den modernistischen Utopien der Stadt, in den Modellen der neoliberalen Boomtown, aber auch in den Krisenszenarien manifestieren, die unsere kollektiven Vorstellungswelten seit den 1970er-Jahren – nicht zuletzt seit Erscheinen des Bestsellers Die Grenzen des Wachstums von Dennis Meadows (1972) – bewohnen.

Es geht um das, was sich in und hinter diesen Imaginationen gleichermaßen zeigt und verbirgt: insbesondere im Hinblick auf die Widerstände zwischen Stadtplanung, Architektur, Politik, Ökonomie, StadtbewohnerInnen und StadtnutzerInnen.

In ihren Arbeiten, die von Gouachen über Scherenschnitte, Fotoserien, Videoclips und multimediale Installationen bis hin zu urbanen Interventionen reichen, untersuchen die KünstlerInnen sowohl den imaginären als auch den konkret gebauten Raum der Stadt. Sie über- und hintertreiben die Machtstrukturen modernistischer und postmoderner Planung, loten jene Visionen einer Architektur, die – vom Bauhaus bis zur sozialistischen Stadtplanung – einen neuen, besseren Menschen hervorbringen wollte, ebenso aus, wie die umkämpften Räume neoliberaler (Stadt-)Politiken.

Daniel Garcia Andújar, Yvonne P. Doderer / Ute Meta Bauer, Martin Eberle, Michael Fehr / Diethelm Koch, Ludger Gerdes, Kirill Golovchenko, Eiko Grimberg, Justin Hibbs, Yeondoo JUNG, Minouk LIM, Suntag NOH, Alfons Pressnitz, Malwine Rafalski, John Smith, Klaus Staeck, The RSA, Tuomas Toivonen / Nene Tsuboi, Brian Ulrich, Michael Vahrenwald, Pablo Wendel, Matthias Zielfeld und andere

Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Schlossplatz 2
D - 70173 Stuttgart
T: +49 (0)711 - 22 33 70
wkv-stuttgart.de

Medienmitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

ZEN, ZERO & CO

30.11.2019 - 01.03.2020 | Museum Penzberg

Card image cap

Lily van der Stokker. Help help a little old lady here

30.11.2019 - 23.02.2020 | Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich

Card image cap

Innenleben

29.11. 2019 - 29. 03. 2020 | Haus der Kunst München

Card image cap

Carroll Dunham / Albert Oehlen

30. 11. 2019 - 1. 03. 2020

Card image cap

Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps