Anzeige
Responsive image

Adriano Amaral - ALLOY ALLOY

12. 11. 2016 – 22. 01. 2017 | Bielefelder Kunstverein
Eingabedatum: 14.11.2016

bilder

Die künstlerische Arbeit von Adriano Amaral ist von Dingen seines direkten Umfelds geprägt. Der menschliche Körper als geschlossene und zugleich durchlässige Einheit sowie die Wahrnehmung des architektonischen Raums und der Gebrauchswert alltäglicher Gegenstände bestimmen seine künstlerische Praxis. Bereits in früheren Einzelpräsentationen stellte Amaral mit meist sehr gegensätzlichen Materialien verschiedenartige Bezüge zu menschlichen Körperteilen her. Stromkabel liefen wie Venen durch den Raum um Neonobjekte mit Leben zu erfüllen. Dünne Betonabgüsse eines Lattenrosts wurden vereinzelt wie Gerippe am Boden verteilt. Wassergefüllte, in Silikon gegossene Repliken eines massiven Radstoppers glichen in ihrer Beschaffenheit weichen, menschlichen Organen. In Amarals Skulpturen, Plastiken und Installationen durchdringen sich verschiedene Materialien und Aggregatzustände: Natürliche Elemente wie Wasser, Licht, Luft, Erde treffen auf künstliche Produkte wie Silikon, Make-up, Kleidung, Aluminium, Kunstharz oder Beton. Viele Werke aus der jüngsten Zeit entstehen als Abgüsse direkt im urbanen Raum und im Sinne eines verkehrten Objet trouvé.

Diese Suche nach unerwarteten Verbindungen zwischen Mensch, Material und Architektur setzen sich als künstlerischer Ansatz in der Bielefelder Ausstellung fort. Präsentiert werden ausschließlich neue Arbeiten und Werkgruppen, die in ein räumliches Gesamtkonzept eingebettet werden. Das gesamte Erdgeschoss gerät dabei zu einem Parcours aus kleineren Skulpturen, architektonischen Interventionen und räumlicher Veränderungen. Einen formalen Ausgangspunkt bilden Materialien und Objekte wie: Schuhe, Knochen, Sauerstoffbehälter, Silikon, Wasser, Aluminium, Ultraschallgel, Baumrinde oder Atemmasken.

Die Ausstellung im Bielefelder Kunstverein ist die erste institutionelle Einzelausstellung des brasilianischen Künstlers und eine Koproduktion mit de Vleeshal in Middelburg (NL), wo sie in veränderter Form vom 27. Januar bis 2. April 2017 zu sehen ist.

Adriano Amaral, geboren 1982 in Ribeirão Preto (BR), lebt und arbeitet in Amsterdam (NL). In den letzten beiden Jahren zeigten DeAteliers in Amsterdam (NL), Estudios Tabacalera in Madrid (ES), SpazioA Pistoia (IT) (alle 2016), eines Frieze Focus in London (GB), Mendes Wood DM in São Paulo (BR) oder Múrias Centeno in Porto (PT) (alle 2015) wichtige Einzelpräsentation des Künstlers. Amaral war zudem in zahlreichen Gruppenausstellungen vertreten, unter anderem im MMOMA - Moscow Museum of Modern Art (RUS), im Beelden Aan Zee in Den Haag (NL) (beide 2016), in der Caixa in Rio de Janeiro (BR, 2015) oder in der Zabludowicz Collection in London (UK, 2014).
JAHRESGABEN 2016/2017
12. NOVEMBER 2016 – 22. JANUAR 2017

Auch in diesem Jahr präsentiert der Bielefelder Kunstverein wieder exklusive Jahresgaben von Künstlerinnen und Künstlern, die am Programm des Kunstvereins beteiligt waren. Erstmalig widmen wir diesen Jahresgaben eine Ausstellung im Obergeschoss des Kunstvereins. Die Editionen und Unikate von Adriano Amaral, Neïl Beloufa, Natalie Häusler, Calla Henkel & Max Pitegoff, David Horvitz, Mounira Al Solh und Tobias Zielony werden um Editionen der letzten Jahre ergänzt. Zur Eröffnung erscheint eine Broschüre mit Bestellmöglichkeiten, Kurztexten und Werkangaben zu den einzelnen Arbeiten. Eine Bestellung kann mittels Formular, per E-Mail oder über die Website des Bielefelder Kunstvereins ab dem 12. November 2016 erfolgen.



Adriano Amaral’s work is marked by things from his immediate surroundings. The human body as a closed and simultaneously porous entity, as well as the perception of architectural space and the value of everyday objects determine his artistic praxis. In his earlier individual presentations, Amaral was already using mostly very contrasting materials to generate various connections with parts of the human body. Electric cables stretch across spaces like veins to animate neon objects. Thin concrete mouldings of a grating were distributed like skeletons on the floor. The characteristics of replicas of a solid wheel chock, moulded in silicone and filled with water, made them resemble soft human organs. Various materials and states of matter intermingle in Amaral’s sculptures, objects and installations: natural elements like water, light, air and earth encounter artificial products like silicone, make-up, clothing, aluminium, artificial resin or concrete. Many recent works have arisen as castings produced directly in the urban space and in the sense of a reversed objet trouvé.

The search for unexpected connections between humans, materials and architecture continue as an artistic approach in the exhibition itself. It is exclusively new works and groups of works that are being presented, embedded in an overall spatial concept. The entire ground floor thus becomes an obstacle course made up of rather smaller sculptures, architectural interventions and changes in the space itself. Materials and objects like shoes, bones, oxygen cylinders, silicone, water, aluminium, ultra-sound gel, bark and respirator masks constitute a formal point of departure.

The exhibition at Bielefelder Kunstverein ist he first institutional solo exhibition by the Brazilian artist and co-commissioned with the Vleeshal in Middelburg (NL), where it will be shown from January until April 2, 2017 in a different form.

Adriano Amaral, born 1982 in Ribeirão Preto (BR), lives and works in Amsterdam (NL). In the recent years solo presentations were shown, among others, by De Ateliers in Amsterdam (NL), at Estudios Tabacalera in Madrid (ES), SpazioA Pistoia (IT) (all 2016), Frieze Focus in London (GB), Mendes Wood DM in São Paulo (BR) or Múrias Centeno in Porto (PT) (all 2015). Furthermore he was represented in group exhibitions most recently at MMOMA — Moscow Museum of Modern Art (RUS), Beelden Aan Zee in Den Haag (NL) (both 2016), at Caixa in Rio de Janeiro (BR, 2015) as well as at the Zabludowicz Collection in London (UK, 2014).
EDITIONS 2016/2017
NOVEMBER 12, 2016 – JANUARY 22, 2017

Once again in 2016, the Bielefelder Kunstverein is presenting exclusive editions available to its members. The choice of one-off pieces and limited editions by artists who were part of the exhibitions programme will be shown in an exhibition on the second floor for the very first time. The works by Adriano Amaral, Neïl Beloufa, Natalie Häusler, Calla Henkel & Max Pitegoff, David Horvitz, Mounira Al Solh and Tobias Zielony will be complemented by editions of the last years. A brochure with short texts and work details will be published on the opening day. All the New Year’s offerings can be viewed at the Kunstverein from November 12, 2016 until January 22, 2017, either during our opening times or by appointment.

Bielefelder Kunstverein
im Waldhof
Welle 61
D-33602 Bielefeld
bielefelder-kunstverein.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

A Mind of Winter. Walter Martin & Paloma Muñoz

30. November 2019 – 26. April 2020 | Museum der Moderne Salzburg

Card image cap

ZEN, ZERO & CO

30.11.2019 - 01.03.2020 | Museum Penzberg

Card image cap

Lily van der Stokker. Help help a little old lady here

30.11.2019 - 23.02.2020 | Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich

Card image cap

Innenleben

29.11. 2019 - 29. 03. 2020 | Haus der Kunst München

Card image cap

Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps