Isa Dahl – Jenseits der Fläche - Malerei

26. 07. - 1. 12. 2019 | Kunstmuseum Heidenheim
Eingabedatum: 28.07.2019

bilder

Dynamische Pinselzüge und ein nahezu plastischer Farbauftrag prägen die Malerei von Isa Dahl. Mit diesen malerischen Mitteln erzeugt sie Kaskaden von Lichtreflexen, die ihre abstrakten Bilder in visuelle Räume voller Plastizität, Tiefe und Farbigkeit verwandeln. Für den Kleinen Wechselausstellungssaal des Kunstmuseums Heidenheim hat sie eigens ein Gemäldeensemble entworfen, das nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Isa Dahl, die in Ravensburg geboren wurde und an den Kunstakademien in Stuttgart und Düsseldorf studiert hat, erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, darunter das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium und den Villa Romana-Preis in Florenz. Sie lebt und arbeitet als freischaffende Malerin in Stuttgart.

Öffentliche Führungen in Kombination mit der Ausstellung UnterWasserWelt:
Mittwoch, 4., 25. Sept., 23. Okt., 6. Nov. jeweils um 17.30 Uhr
Sonntag, 27. Okt. um 11.15 Uhr

Öffnungszeiten:
Di – So, Fei 11 – 17 Uhr
Mi 13 – 19 Uhr

Kunstmuseum Heidenheim
Marienstraße 4
89518 Heidenheim
www.heidenheim.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

#stayathome - Filme zum Innen und Außen

ab 31.3.2020 | Museum Villa Rot, Burgrieden – Rot

Card image cap

Karel Dierickx digital erleben

März 2020 | LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster

Card image cap

JSC Online-Programm

März | JULIA STOSCHEK COLLECTION, Düsseldorf / Berlin

Card image cap

Sheela Gowda. It.. Matters

31. 03. – 26. 07. 2020 | Lenbachhaus München

Card image cap

»Jetzt-erst-recht-Semester« statt »Nichtsemester«

März 2020 | Bauhaus-Universität Weimar