Anzeige
Responsive image

A Mind of Winter. Walter Martin & Paloma Muñoz

30. November 2019 – 26. April 2020 | Museum der Moderne Salzburg
Eingabedatum: 23.11.2019

Responsive image

Walter Martin & Paloma Muñoz Alone Together, 2006 (Gemeinsam allein) Aus der Serie Travelers Chromogener Abzug auf Acrylglas montiert Courtesy Walter Martin & Paloma Muñozbilder

Das Museum der Moderne Salzburg präsentiert erstmals in Österreich eine monografische Ausstellung des Künstlerpaares Walter Martin & Paloma Muñoz.

Surreale Landschaftsdioramen mit absurd-bizarren Szenen sind das Markenzeichen von Walter Martin (1953 Norfolk, VA, US – Milford, PA, US) und Paloma Muñoz (1965 Madrid, ES – Milford, PA, US). In den detailliert gefertigten Schneekugeln, Fotografien und Skulpturen erschaffen die beiden seit fast 30 Jahren einen dystopischen Kosmos. Dieser ist bevölkert von Figuren, die in einer eisigen, schaurig-schönen Wildnis aus Schneebergen, Eisblöcken, rätselhaften Gewässern und abgestorbenen Bäumen gestrandet sind und sich oft in ausweglosen Situationen befinden. Nostalgie und Sentimentalität ausnutzend – beides gemeinhin mit der Schneekugel assoziiert –, wird das kitschige Souvenir zur Bühne eines schwarzen Humors. Befremdliche Interaktionen zwischen den Figuren in den Schneekugeln und sich offenbar anbahnende oder bereits eingetretene Katastrophen verweisen auf die Unsicherheit und die Abgründe menschlicher Beziehungen und der Psyche. Parallel zu den Schneekugeln entstanden in den letzten Jahren zahlreiche weitere Werkgruppen, die kontemplativ wirkende Landschaften mit tagesaktuellen Themen und kunsthistorischen Zusammenhängen verknüpfen.

„Mit ihren ‚lustigen Albträumen‘ unterwandern Martin & Muñoz die nostal-gische Anmutung von Schneekugeln und äußern gleichzeitig ihre Vorliebe für die künstlerische Verarbeitung von Wortspielen und ausweglosen Situationen. In seinen Arbeiten erschafft das Künstlerduo Mikrokosmen, deren Bewohner_innen sich in einem erzählerischen Schwebezustand befinden, bei dem vorerst – wie im richtigen Leben – offen bleibt, ob die Situationen positiv oder negativ ausgehen werden. Die Lage erscheint zumeist hoffnungslos, aber wiederum nicht wirklich ernst“, so Direktor Thorsten Sadowsky. Kuratorin Tina Teufel ergänzt: „Das Betrachten der Geschehnisse in den Schneekugeln und auf den Fotografien wird in gewisser Weise zu einem überwachenden und voyeuristischen Akt. Martin & Muñoz führen uns dadurch die rasant fortschreitenden Überwachungs-fantasien in der realen Welt vor Augen. Gleichzeitig laden sie uns zum Beispiel mit Blind House dazu ein, uns Gedanken über die Öffnung des intimen, privaten Raums – denken wir nur an den Einsatz von Social Media oder an intelligente internetbasierte Sprachassistenten – zu machen.“ Die seit 2012 entstandene Fotoserie Blind House zeigt Häuser, die weder Fenster noch Türen besitzen und also sowohl Zutritt als auch Einblick verwehren. Damit unterscheidet sich diese Serie markant von den übrigen in der Ausstellung präsentierten Arbeiten, die den Besucher_innen das abgebildete Geschehen uneingeschränkt zur Betrachtung und Überwachung anbieten.

A Mind of Winter im Rupertinum vereint neben 16 Schneekugeln von etwa 20 cm Größe und rund 50 großformatigen Fotografien zusätzlich eine Auswahl von ortsspezifischen Installationen. Eigens für das Atrium wird die Videoinstallation Spheres geschaffen, die sich über drei Ausstellungsebenen erstreckt. Verschiedenste Figuren rieseln darin mit ihren Schneekugeln von der Decke herab – unbekümmert über die Außenwelt, aber gefangen in ihren Handlungen. Mit Utopia Work Station – einer begehbaren Glaskugel – halten Martin & Muñoz den Alltag in den Schneekugeln nicht nur fest, sondern bieten den Besucher_innen buchstäblich die Möglichkeit, diese zu betreten. Eine in der Installation vorhandene Schreibmaschine lädt dazu ein, eigene utopische Gedanken zu Papier zu bringen, nachfolgenden Besucher_innen zur Diskussion zu stellen und sich so mit der Flüchtigkeit und Unmöglichkeit von Utopien auseinanderzusetzen.

Parallel eröffnet die Ausstellung Die Spitze des Eisbergs (30. November 2019 - 13. April 2020), die sich der Sammlung des Museums widmet.

A Mind of Winter
Walter Martin & Paloma Muñoz
30. November 2019 – 26. April 2020
Rupertinum [1] & [2], Atrium
www.museumdermoderne.at

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Till Megerle. Puff the Shit

14.12. - 15.02.2020 | Galerie der Stadt Schwaz

Card image cap

Leon de Bruijne MODUS

14.12.2019 – 23.02.2019 | Kasseler Kunstverein

Card image cap

Hedda Schattanik* / Roman Szczesny + Alex Wissel + Jahresgaben

14. 12. 2019 - 26. 01. 2020 | Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

Card image cap

Stefan Wewerka. Dekonstruktion der Moderne

14.12.2019 - 19.04.2020 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Card image cap

1937 – 2017: Von Entarteter Kunst zu Entstellter Kunst

Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein