Anzeige
documenta15

Logo art-in.de


BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n

8. 06. - 21. 08. 2022 | Museum Tinguely, Basel
Eingabedatum: 09.06.2022

BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n

PaulMaheke, the-roberts-institute-of-art at glasgow-internationalbilder


Einen ganzen Sommer lang wird Performance Kunst im Museum Tinguely mit BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n gefeiert. Die prozessorientierte Ausstellung stellt die Schweizer Performance-Landschaft, ihre Akteure und Akteurinnen und Netzwerke ins Zentrum und präsentiert zugleich ein vielseitiges internationales Programm. Über Videoinstallationen, Performances, Fotos, Texte und Diskussionen wird die unglaublich reiche Geschichte dieses Mediums aufgefächert. Es ist ein einmaliges Kaleidoskop, welches hier ausgebreitet wird.

BANG BANG zeichnet eine Kartografie der Performance Kunst, um die beweglichen Konturen dieser Disziplin neu zu verhandeln. Als Festival der Performance Kunst ist BANG BANG in sieben Themenfelder gegliedert. Diese verschränken an sieben Wochenenden Live Performances, Gespräche und Präsentationen und verbinden Publikum, Künstler:innen, Forscher:innen, die Öffentlichkeit und das Museum. Ob spektakulär oder zurückhaltend, BANG BANG verspricht ein unvergessliches LiveErlebnis im Museum Tinguely und im umliegenden Solitude Park und lädt vom 8. Juni bis 21. August 2022 dazu ein, die unterschiedlichen Dimensionen der Performance Kunst zu entdecken.

«Die Ausstellung will fliessend und wandelbar sein, soll nicht abschliessende historische Antworten liefern, sondern möchte die aktuellen Fragen des Genres öffentlich zur Diskussion stellen. An den Schnittstellen verschiedener
künstlerischer Bereiche ist die Performance zu einem bevorzugten Medium mehrerer Generationen von Künstler:innen geworden. Diese heute sehr präsente Kunstform ermöglicht den augenblicklichen Ausdruck von ästhetischen, gesellschaftlichen und politischen Forderungen. Diese von Natur aus experimentelle Kunst kann provokant und laut oder dezent und kaum greifbar sein. Sie ist eine vergängliche Form der Kunst, unvorhersehbar und unglaublich lebendig.» Séverine Fromaigeat, Kuratorin Museum Tinguely

Museum Tinguely
Paul Sacher-Anlage 1
www.tinguely.ch

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Paul Maheke




Anzeige
ortstermin berlin


Anzeige
Responsive image


Anzeige
KUNST NACH DER SHOAH


Anzeige
Miriam Cahn Siegen

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
f³ – freiraum für fotografie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.