Anzeige
Boris Lurie

Logo art-in.de


Vom Geschmack eines Apfels. Eine Sammlungspräsentation mit Gästen

23. 04. - 17. 09 2023 | PEAC Museum Freiburg

Das PEAC Museum Freiburg zeigt ab Sonntag, den 24. April 2023 die neue Ausstellung „Vom Geschmack eines Apfels – Eine Sammlungspräsentation mit Gästen“. Ausgangspunkt sind die jüngsten Arbeiten des US-amerikanischen Malers Joseph Marioni, die anlässlich seines 80. Geburtstags erstmalig in Europa präsentiert werden. Die physische Spürbarkeit der Farbe und des Lichts in seinen großformatigen Malereien stellen eine intime und sinnliche Beziehung zwischen Werk und Betrachter*innen her. „Vom Geschmack eines Apfels“ setzt diese in Bezug zu Arbeiten aus der Paul Ege Art Collection, die den klassischen Bildbegriff erweitern: Wie können Werk, Raum und Körper als Teile einer umfassenden sinnlichen Erfahrung verstanden werden – mit den künstlerischen Medien Video, Skulptur und Malerei über einen zeitlichen Horizont von den 1960er Jahren bis heute?

Radical Painting und Joseph Marioni
Die Malerei des Radical Paintings gehört zu den Herzstücken der Paul Ege Art Collection. Die monochrome, abstrakte Bewegung entstand in den 1970er Jahren in intensivem, transatlantischem Austausch und setzt sich mit den Grundbedingungen der Malerei auseinander. Im Mittelpunkt der stillen, meditativen Arbeiten steht eine selbstreferenzielle Befragung in Hinblick auf ihre elementaren Bestandteile Material, Farbe, Träger, Format und Werkzeug. Aus diesen Überlegungen heraus entstehen die Arbeiten von Joseph Marioni. Sie fallen zunächst als physische Objekte auf, die auf nichts anderes als ihre eigene Materialität verweisen. Leicht taillierte Leinwände sind Träger für eine Vielzahl von vertikal verlaufenden Farbaufträgen, die an offene Bildränder in plastischen Farbnasen münden. Dennoch bleiben die Arbeiten keine in sich geschlossenen Objekte, sondern öffnen sich den Betrachter*innen: Der variierende Transparenzgrad der Farbschichten erzeugt eine Bildtiefe, die als entmaterialisiertes Licht mit einer starken Anziehungskraft erscheint. Das passive Objekt des Werks wird durch diese Beziehung zum aktiven Subjekt, zum Gegenüber.

Joseph Marioni wurde 1943 in Cincinnati geboren und lebt und arbeitet in New York (USA). Er hat an zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellung teilgenommen, darunter: KOLUMBA Köln 2021, Kunstmuseum Wolfsburg 2019, Museum Wiesbaden 2018, Kunstmuseum Bern (CH) 2017, Philadelphia Museum of Art/Philadelphia (USA) 2015, The Phillips Collection/Washington DC (USA) 2011, Museum Fine Arts Budapest (HU) 2010. Seine Arbeiten sind in privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten wie Whitney Museum of American Art, Basel Kunstmuseum, Kunstmuseum St. Gallen, La Collection Jumex, Malmö Kunsthal, Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach u.a.

Die Ausstellung
„Vom Geschmack eines Apfels“ stellt den Arbeiten Marionis Werke an die Seite, die sich im Kontext der Sammlungsgeschichte des Museum aus einer zunehmenden Lösung von einem klassischen Bildbegriff entwickelt haben. Wie verändert sich das Verhältnis von Werk, Raum und Betrachtendem in den skulpturalen Arbeiten US-amerikanischen Minimal-Künstlers Carl Andre oder in der interaktiven Videoinstallation des Künstlers Dieter Kiessling? Gemeinsame Grundlage aller Arbeiten der Ausstellung ist es, dass sie sich der Beziehung zu den Betrachter*innen öffnen und deren Leiblichkeit als Grundlage einer ästhetischen Erfahrung herausfordern. Entsprechend ist der Titel der Ausstellung einem Text des argentinischen Dichters Jorge Luis Borges entlehnt: „Der Geschmack eines Apfels (…) entfaltet sich beim Kontakt der Frucht mit dem Gaumen, nicht in der Frucht an sich; auf ähnliche Weise (…) entsteht die Poesie beim Zusammentreffen von Gedicht und Leser, nicht in den Zeilen von Symbolen, die auf die Seiten eines Buches gedruckt wurden. Wesentlich dabei ist der ästhetische Akt, die Begeisterung, dieses fast körperliche Gefühl, das sich bei jedem neuen Lesen immer wieder einstellt.“ So entsteht ein andauerndes Wechselspiel zwischen Vernunft und Gefühl, Materialität und Repräsentation, Bewusstem und Unbewusstem, in dem sich das eigene Selbst spiegelt.

Mit Arbeiten von Carl Andre, Alan Charlton, Günther Holder, Dieter Kiessling, Joseph Marioni, Nikola Ukiæ, Elisabeth Vary, Michel Verjux u.a.

Das PEAC Museum
Das PEAC Museum, in dem die nach dem Freiburger Unternehmer und Sammler Paul Ege benannte Sammlung zeitgenössischer Kunst bewahrt wird, befindet sich auf dem Gelände des von der Familie Ege in dritter Generation geführten Elektrogroßhandelsunternehmens und Technologiedienstleisters Alexander Bürkle im Industriegebiet Freiburg Nord. Die im Jahr 2004 unter der Bezeichnung „Kunstraum Alexander Bürkle“ eröffneten Ausstellungsräume erstrecken sich über 1.000 Quadratmeter und ermöglichen seitdem eine professionelle museale Präsentation der Paul Ege Art Collection. Seit Herbst 2019 firmiert die Sammlung unter dem Namen PEAC Museum. Seit Februar 2023 wird das Museum von Lea Altner und Eveline Weber geleitet.

eum
Robert-Bunsen-Str. 5
79108 Freiburg i. Br.
www.peac.digita

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Joseph Marioni



Joseph Marioni:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Japan und der Westen. Die erfüllte Leere - Kunstmuseum Wolfsburg, 2008

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Whitney Biennale 2000


Anzeige
SPREEPARK ARTSPACE


Anzeige
Alles zur KI Bildgenese


Anzeige
Magdeburg unverschämt REBELLISCH


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie