Logo art-in.de


Hans-Ulrich Obrist. Archiv 1. Kapitel: Édouard Glissant

9. 06. - 17. 09. 2023 | schwarzescafé | Luma Westbau, Zürich

Luma Westbau freut sich, eine neue Ausgabe der ersten Archiv-Ausstellung von Hans-Ulrich Obrist zu präsentieren, die dem in Martinique geborenen Philosophen, Dichter und Intellektuellen Édouard Glissant (1928 - 2011) gewidmet ist. Glissant ist eine emblematische Figur sowohl für Obrist, für den er ein Mentor war, als auch für das Luma-Projekt in Arles, für das der Denker seit seinen Anfängen eine Inspiration war, sowie für viele, die endlich die Relevanz seines Denkens begreifen. Die Präsentation stützt sich auf die Zeit der Zusammenarbeit, der Freundschaft und des Mentorings zwischen dem Philosophen und dem Kurator und hebt eine gemeinsame Überzeugung hervor: Das Gespräch und der gegenseitige Austausch mit dem anderen können ein Mittel sein, um neue Realitäten zu schaffen. Für Glissant ist eine Welt im Wandel eine "All-Welt", die auf jede ihrer einzigartigen Stimmen hört und von ihr lernt.

Obrists Begegnung mit Glissant beeinflusste die Richtung seiner Arbeit für die kommenden Jahre. Er lernte das Denken des Philosophen erstmals durch den Künstler Alighiero Boetti kennen, den er 1986, an seinem 18. Geburtstag traf. In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre lernte er Glissant durch ihre gemeinsame Freundin Agnès B. kennen. Ihre Bekanntschaft begann in Pariser Cafés, was schnell zu regelmässigen Treffen führte. In dieser Zeit machte Obrist es sich zur Regel, täglich eine Viertelstunde lang die Schriften des Dichters und Philosophen zu lesen, eine Gewohnheit, die er immer noch praktiziert. Ihre Beziehung war von einer Spontaneität geprägt, die es ihnen ermöglichte, an einem Dutzend öffentlicher Gespräche, Interviews und Printmedien zusammenzuarbeiten. Diese Projekte brachten sie dazu, gemeinsam durch Städte, Kontinente und Inselgruppen zu reisen.

Glissants Philosophie der Weltbeziehung ist in der Geschichte und Geografie des Antillenarchipels verwurzelt. Durch den ständigen Austausch von einer Insel zur anderen hat der Archipel die Grundlage für die Kreolisierung geschaffen, einen Prozess der ständigen Verschmelzung, der nicht zum Verlust der kulturellen und sprachlichen Vielfalt führt, sondern sie durch Hybridisierung bereichert. Das greifbarste Ergebnis dieser Entwicklung sind die Kreolsprachen, die aus der Rassenmischung und Osmose zwischen den Volkssprachen hervorgegangen sind.

Während kontinentales Denken auf Systeme setzt und die Absolutheit des eigenen Weltbildes beansprucht, erkennt und fördert das archipelische Denken die Vielfalt der Welt. Glissant erkannte schon früh die Gefahren der Globalisierung, die homogenisierende Antriebsmaschine verantwortlich für das Verschwinden der kulturellen, sprachlichen und ökologischen Vielfalt, sowie die Gefahren der populistischen Gegenströmung zur Globalisierung, nämlich neue Formen des Nationalismus und des Lokalismus, die sich der Solidarität verweigern.

Um sich der Globalisierung zu widersetzen, ohne die Globalität zu verleugnen, prägte er den Begriff der Mondialité als Plädoyer für einen kontinuierlichen weltweiten Dialog, der gleichermaßen die Vermischung der Kulturen und die Würdigung der lokalen Identitäten fördert.
Obrists kuratorische Projekte sind direkt von diesem Konzept der Mondialité als einem fortwährenden Prozess der Beziehung inspiriert.
Im Mittelpunkt dieser Präsentation steht eine Sammlung von audiovisuellem Material zu Glissant aus Obrists Interview-Archiv, das anlässlich der Eröffnung von Luma in Arles in 2021 zum ersten Mal gezeigt wurde. Mehr als sechs Stunden Videomaterial aus öffentlichen und privaten Interviews, die an acht Stationen gezeigt werden, ermöglichen es dem Besucher, Glissant in Dialogen zu hören, seine Gedichte vorzulesen, seine Gedanken und seine Philosophie im Gespräch zu formen und zu gestalten. Zusätzlich zu den Videos bieten andere Archivalien wie Bücher, die Glissant Obrist gewidmet hat, einen einzigartigen Überblick über diese inspirierende Beziehung.
Die Präsentation im Luma Westbau zeigt auch eine Reihe von Plakaten zeitgenössischer KünstlerInnen, die Glissant entweder nahestanden oder sich mit seinem Denken verbunden fühlen. Durch ihre einzigartige Sprache finden Glissants Ideen ihre Fortsetzung und spiegeln ihre Aktualität und Dringlichkeit wider.

Während seiner gesamten Laufbahn hat sich Obrist dafür eingesetzt, Glissants Denken zugänglich zu machen, indem er ihn bei jeder Gelegenheit zitierte und zahlreiche Veranstaltungen, Ausstellungen und Publikationen zu seiner Person organisierte. Die zweite Präsentation dieser Ausstellung im Luma Westbau vertieft Obrists Beziehung zu dem französischen Philosophen und Dichter Édouard Glissant, dessen Vision von der Kunstinstitution des 21. Jahrhunderts als Archipel, der Netzwerke von Wechselbeziehungen zwischen Menschen, Traditionen und Disziplinen beherbergen würde und das Luma Projekt von Anfang an inspiriert hat.
Glissant hatte sich die Institutionen der Zukunft als Orte des Dialogs vorgestellt, an denen die verschiedenen Teile der Welt mit den anderen in Kontakt treten würden. Für ihn ging es um die Schaffung von Realität, die Umwandlung von Theorien und Poesie in konkretes Engagement als Antwort auf aktuelle Probleme. Seine Utopie war ein bebender Ort, der die etablierten Systeme transzendierte und sich immer wieder neu erfand. Diese Präsentation soll dem von Glissant und Obrist geteilten Traum von einer "Utopie, bei der sich alle Kulturen der Welt und alle Imaginationen der Welt treffen und gegenseitig zuhören können", historische und künstlerische Kohärenz verleihen.
Die Ausstellung wurde von Hans-Ulrich Obrist und Arthur Fouray kokuratiert.

Parallel sind außerdem die Ausstellungen Dimitri Chamblas. Slow Show Installation und Arthur Jafa. SlowPEX zu sehen.
Luma Westbau
Löwenbräukunst
Limmatstrasse 270
8005 Zürich, Schweiz
www.westbau.com


Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Édouard Glissant




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rubica von Streng




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a.i.p.galerie artist in progress