Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Olga Balema

One reenters the garden by becoming a vegetable

12.09.2015 – 08.11.2015 | Kunstverein Nürnberg
Eingabedatum: 11.09.2015

bilder

Der Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft freut sich, die erste institutionelle Einzelausstellung von Olga Balema (*1984, Ukraine) in Deutschland präsentieren zu können.

Seit einiger Zeit beschäftigt sich Olga Balema intensiv mit dem Verhältnis des Menschen zu seiner gegenwärtigen Umwelt. In ihren skulpturalen Arbeiten treffen, durchdringen und verknüpfen sich flüchtige organische Materialien sowie robuste technologische Artefakte untrennbar.

In ihrer Einzelausstellung im Kunstverein Nürnberg widmet sich Olga Balema der landwirtschaft-lichen Erzeugung von Nahrungsmitteln. Die Entwicklung der Agrikultur hat viele kulturelle Sichtweisen hervorgebracht, die bis heute unsere Beziehung zur Umwelt und zu anderen Lebewesen mitbestimmen. Dabei wohnte bereits der frühzeitlichen Lebensmittelproduktion durch Landwirtschaft eine Aggression inne, die sich in territorialen Inbesitznahmen, in den Hierarchien zwischen sozialen Schichten, in der Ungleichheit der Geschlechter sowie im Umgang mit Tieren und Pflanzen widerspiegelt.

Mit einer Reihe von neuen Arbeiten wendet sich Balema diesem gewaltsamen Aspekt der landwirtschaftlichen Praxis zu und reflektiert gleichzeitig den Blick auf das „Andere“, das „Fremde“, der stets in unserer Betrachtung von Natur enthalten ist.



For some time now Olga Balema is concerned with the relationship of human beings to their present environment. Organic materials and technological artefacts, both fleeting and solid, come together to intermingle and merge inseparably in her sculptural works.
In her solo exhibition at the Kunstverein Nürnberg, Olga Balema addresses the cultivation of food. Agriculture as an institution has shaped many cultural beliefs that determine our relationship to our environment and to other living beings up to today. Even in its most ancient state the production of food through agriculture has aggression as its basis, which becomes expressed in territorial occupations, in the hierarchies between social classes, gender inequalities, as well as in the treatment of animals and plants. With a series of new works, Balema draws attention to this violent aspect of farming practice and reflects at the same time on the look at the “other”, the “alien”, that is always contained in our observation of nature.

Öffnungszeiten / Opening hours:
Dienstag bis Freitag, 14 – 18 Uhr; Samstag und Sonntag, 13 – 18 Uhr
Eintritt: 2,50 Euro; ermäßigt 1,50 Euro; für Mitglieder frei
Tuesday to Friday, 2 – 6 pm; Saturday and Sunday, 1 – 6 pm
Entrance fee: 2,50 Euro; reduced 1,50 Euro; free admission for members


Kunstverein Nürnberg
Albrecht Dürer Gesellschaft
Kressengartenstraße 2
D - 90402 Nürnberg

kunstvereinnuernberg.de


Presse



Daten zu Olga Balema:


- 1

- 1

- 1

- 1

- 1

- 1

- 1

- 1


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Max Ernst-Stipendium 2021 an Belia Brückner

Januar 2021 | Brühl / Max Ernst-Gesellschaft e.V.

Card image cap

MYTHOLOGISTS + JEREMY SHAW: QUANTIFICATION TRILOGY

17.01.- 06.06.21 | Julia Stoschek Collection, Düsseldorf

Card image cap

Radio Art Residency in Weimar

Januar 2021 | Bauhaus-Universität Weimar | Hochschule für Musik FRANZ LISZT

Card image cap

Virtual Open House

15. Januar 2021 | Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Basel

Card image cap

Nino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen Raum

Januar 2021 | Kunstakademie Karlsruhe