Anzeige
B3 Biennale

Fröhliche Metzelei


Eingabedatum: 30.08.2007



bilder

Norbert Bisky - Schöpferische Prozesse sichtbar machen

Mit diesem Buch, das ausgesprochenen Objekt- und Werkstattcharakter trägt, beginnt der Prestel Verlag eine Reihe von individuellen Künstlerbüchern. Sie ermöglichen es dem Leser, dem Künstler bei der Arbeit im Atelier über die Schulter zu schauen, geben Einblick in seine Arbeitsmethoden und dokumentieren die Entstehung von Kunstwerken.
Der erste Band dieser Reihe stellt Norbert Bisky vor – einen der wichtigsten jungen deutschen Künstler der Gegenwart. Bisky wurde 1970 in Leipzig geboren und wuchs dort und in Ost-Berlin auf. Sein Vater ist der langjährige PDS-Vorsitzende Lothar Bisky, seine Mutter die Kultursoziologin Almuth Bisky. 1994 – 1999 studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin und war Meisterschüler bei Georg Baselitz. In seinen großformatigen Gemälden ruft er die in seiner Jugend ständig vor Augen geführten, gesunden Körper sportlicher Menschen ins Gedächtnis zurück. Seine hellen, lichten Bilder bezeichnete Bisky selbst einmal als „mit Lenor gewaschen“. Es ist eine Welt, die auf den Betrachter befremdend und provozierend wirkt – die Idylle ist trügerisch. Seine Gemälde eröffnen hinter den glatten Scheinwelten bodenlose Abgründe. In seinem einleitenden Essay in Kunstwerkstatt – Norbert Bisky schreibt Christoph Tannert:“Bisky ködert sein Publikum mit hübschem Personal, hellen, reinen Farben und eindeutig schwulen Posen. Das sind die Lockmittel für seine Kritik an Werbung und Lifestyle. Er bedient sich der Mittel der Propaganda, schicker Ästhetik und Körperverherrlichung, baut aber Unvorhersehbarkeiten und klar ablesbare Bosheiten ein, die die propagandistische Fassade blitzschnell kippen lassen.“
Erfolg hat Bisky seit der Art Cologne im Herbst 2000 und einer ersten Einzelausstellung in Berlin 2001. Seine Hauptwerke erzielen heute Preise bis zu 60.000 Euro.

Kunstwerkstatt
Norbert Bisky
von Christoph Tannert
80 Seiten mit 65 Abbildungen, davon 50 in Farbe
Pappband, 22,5 x 26 cm
€ 39,95 (D), sFr 66,00
lieferbar ab September 2007





Prestel.de






Daten zu Norbert Bisky:

- Art Basel 2013
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- ARTRIO 2013, Brasilien
- MoMA Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Norbert Bisky



Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001


Trotz verkürzter Messedauer fand die Art Cologne auch in diesem Jahr wieder 65 000 Besucher.
Das Angebot der ART COLOGNE sei selektiv auf dem Gebiet der Klassischen Moderne und vielfältig breit bei zeitgenössischer und aktueller Kunst, so Dr. Karl Schweizer, der Direktor Art Banking der UBS.
Und es war nach den Aussagen der Mehrheit der Aussteller, die wirtschaftlich erfolgreichste seit Jahren, so Bernhard Aufderheide, Geschäftsführer der KölnMesse GmbH.
So konnte der Berliner Galerist Michael Schultz nicht nur 20 Werke von Norbert Bisky veräußern, sondern auch noch ein Baselitz-Gemälde (1,3 Millionen), fünf Lüpertz Papierarbeiten (24.000 bis 30.000 DM) und vier Ölbilder von Cornelia Schleime (18.000 bis 36.000 DM).

Die nächste Art Cologne findet Ende Oktober/Anfang November 2002 statt.



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter