Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de


Cathy Wilkes

8. 11. 2015 – 14. 02. 2016 | Museum Abteiberg, Mönchengladbach
Eingabedatum: 08.11.2015

Cathy Wilkes (*1966, geboren und aufgewachsen in Belfast) zählt zu den Protagonisten der Glasgower Kunstszene, die seit den späten 1990er Jahren große internationale Bedeutung besitzt. Wilkes ist eine der Pionierinnen mit frühester Präsenz, doch zugleich eine Einzelfigur, da sie von Beginn an eine härtere Auseinandersetzung der menschlichen Darstellung zeigt, die dem sozialen Realismus gewidmet ist. Und so demonstriert ihr gleichermaßen skulpturales, malerisches und installatives Werk die Möglichkeit, für die heutige Gegenwart Genrebilder zu finden. Ihre Arbeiten bestehen aus Mannequin-Figuren oder Puppen und vielerart gefundenen Objekten und Stoffen, die zu skulpturalen und räumlichen Szenerien verbunden werden. Wilkes’ Skulpturen wirken malerisch, da sie oft mit Farbe oder auch Dreck bearbeitet wurden. Hinzu kommen Gemälde und divers bearbeitete Leinwände und Holzplatten, die wie Spuren oder ganz knappe Skizzen von existenziellen Situationen wirken: Weit entfernt von der vertrauten Genremalerei der Kunstgeschichte ist Wilkes Malerei abstrakter, materieller und zugleich immaterieller. Hiermit wirkt Wilkes auf eine Erwartung von Betrachtern, die das Abstrakte als unverbindlich, formalistisch, pointillistisch oder gestisch sehen wollen. Sie erfahren von einer anderen Haltung, sehen hier alles Abstrakte getränkt mit Sozialem, Psychologischem, Realem: Diese vermeintlich „reinen“ Bilder sind ebenso körperlich wie ihre Mannequin-Figuren und geisterhaften Puppen und damit ebenso Menschenbild wie jene, die sie nackt oder drapiert mit fahlen Stoffen in den Raum stellt. In der Konstellation all dieser Elemente liegt eine absolut ambivalente Intensität, die Wilkes’ Werk so einzigartig macht (vermutlich nur vergleichbar mit dem Werk des deutschen Künstlers Kai Althoff): Eine tiefe Traurigkeit, eine existentielle Dar- und Ausstellung von Leben und Tod, wie eine dramatische Szene auf einer fiktiven Bühne. Gerade vor letztgenanntem Hintergrund scheint es wichtig, Cathy Wilkes, die nunmehr erstmalig eine größere institutionelle Schau in Großbritannien erhielt, auch in Deutschland zu zeigen: Denn die Tropen von modernem Existentialismus und Brechtscher Bühnenhaftigkeit, die man in der zeitgenössischen Kunst heute so gerne sieht, sind von Cathy Wilkes mit erfunden worden. Und zwar in einer so präzisen Weise, dass man die Transformation von einem Ausstellungsraum in einen Bühnenraum in einen Lebensraum, einen erweiterten Bewusstseinsraum erlebt – und von einem menschlichen Geschehen gepackt wird.

Cathy Wilkes ist eine Künstlerin, die eher selten und mit großem Bedacht ausstellt. Das Konzept dieser Ausstellung - die in den Räumen von TATE Liverpool, LENTOS Kunstmuseum Linz und Museum Abteiberg sehr unterschiedliche Gestalt annimmt, ist eine Zusammenfügung von Werken aus verschiedenen Phasen ihrer Arbeit: Eine Versammlung von Werken seit 1998, sowohl Rauminstallationen und Skulpturen als auch Gemälden und Skizzen, die nunmehr von der Künstlerin miteinander verbunden werden und zu einer großen Arbeit verschmelzen. Es handelt sich um Werke aus Privat- und Museumsbesitz, die mit Erlaubnis der Eigentümer nun temporär ihre Umrisse und Grenzen verlieren. In einem Akt umfassender künstlerischer Wiederaneignung baut Cathy Wilkes aus ihnen allen eine große räumliche Installation.
Cathy Wilkes hat für die drei Stationen dieser Ausstellung einen Katalog realisiert, der Aufbau und Atmosphäre ihres Konzepts in einer Abfolge von Bildern und eigenen Texten kommentiert: Paperback, 64 Seiten, 26 ganzseitige Abbildungen, Preis an der Museumskasse 17,50 Euro.

Das Projekt wurde realisiert in Kooperation mit TATE Liverpool und LENTOS Museum Linz.

Die Realisierung der Ausstellung im Museum Abteiberg wurde unterstützt durch die Kunststiftung NRW und die Hans Fries-Stiftung.

STÄDTISCHES MUSEUM ABTEIBERG
ABTEISTR. 27
41061 Mönchengladbach

museum-abteiberg.de

Presse



Cathy Wilkes:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- artbasel2021

- artbasel2021

- Biennale Venedig 2013

- Biennale Venedig 2019 Pav

- Frieze LA 2019

- Galleria Raucci/Santamaria

- Kunstverein GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen

- Manifesta 5, 2004

- Migros Museum Sammlung

- MoMA Collection

- Pune Biennale, 2017

- S.M.A.K. Sammlung Gent

- Tate Post War Collection London

- The Modern Institute - Gallery
Array Collective erhält den Turner Prize 2021Lydia Ourahmane. Survival in the afterlifeBioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher Intelligenz


Anzeige
Responsive image