Anzeige
Responsive image

Cathy Wilkes


Eingabedatum: 28.11.2011

bilder

Cathy Wilkes, Untitled, 2011. Mixed media, Maße variabel. Courtesy the artist, Giti Nourbakhsch Gallery and The Modern Institute. Foto: U. Gebert

Zum ersten Mal präsentiert die GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein München Cathy Wilkes´ Werk in einer institutionellen Einzelausstellung außerhalb Grossbritanniens. In Bremen werden zwei eigens aus diesem Anlass entstandene Installationen der Künstlerin gezeigt. Sie werden durch kleinere Raumassemblagen und Gemälde ergänzt. Zusätzlich ist erstmals auch Wilkes´ Archivmaterial zu sehen, eine wichtige Quelle zum Verständnis ihres künstlerischen Schaffens.

Cathy Wilkes´ Werk bewegt sich zwischen raumgreifenden Installationen aus gefundenen Materialien wie Einmachgläsern, Stofftieren, Werkzeug und ähnlichem und kleinformatigen, abstrakten Gemälden. Während die teils großflächigen Materialakkumulationen aufgrund ihrer Zusammenstellung aus alltäglich Bekanntem an kollektiv Gewusstes andocken, wirken die Gemälde in ihrer abstrakten Formensprache rätselhaft entrückt. Zusammen entfalten sie ein Spannungsverhältnis, in dem die starke Materialität beide Gattungen zusammenschließt und unterschiedliche Perspektiven auf ein Werk eröffnet, das auch in der Malerei deutlich von bildhauerischen Fragestellungen geprägt wird.

In ihren Bodenarbeiten vereint Wilkes alltägliche, bekannte Fundstücke, die sie für jeden Ausstellungsort neu konzipiert oder zueinander in Beziehung setzt. Hierin agieren die von ihr zunehmend eingesetzten menschlichen Nachbildungen wie Schauspieler. Sie übernehmen Rollen zwischen Passivität und Aktion, spielen den meist weiblichen Part der fürsorgenden Mutter, der Heroe oder vom Zerfall bedrohten Kriegerin und umkreisen Themen wie „Tod“, „Geburt“ oder die Suche nach dem Standpunkt in der Welt.

Konkrete Anknüpfungspunkte werden in den Installationen und Gemälden von abstrakten Formen ergänzt. Auf diese Weise stehen Abstraktion und Gegenständlichkeit, Konkret- und Offenheit, Pathos und Zurückhaltung, Autobiografisches und Allgemeines in einem zufällig wirkenden, aber äußerst präzise gesetzten Reibungsverhältnis. Im Ergebnis sind Wilkes’ Arbeiten narrativ, ohne eine konkrete Geschichte zu erzählen, und biografisch, ohne den Betrachter/innen die Möglichkeit auf eigene Sichtweisen zu nehmen. Wilkes stellt Fragen nach den Grundpfeilern unserer Existenz und scheut sich dabei nicht vor pathetischen Gesten, Intuition und offensichtlicher Subjektivität, so verfemt diese Mittel in der eher konzeptuell geprägten Sprache aktueller Kunst auch sein mögen. Sie ist nicht auf der Suche nach Antworten, sondern konstatiert zunächst einmal das einfache Da-Sein bestimmter, existentieller Befindlichkeiten. Dabei werden Wilkes’ Werke immer von einem großen Interesse an bildhauerischen Fragestellungen und Traditionen getragen und erproben skulpturale Parameter wie Raum, Volumen, Distanzen und Formgebung.

Cathy Wilkes wurde 1966 in Belfast geboren und lebt in Glasgow. Sie wurde 2002 mit dem Baloise Art Prize ausgezeichnet und war 2008 für den Turner Prize nominiert.

Parallel wir die Ausstellung JAHRESGABEN gezeigt.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di-So 11-18 Uhr, Do bis 21 Uhr, Mo geschlossen

GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST BREMEN
Teerhof 21
D-28199 Bremen
fon +49 421 500 897
gak-bremen.de

Medienmitteilung



Cathy Wilkes:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Biennale Venedig 2013

- Biennale Venedig 2019 Pav

- Frieze LA 2019

- Galleria Raucci/Santamaria

- Kunstverein, GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen

- Manifesta 5, 2004

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- Pune Biennale, 2017

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Tate Post War Collection ,London

- The Modern Institute - Gallery


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Stefan Wewerka. Dekonstruktion der Moderne

14.12.2019 - 19.04.2020 | Kunstmuseum Villa Zanders

Card image cap

Doris Maximiliane Würgert - blurred memory

14.12.2019-23.2.2020 | Kallmann-Museum Ismaning

Card image cap

Schichten - Stränge - Stofflichkeiten

13.12.2019 - 02.02.2020 | Künstlerhaus Dortmund

Card image cap

Sonic Experiments: Telematics

13. - 14.12.2019 | ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein

Card image cap

Sweet Dreams

28.11.19-9.1.20 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle