Anzeige
kunstsammlung

Ahoi!: Der Pavillon of Reflections wird zu Wasser gelassen

Manifesta 11

Juni 2016 | Zürich
Eingabedatum: 07.06.2016

bilder

Diese Woche ist es soweit. Ein Team von ETH-Studenten und eine Gruppe von Zimmermännern setzen die vorgefertigten Einzelteile des Pavillon of Reflections, der schwimmenden Plattform mit LED-Screen und integrierter Badeanstalt, am Seehafen Mythenquai in Zürich zusammen. Die Konstruktion des Pavillons ist ein Gemeinschaftswerk von der Manifesta 11, ETH-Studenten und verschiedenen Holz-, Wasser-, Stahlbau- und Eventfirmen und wird unterstützt von den EKZ. Das Projekt hat einen ökologischen Zusatznutzen: Verwendet wird Holz von Unterstammheimer Bäumen, die wegen Borkenkäferbefalls gefällt werden mussten. Das Holz ist teilweise bläulich verfärbt, ansonsten aber in tadellosem Zustand. Letzte Woche kam zudem die riesige Stahlkonstruktion des Floss-Unterbaus auf den Bauplatz am Mythenquai. Hier wird die schwimmende Plattform direkt auf dem See zusammengesetzt. Voraussichtlich Ende Mai soll der Pavillon an den definitiven Standort am Bellevue verschoben werden. Geöffnet fürs Publikum ist der Pavillon of Reflections ab dem 11. Juni 2016.

Mit dem Pavillon of Reflections wird für die 100-tägige Dauer der Kunstbiennale zentrumsnah ein neuer Ort entstehen. Die schwimmende Insel – architektonische Ikone der Manifesta 11 – ist fester Bestandteil des kuratorischen Konzeptes der Manifesta 11. Am Abend werden hier Filme gezeigt, welche die Entstehungsprozesse der für die Manifesta 11 neu entstandenen Kunstwerke dokumentieren, tagsüber dient die Plattform als Badeanstalt. Grundlage der Entwürfe war der Auftrag des Manifesta-Kurators Christian Jankowski an die ETH-Studenten unter Leitung von Tom Emerson, mit den Elementen LED-Screen, Zuschauerränge, Bad und Bar einen Pavillon auf dem See zu entwerfen.

Realisiert wird der Bau in einem kollektiven Prozess von den Studierenden selbst. Verschiedene Firmen stehen ihnen teils beratend, teils mittels Sach- und Dienstleistungen unterstützend zur Seite.

Der Überbau des Pavillon of Reflections wird komplett aus Holz gebaut; der Umgang mit dem Material ist ein essentieller Teil des Entwurfs- und Bauprozesses. Das fachspezifische Know-How für die ingenieurtechnischen Belange erhielten die ETH-Studenten vom Holzbaubüro Reusser AG. Die Firma stand den Studenten während des ganzen Designprozesses, bei den statischen Berechnungen sowie bei der Umsetzung mit Rat und Tat zur Seite.

Dank der Unterstützung durch die Sägerei Konrad Keller AG konnte die beachtliche Menge von 350 Kubikmetern Käferrundholz (Fichte) für den Bau aufgetrieben werden. Das Holz war zeitlich optimal verfügbar und wurde im vergangenen Dezember und Januar in der Sägerei der Holzbaufirma mithilfe des ETH-Teams zugeschnitten, getrocknet und für die weitere Verarbeitung bereitgestellt. «Ich betrachte dieses Projekt bezüglich Holzverwertung als äussertst sinnvoll und hoffe auf eine Leuchtturmwirkung. Als umweltbewusster Holzindustriebetrieb legen wir sehr viel Wert auf einheimische, regionale Wertschöpfung. Für die beteiligten Studenten war es sicher interessant, Praxiserfahrung bezüglich dem Einsatz von Holz zu sammeln und wir hoffen auf ihr langfristiges Engagement für diesen exzellenten Baustoff.», sagt Martin Keller von Konrad Keller AG.

Zentral für die gesamte Konstruktion des Pavillons war von Anfang an die Frage, wie der Pavillon schwimmfähig gemacht sowie transportiert und verankert werden kann. Hierzu steuerte die Willy Stäubli Ingenieur AG das ingenieurtechnische Know-How bei und begleitet das ETH-Team fachkundig durch den Design- und Planungsprozess. Die Schwimmkörper stammen aus dem Unterbau des ehemaligen Ponton der EURO08, womit die Kosten für die Konstruktion der Plattform tief gehalten werden konnten. Die Willy Stäubli Ingenieur AG montiert den Unterbau des Ponton (Tragstruktur), führt diesen über den See und verankert diesen vor der Quaibrücke mit Tauchern.

Für das Stahlgerüst arbeitete das ETH-Team mit der Stahlbaufirma Pichler zusammen. Das technische Büro von Stahlbau Pichler überführte die Ausführungsplanung der ETH-Studenten in die Werkplanung. Sie modellierte die einzelnen Stahlträger, konzeptionierte ihr Zusammenwirken und nahm die Detailplanung der Anschlusstellen zur Holzkonstruktion vor. Nach Abschluss der Werkplanungsprozesse begann der eigentliche Fertigungsprozess: Die einzelnen Stahlbauteile wurden zugeschnitten, gebohrt, geheftet und verschweisst. Im Anschluss wurden die fertigen Bauteile verladen und nach Bäch transportiert, wo sie zusammengebaut wurde. Stahlbau Pichler hat insgesamt 52t Stahl für die Fertigung der Unterkonstruktion verarbeitet.

Manifesta 11 Zürich 11.6.–18.9.2016
manifesta11.org /
manifesta.org


Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier




    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter


    Laurie Parsons - A BODY OF WORK 1987

    Die amerikanische Künstlerin Laurie Parsons wurde in den späten 1980er Jahren in der Kunstwelt bekannt und wandte sich nach einigen Ausstellungen von ihr ab ... weiter