herman de vries. stein, erde, holz

26.06. - 09.10.2016 | Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt
Eingabedatum: 30.06.2016

vorher: herman de vries. stein, erde, holz

stein, erde, holz – Dieser Titel kündigt kurz und bündig an, was im Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt vom 26.06. bis 09.10.2016 zu sehen sein wird. Was danach klingt, als ob Natur „bloß“ in den Ausstellungsraum gebracht werden würde, bedeutet stattdessen: Natur wird zur Kunst. Möglich macht dies der niederländische Künstler herman de vries. Ihn mit seinen Arbeiten nach Ingolstadt zu holen, ist dem Museum für Konkrete Kunst gelungen – ein Coup, da er doch seit einigen Jahren ein Star der zeitgenössischen Kunstszene ist und von vielen großen Museen angefragt wird.
„Gefundene Skulpturen“
herman de vries (*1931 in Alkmaar) arbeitet seit Jahrzehnten ausschließlich mit Fundstücken aus der Natur. Er sammelt weltweit Erdproben und durchstreift seine Wahlheimat – den Steigerwald – auf der Suche nach Hölzern, Blättern und Steinen, die ihn besonders ansprechen. Wie ein Naturwissenschaftler sortiert er seine Funde und bringt sie in visuelle Ordnungen. Durch die museale Präsentation mit Sockeln oder als strenge Boden- und Wandarbeiten lenkt herman de vries den Blick auf die Einzigartigkeit und Schönheit der Natur. Aus Natur wird mittels des Künstlers Kunst. Er erschafft unverwechselbare „Sculptures trouvées“ (gefundene Skulpturen), wie er sie selber nennt.
Erdarbeiten von und für Ingolstadt
In seiner Ingolstädter Ausstellung konzentriert sich herman de vries ausschließlich auf Erden, Hölzer und Steine. Jede dieser Werkgruppen ist durch wichtige Exponate aus der jüngeren Zeit vertreten. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die Erden. Denn herman de vries zeigt erstmals seinen umfangreichen Erdkatalog, der im Zusammenhang mit seinem sogenannten „Erdmuseum“ (1999) in Frankreich entstand: de vries rieb je 20 Erdproben auf einem Papier aus und veranschaulicht so auf insgesamt 472 Blättern die unglaubliche Farbigkeit der Natur.
Neben bereits existierenden Werken wird das Museum für Konkrete Kunst in der Ausstellung auch eine Arbeit vorstellen, die explizit von und für Ingolstadt entsteht. Zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern aus der Region hat das Museum im Vorfeld der Schau verschiedene Erden gesucht und gesammelt, die nun in einer 12-teiligen Erdarbeit präsentiert werden. Auch die heimischen Erden zeichnen sich durch ihre besondere Farbvielfalt aus.

Der Künstler herman de vries lebt seit 1970 in Knetzgau bei Eschenau. Er arbeitete in seiner Jugend als Gärtner und Biologe und stellte frühzeitig in seinem künstlerischen Schaffen die Natur in den Mittelpunkt. Er verstand sein Werk immer im Kontext der Konkreten Kunst und nahm deshalb auch gerne die Einladung nach Ingolstadt an.
2015 repräsentierte er offiziell die Niederlande auf der Biennale in Venedig. Sein Pavillon war einer der meistbesprochenen Darbietungen und der absolute Publikumsliebling. Außerdem war er im letzten Jahr an der großen Überblicksausstellung „ZERO“ im Martin-Gropius-Bau in Berlin beteiligt und erhielt im Stedelijk Museum Schiedam eine umfangreiche Retrospektive.
Nach der Ausstellung „texte und tatsachen“ 2001 greift das Museum für Konkrete Kunst nun nach 15 Jahren die Gelegenheit erneut auf, das vielseitige Werk des bedeutenden Gegenwartskünstlers zu präsentieren.

Künstlerbuch
Für die Ausstellung erschafft herman de vries ein Künstlerbuch, in dem alle 472 Blätter mit den Erdausreibungen als Faksimile wiedergegeben sind. Dieses signierte Buch ist im MKK während der Ausstellungslaufzeit zu erwerben.

Museum für Konkrete Kunst,
Ingolstadt
mkk-ingolstadt.de

Presse



herman de vries:


- Art Basel 2016

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Daimler Art Collection

- Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel

- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST

- skulptur projekte münster 1997


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Max Ernst-Stipendium 2021 an Belia Brückner

Januar 2021 | Brühl / Max Ernst-Gesellschaft e.V.

Card image cap

MYTHOLOGISTS + JEREMY SHAW: QUANTIFICATION TRILOGY

17.01.- 06.06.21 | Julia Stoschek Collection, Düsseldorf

Card image cap

Radio Art Residency in Weimar

Januar 2021 | Bauhaus-Universität Weimar | Hochschule für Musik FRANZ LISZT

Card image cap

Virtual Open House

15. Januar 2021 | Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Basel

Card image cap

Nino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen Raum

Januar 2021 | Kunstakademie Karlsruhe