Diango Hernández

Sobre las olas (Über den Wellen)

22. 07. -17. 09. 2017 | Kunstverein Lingen
Eingabedatum: 21.07.2017

bilder

Der seit 2003 in Düsseldorf lebende kubanische Künstler Diango Hernández (geb. 1970 in Sancti Spiritus, Kuba) studierte in den 1990er Jahren Industriedesign in Havana und wurde dann einer der Gründer eines Kollektivs aus kubanischen Künstlern und Designern mit dem Namen „Ordo Amoris Cabinet“. Diango Hernández präsentierte seine Arbeit sowohl in Einzelausstellungen in der Kunsthalle Münster und im Kunstverein Nürnberg und jüngst im Museum Morsbroich in Leverkusen. Er nahm an Gruppenausstellungen in der Kunsthalle Düsseldorf, in der Kunsthalle Basel, im Kunstverein in Hamburg sowie im Museum Ludwig in Köln teil.

Diango Hernández fächert in seinen Bildern, Objekten und Wandmalereien einzelne Momente seiner Biografie auf. Die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat, dem Strand, den Früchten und der Sprache prägt sein ästhetisches Vokabular. Die mäandernden Reden Fidel Castros transformiert Diango Hernández in neue visuelle Ausdrucksformen: Im Medium der Wandmalerei werden Worte zu Wellen und Wellen zu einem Meer aus blauen Zeichen. Heimat als ideologische Konstruktion und Heimat als Sehnsuchtsort bilden die beiden Erinnerungsachsen, Energiespeicher und das Perpetuum mobile der künstlerischen Produktion von Diango Hernández. In einer Arbeit versammelt der Künstler kleine figurative Skulpturen der klassischen Moderne in Kuba, die in seiner Verwandtschaft gesammelt wurden. Schließlich rekonstruiert Hernández in einem anderen Werk mit einfachen Mitteln den Grundriss des Elternhauses, in dem die Mutter noch immer lebt.

Der Titel der Ausstellung „Sobre las olas (Über den Wellen)“ liegt ihr insofern zugrunde, als dass sich das Motiv der Wellen wie ein Leitvotiv durch die Präsentation ziehen wird. Die Formulierung verweist direkt auf einen Walzer, komponiert von dem mexikanischen Komponisten Juventino Rosas (1868 – 1894), heute eines der berühmtesten Stücke aus Lateinamerika. Gleichzeitig birgt das Motiv Erinnerungen an die Besonderheit der Insel Kuba als Zentrum und letzter Rückzugsort einer Ideologie, als Sehnsuchtsort, Ort der Identität und als unendlicher Strand.
Die Kunsthalle Lingen realisiert eine großformatig angelegte Einzelausstellung von Diango Hernández. Gezeigt werden im Ober- und Untergeschoss Arbeiten aus den Jahren von 2014 bis 2016, im Einzelnen zwei- und dreidimensionale Werke, darunter auch neue, eigens für die Ausstellung entstandene großformatige Bilder.

Die Ausstellung wird großzügig unterstützt durch die Stiftung Niedersachsen.
Ebenfalls großzügige Förderung erfolgt durch das Land Niedersachsen, den Landkreis Emsland, die Stadt Lingen (Ems) und die Kulturstiftung Heinrich Kampmann.

Kunsthalle
Kunstverein Lingen e. V.
Kaiserstraße 10 a
49809 Lingen (Ems)

kunsthallelingen.de

Presse






Daten zu Diango Hernández:

- * 1970 in Sancti Spíritus, Cuba
- Art Basel 2013
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- BIENNALE OF SYDNEY, 2006
- Biennial of Cartagena de Indias 2014
- Bonner Kunstverein
- Fellbach Triennale 2013
- Gallery Weekend Berlin 2016
- Kunstverein für die Rheinlande, Düsseldorf 2015
- Liverpool Biennal 2010
- Liverpool Biennale 2012
- MoMA Collection
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

Weiteres zum Thema: Diango Hernández



Wessen Geschichte - Kunstverein in Hamburg (12.1.-23.3.08)


Der Kunstverein in Hamburg hat internationale Künstler eingeladen, die sich in ihren Arbeiten mit der Vergangenheit ihres jeweiligen Heimatlandes auseinandersetzen. Das heißt u.a., dass in den Arbeiten Problematiken kollektiver Identität in Zeiten wirtschaftlicher und kultureller Globalisierung untersucht werden.
Dabei spielt in den Werken stets die eigene Erfahrung eine entscheidende Rolle, um bestimmte historische Entwicklungen, denen die Künstler ausgesetzt waren oder die sie beobachtet haben, zu veranschaulichen.

Künstlerliste: Andreas Bunte, Mircea Cantor, Diango Hernández, Andree Korpys/Markus Löffler, Gabriel Kuri, Little Warsaw, Victor Man, Silke Schatz, Haegue Yang


Parallel wird im Untergeschoss die Ausstellung von Luis Jacob. Habitat
eröffnet.

Abbildung: Andree Korpys/Markus Löffler, Stadt von Morgen / City of Tomorrow 3/5, 2007 (Detail), 15 C-Prints, 3 b/w Prints, jeweils 82 x 72 cm, gerahmt, DVD, 16:07 Min, Farbe, Ton
Courtesy Galerie Meyer Riegger, Karlsruhe


Öffnungszeiten: Di. - So. 11.00 - 18.00, Do. 11.00 - 21.00

Kunstverein in Hamburg
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Telefon: 040 33 83 44
kunstverein.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter