Anzeige
Responsive image

Teresa Burga - Aleatory Structures

26.05. - 12.08.2018 | Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich
Eingabedatum: 28.05.2018

Werkabbildung

Teresa Burga, Sin titulo / Untitled, 1967, Pinault Collectionbilder

Seit den 1960er Jahren erweist sich die peruanische Künstlerin Teresa Burga (*1935 in Iquitos, Peru) als detailgenaue Protokollantin der gesellschaftlichen Verhältnisse ihrer Zeit. Ihr umfangreiches OEuvre umfasst sowohl Gemälde und Environments, die der Pop-Art zuzuordnen sind, als auch konzeptuelle Zeichnungen und Objekte und kybernetische Installationen. Der verbindende Faktor in diesem medial und formal-ästhetisch breiten Spektrum ist das konsequente Bestreben der Künstlerin, komplexe gesellschaftliche Strukturen ebenso sichtbar zu machen wie die Befähigung des Einzelnen zu selbstbestimmtem Handeln. In ihrer künstlerischen Praxis war Burga als weibliche Vertreterin der lateinamerikanischen Kunst vielfach ihrer Zeit voraus. Die politischen Umstände in ihrem Heimatland Peru, das lange Zeit unter einer Militärdiktatur und schweren ökonomischen Krisen litt, führten dazu, dass sie von der lokalen wie der internationalen Kunstszene weitgehend isoliert blieb. Die umfassende Retrospektive ist die erste Einzelausstellung der Künstlerin in der Schweiz.

Die Ausstellung wird von Heike Munder (Leiterin, Migros Museum für Gegenwartskunst) kuratiert. Zur Eröffnung erscheint bei JRP|Ringier eine monografische Publikation mit einer Einführung von Heike Munder und Texten von Dorota Biczel, Julieta González, Kalliopi Minioudaki, Cristiana Tejo und Jorge Villacorta sowie einem Interview mit Teresa Burga von Miguel A. López.
Ausstellung und Katalog werden in Kooperation mit der Kestner Gesellschaft Hannover realisiert.


Besucheradresse
Limmatstrasse 270
CH–8005 Zürich
migrosmuseum.ch




Presse






Daten zu Teresa Burga:

- 10th Mercosul Biennial 2015
- A Tale of Two Worlds 2017
- Art Basel Miami Beach 2013
- art berlin 2017
- Biennale Venedig 2015
- Fellbach Triennale 2013
- Gallery Weekend Berlin 2017
- Istanbul Biennale 2011

Weiteres zum Thema: Teresa Burga



Die Chronologie der Teresa Burga


Vom 30. September 2011 bis 8. Januar 2012 zeigt der Württembergische Kunstverein mit über hundert Werken die erste umfassende Einzelausstellung der 1935 geborenen peruanischen Künstlerin Teresa Burga in Europa. Die Ausstellung wurde von den KuratorInnen Miguel A. López, Emilio Tarazona und Dorota Biczel konzipiert. Sie basiert auf der 2010 mit großem Erfolg im Instituto Cultural Peruano Norteamericano (ICPNA) in Lima gezeigten Retrospektive der Künstlerin. Unter anderem ist Teresa Burga 2011 auch auf der Istanbul-Biennale vertreten.

xxx

Die Ausstellung steht im Kontext einer weitreichenden Neubewertung konzeptueller Kunstpraktiken der 1960er- bis 1980er-Jahre (u.a.) in Lateinamerika, der sich der Kunstverein bereits 2009 mit der Ausstellung Subversive Praktiken widmete. Während Burga dort (peruanische Sektion; Kuratoren: López, Tarazona) mit nur einer Installation vertreten war, möchte die aktuelle Ausstellung einen Einblick in das breite Spektrum ihres künstlerischen Schaffens geben, das Zeichnungen, Objekte, Installationen, audio-visuelle sowie interaktive Arbeiten umfasst.
Teresa Burga
Nach ihrem Kunststudium an der Katholischen Universität Peru in Lima (1962–1964) wendet Burga sich experimentellen Kunstformen zu. Zwischen 1966 und 1967 schließt sie sich der Gruppe Arte Nuevo (Neue Kunst) an, die den Weg für eine radikale Neubestimmung der Kunstlandschaft Perus ebnet. Während ihres Fullbright-Stipendiums am Art Institute of Chicago (1968–1970) beschäftigt sie sich mit ephemeren konzeptuellen Ansätzen und avanciert nach ihrer Rückkehr zu einer der frühen VertreterInnen der Installationskunst in Peru. In den 1970er-Jahren folgen raumgreifende analytische Werke, die sich mit der Beschaffenheit und Wirkungsweise von Information, Sprache und audio-visuellen Medien auseinandersetzen.

xxx

Teresa Burgas Experimente im Bereich der Pop Art, Visuellen Poesie, der Konzept-, Informations- und audio-visuellen Kunst kreisen um Fragen der Repräsentation und Massenkultur, untersuchen Konstruktionen von Identität und Weiblichkeit ebenso wie die Technisierung und Bürokratisierung von Arbeit und Freizeit. Sie umfassen Entwürfe absurder, disfunktionaler Apparaturen, Handlungsanweisungen, Partituren und diverse Selbstversuche, darunter eine mit geschlossenen Augen angefertigte Zeichnungsserie. Ihr umfangreiches zeichnerisches Werk ist von minutiösen Protokollen des Herstellungsprozesses durchsetzt. Bemerkenswert sind darüber hinaus ihre im Rahmen interdisziplinärer Forschungsprojekte entstandenen Grafiken und Displays, die die künstlerische Praxis Teresa Burgas sowohl im Bereich des Kommunikationsdesigns als auch des „Artistic Research“ verorten.
Die Ausstellung
Im Zentrum der Ausstellung stehen – neben zahlreichen grafischen Arbeiten und Objekten – drei Installationen, die zu den Schlüsselwerken der Künstlerin zählen. Die 1972 entstandene Installation Autorretrato. Estructura. Informe. 9.6.72 (Selbstporträt. Struktur. Bericht. 9.6.1972) kreist um die Messbarkeit des menschlichen Körpers. Auf der Basis von medizinischen Untersuchungen, die an Burgas eigenem Körper (Gesicht, Blut, Herz) während eines Tages durchgeführt wurden, zeigt sie Fotografien, Diagramme, pharmazeutische Rezepte und Phonokardiogramme, die die Ergebnisse visualisieren. Zudem sind die Herztöne der Künstlerin zu hören, die zugleich eine Lichtskulptur steuern. Quatro Mensajes (Vier Botschaften) von 1974 basiert wiederum auf vier Botschaften, die die Künstlerin zufällig dem peruanischen Fernsehen entnahm. Auf unterschiedliche Weise hat sie diese im Hinblick auf ihre sprachlichen, auditiven und visuellen Elemente zerlegt 3 und einer Neuordnung unterzogen. Die dritte Botschaft, ein Satz aus dem Kontext der Umweltschutzdebatte, wird dabei auf gleich mehreren Ebenen dekonstruiert: Indem beispielsweise jedes einzelne Wort dieses Satzes durch die lexikalische Definition desselben ersetzt wird, oder einzelne Buchstaben zum Material visueller Poesie werden. Die Installation Perfil de la Mujer Peruana (Profil der peruanischen Frau, 1980–1981) ist vor dem Hintergrund eines umfangreichen Kunst- und Forschungsprojekts entstanden, das sich mit der Rolle der peruanischen Frau (im Hinblick auf Politik, Ökonomie, Religion, Recht, Sexualität et cetera) beschäftigt.
Die Einzelausstellung von Teresa Burga zeigt eine komplexe und radikale künstlerische Position der 1960er bis 1980er Jahre auf, die lange Zeit weder in Peru noch im internationalen Kontext wahrgenommen wurde. Diese Neubetrachtung ist Teil der Aktivitäten eines breiten Forschungsnetzwerks lateinamerikanischer KunstwissenschaftlerInnen und KünstlerInnen, die eine Relektüre der Konzeptualismen des Südens vornehmen (Southern Conceptualisms Network)

Abbildung: Aus der Installation / From the Installation:
Selbstporträt, Struktur, Bericht 9.6.72 (Self Portrait, Structure, Report 9.6.72), 1972
Courtesy: Teresa Burga

Öffnungszeiten Ausstellungen
Di, Do - So: 11:00 - 18:00 Uhr
Mi: 11:00 - 20:00 Uhr

Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Schlossplatz 2
D - 70173 Stuttgart
T: +49 (0)711 - 22 33 70
wkv-stuttgart.de





Anzeige
kur


Anzeige
Atelier


Anzeige
karma


Anzeige
karma


Anzeige
rundgang




Tino Sehgal

2016 ging der Hans-Molfenter-Preis der Landeshauptstadt Stuttgart an Tino Sehgal. Anlässlich dieser Auszeichnung wird der Künstler nun eine Ausstellung im Kunstmuseum Stuttgart realisieren. weiter


Charline von Heyl - Snake Eyes

Der Titel der Ausstellung »Snake Eyes« verweist auf den englischen Terminus für »Einer-Pasch«, aber auch auf das »Sehen ohne Worte«. weiter


Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.