Anzeige
Responsive image

1968. Die Große Unschuld - Kunsthalle Bielefeld (15.3. - 2.8.09)


Eingabedatum: 10.03.2009

bilder

Harald Szeemann bezeichnete 1969 den Kontext, in dem sich Kunst abspielte als "Dreieck" bestehend aus Atelier, Galerie, Museum. Ende der 60er Jahre wehrten sich Künstler, in diesem gesetzten Rahmen zu funktionieren und erforschten neue Tätigkeitsfelder zum Beispiel im Außenraum (Land Art), experimentierten mit neuen Materialien (Arte Povera) oder entwickelten ein neues konzeptuelles Bewusstsein ihrer Arbeit (Conceptual Art). Sie wollten ihre eigenen Gesetze aufstellen und die Vermittlungsformen und die Kunsträume selbst bestimmen.
Die Ausstellung "Große Unschuld" zeigt anhand von 150 Künstlern und ca. 350 Werken aus Europa, Amerika und Asien wie durch die Autonomisierung des Individuums um 1968 der große Wandel der Kunstgeschichte erwächst und infolge dieses Impulses in zuvor nicht gekanntem Ausmaß eine globale zeitgenössische Kunstkultur entsteht.

Es gibt verschiedene Ausstellungskapitel: Architektur (mit mehr als 10 experimentellen Architekturen wie z.B. einem „Ballon für Zwei“ an der Fassade der Kunsthalle und fruchtblasenartigen Wohn-Hüllen.); Deutschland (u.a. mit Konrad Lueg, Sigmar Polke oder Gerhard Richter, Joseph Beuys und Anselm Kiefer); Pop Art; Geschlecht und Kunst um 1968; Arte Povera; Conceptual Art (Dass ein Kunstwerk allein im Kopf existieren kann, zeigen Künstler wie die Gruppe Art & Language, Joseph Kosuth und Lawrence Weiner.); Performance / Aktionismus (Die Ausstellung wirft auch ein Schlaglicht auf die politisch brisanten Performances in Osteuropa von Künstlern wie Milan Knizak, Jerzy Beres oder der Red Peristil Group.); Film / Video (Im Zentrum steht die Materialität des Films und die Entdeckung des „Films als Film“ mit Künstlern wie Marcel Broodthaers, Kurt Kren und B + W Hein.); Fotografie; Lichtkunst und Land Art.

Abbildung: Richard Hamilton, Swingeing London 67 (a), 1968-69
Öl auf Leinwand und Siebdruck, 67 x 85 cm
Richard Hamilton
© VG Bild-Kunst 2009

Öffnungszeiten: täglich 11:00 – 18:00 / Mi 11:00 – 21:00 / Sa 10:00 – 18:00 / montags geschlossen

Kunsthalle Bielefeld
Artur-Ladebeck-Straße 5
33602 Bielefeld
Telefon 0521.3299950-0

kunsthalle-bielefeld.de


ch




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Hedda Schattanik* und Roman Szczesny – Unterhaltung auf Kosten eines Traurigen

14. 12. 2019 - 26. 01. 2020 | Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

Card image cap

Stefan Wewerka. Dekonstruktion der Moderne

14.12.2019 - 19.04.2020 | Kunstmuseum Villa Zanders

Card image cap

Doris Maximiliane Würgert - blurred memory

14.12.2019-23.2.2020 | Kallmann-Museum Ismaning

Card image cap

Schichten - Stränge - Stofflichkeiten

13.12.2019 - 02.02.2020 | Künstlerhaus Dortmund

Card image cap

1937 – 2017: Von Entarteter Kunst zu Entstellter Kunst

Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein