A Different Person


Eingabedatum: 17.04.2011

bilder

Die Ausstellung „A Different Person“ verfolgt die Idee einer Gruppenausstellung als dynamischen Prozess. So fungieren die Arbeiten weniger als Argument einer These, sondern entwickeln die Dramaturgie der Ausstellung aus sich selbst und dem Dialog mit den jeweils anderen Positionen heraus.

Der Titel der Ausstellung ist den Memoiren des amerikanischen Schriftstellers James Ingram Merrill entlehnt. Indem Merrill seine Memoiren mit „Eine andere Person“ überschreibt, verweist er auf den Entwurfscharakter von Subjektivität: Das Ich trägt immer auch einen Anderen als Projektion und Potenzialität in sich, bleibt Fragment und Provisorium. Diese Erprobung von Subjektivität als labiles und temporäres Konstrukt bildet ein zentrales Moment der Ausstellung.

Birgit Megerles figurative Malereien basieren auf inszenierten Fotos, die sie von Modellen anfertigt und anschließend neu arrangiert. Ihre Figuren wecken Erinnerungen an alltägliche Posen und Moden, befinden sich aber in ihrer eigenen sozialen Realität. Auch Enrico Davids Bilder und Skulpturen konkretisieren sich auf der Grenze zwischen schönem Schein und der Fremdheit des Unterbewussten. Seine Arbeiten bevölkern Gestalten einer surrealen Welt, in der das ganze Unbehagen des Zivilisatorischen zum Ausdruck kommt. In ihrem Film „Ben“ skizziert die britische Künstlerin Emily Wardill einen filmischen Raum des Unterbewussten, in dem exzentrisch kostümierte Personen an einer Hypnose teilnehmen. Text und Sprache spielen in der künstlerischen Praxis von Josef Strau eine wichtige Rolle. Seine Texte verhandeln die Bedingungen seiner Arbeit und experimentieren mit Formen kulturellen Ausdrucks, die die Figur des Autors als Subjekt ins Spiel bringen. Sich in der künstlerischen Praxis selbst zu inszenieren und auszutesten verdeutlicht sich in den Arbeiten von Michele Di Menna mit absoluter Konsequenz. Performances, Texte, Collagen, Kostüme, Videos und Sound sind Teile eines prozessualen Raums, in dem die Künstlerin agiert. In ganz anderer Form ist dieses Moment des Ephemeren und Transformativen in den Arbeiten von Nick Mausspräsent. Seine Zeichnungen und Skulpturen befinden sich wie in einem kontinuierlichen Prozess, in dem Leerstellen auf etwas bereits Entferntes oder noch ins Bild zu Setzendes verweisen.

Abbildung: Birgit Megerle, Antimony, 2011

Künstlerliste: Enrico David, Nick Mauss, Birgit Megerle, Michele Di Menna, Josef Strau, Emily Wardill

Parallel findet im Lichthof die Ausstellung "Two Archives" mit Babak Afrassiabi & Nasrin Tabatabai / Pages statt.
pagesproject.net

Öffnungszeiten: Di bis Fr 11 – 19 Uhr, Sa, So u. Feiertag 11 – 17 Uhr

Badischer Kunstverein
Waldstraße 3
D-76133 Karlsruhe
t + 49 (0)721 28226
badischer-kunstverein.de

Medienmitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Charlotte Posenenske: Work in Progress

30.5. – 2.8.2020 | K20, Düsseldorf

Card image cap

Camilla Steinum zusammen und getrennt

ab 26. 05. wieder geöffnet - 05. Juli 2020 | Kunstverein Göttingen

Card image cap

Wiedereröffnung der Ausstellung Arbeitsgruppen

bis 19.12.2020 | Künstlerhaus Stuttgart

Card image cap

IBA Aufruf 2020: Eintritt frei! Deine Saison im Eiermannbau

Bewerbungen bis Mitte Juni 2020 möglich

Card image cap

Vier Auszeichnungen vom Art Directors Club (ADC)

Mai 2020 | Bauhaus-Universität Weimar

Card image cap

Shift #3: Vom (Nicht-)Produktiven

27.5.20 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg