Anzeige
DamagedPlanet

Logo art-in.de


Evan Penny


Eingabedatum: 26.05.2011

Der kanadische Künstler Evan Penny produziert Skulpturen zum Staunen: Seine mit höchster handwerklicher Präzision gefertigten Figuren geben haarklein menschliche Körper wieder. Trotzdem wirken die wiedergegebenen Personen wie von einem anderen Stern. Penny verzerrt die Skulpturen oder lässt sie wie einen missglückten Vierfarbdruck erscheinen - und reflektiert so das technisch produzierte Menschenbild. Die erste europäische Museumsausstellung des 1953 in Südafrika geborenen kanadischen Künstlers Evan Penny nimmt Bezug auf die Ausstellungsgeschichte der Kunsthalle Tübingen: 1972 wurde der New Yorker Künstler George Segal gezeigt, der sich mit seinen gipsernen Körperabgüssen im Sinne eines sozialkritischen Realismus von der abstrakten Plastik abwendete. Ihm folgte 1991 Duane Hanson, der mit seinen bemalten Polyesterharzfiguren als Begründer der hyperrealistischen Plastik gilt. Abermals zwanzig Jahre später wird mit Penny nun ein Bildhauer präsentiert, der diese Entwicklung auf den Höhepunkt getrieben und in gewisser Hinsicht auch zum Abschluss gebracht hat.


Zur Arbeitsweise von Evan Penny

Was die porengenaue Wiedergabe anbelangt, übertrifft Penny alle Vorgänger und Zeitgenossen. Seine mit höchster handwerklicher Sorgfalt aus Aluminium, Silikon, Epoxidharz und Farbpigmenten geschichteten Figuren sind in ihrer Körperlichkeit von höchster sinnlicher Präsenz. Trotzdem wirken sie artifiziell. Penny reflektiert mit ihnen das Menschenbild, das mit heutiger Technik produziert wird. Fotografie, elektronische Bildbearbeitung, Offset-Druck und 3-D-Scan sind die Mittel, mit denen er sich auseinandersetzt. So entstehen der Zweidimensionalität entwachsende anamorphotische Skulpturen, dreidimensionale Bildnisse, die wie fehlerhafte Vierfarbdrucke in Erscheinung treten, oder gar verzerrte Skulpturen, die in die vierte Dimension der Zeit vordringen.


Zur Ausstellung in der Kunsthalle Tübingen

Die von der Kunsthalle Tübingen initiierte und organisierte Ausstellung umfasst ungefähr vierzig zum Teil überlebensgroße Skulpturen sowie mit einer speziellen Zeitkamera aufgenommene Fotos. Nach der Präsentation in Tübingen wird die Ausstellung in weiteren Stationen in Europa und Nordamerika zu sehen sein.

Abbildung: Evan Penny in seinem Atelier © Evan Penny, 2011

Öffnungszeiten:
Täglich (außer Montag) 11.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag 11.00 bis 19.00 Uhr

Kunsthalle Tübingen
Philosophenweg 76
72076 Tübingen
Tel.: +49 (0) 70 71 / 96 91 0
kunsthalle-tuebingen.de/

Medienmitteilung





Kataloge/Medien zum Thema: Evan Penny




Anzeige
artspring berlin


Anzeige
Responsive image


Anzeige
rhyartbasel

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie