UEBER DAS RADIKALE NEBENEINANDER

05. 04. - 11. 05. 2014 | Halle für Kunst Lueneburg
Eingabedatum: 09.04.2014

bilder

Zeitgenoessische Kunst weist oftmals ein Moment von Ambiguitaet auf, ist mithin von werkimmanenten Widerspruechen gekennzeichnet, so dass sie sich auf keinen evidenten gar singulaeren Sinnzusammenhang fixieren laesst. Dieser Aspekt zeitgenoessischer Kunst soll mit der Gruppenausstellung „Ueber das radikale Nebeneinander“ ins Blickfeld gerueckt und von unterschiedlichen Perspektiven aus beleuchtet werden.

Die mit dem Begriff Ambiguitaet umschriebene Mehrdeutigkeit findet ihre Voraussetzung in der kuenstlerischen Strategie des „Radikalen Nebeneinander“ - ein Begriff, den Susan Sontag 1968 im Bezug auf das Happening gepraegt hat. Mit dem Radikalen Nebeneinander ist eine Vorgehensweise gemeint, die mit einer Ueberfuelle und Unuebersichtlichkeit an und dem Nebeneinandersetzen von disparaten Motiven, Thematiken und Materialien operiert, so dass die entsprechenden Werke einen assoziativen Ueberschuss an Bedeutung generieren.

Unter dem Sontag entliehenen Begriff versammelt die Ausstellung folglich kuenstlerische Werke, die sich mittels der Strategie des Radikalen Nebeneinander einer eindeutigen Lesbarkeit entziehen sowie autoritaerer Gesten verweigern. Die Ausstellung ist dabei als Versuch und Vorschlag eines Gegenentwurfes gemeint; und zwar zu einer Kunst, die auf das weit verbreitete Verfahren des expliziten Verweisens auf eine Referenz oder einer Fragestellung basiert und damit nach wie vor auf eine Aussage pocht, die es zu entschluesseln bzw. nachzuvollziehen gilt - eine Kunst also, der das Potential zum Paradoxen, Missverstaendlichen und Zufaelligen fehlt.

Entgegen landlaeufiger Annahmen stellt Ambiguitaet jedoch kein Spezifikum der Gegenwartskunst dar. Sie ist nicht als zeitgenoessische Feier der Beliebigkeit abzutun. Denn die Kuenste sind seit jeher ein Ort, an dem sich ambigue Strukturen und ambivalente Rezeptionsweisen artikulieren, wenn auch in einem staendigen historischen Wandel. So existierten bereits im Mittelalter und in der fruehen Neuzeit kuenstlerische und rezeptionsaesthetische Modelle der Mehrdeutigkeit wie auch um 1800 (etwa bei Goethe, Schlegel und Novalis) die Raetselhaftigkeit wie Vieldeutigkeit des kuenstlerischen Werkes zum Qualitaetsmerkmal erhoben wurde und Ambiguitaet gar als aesthetisches Paradigma galt.


Mit Gerry Bibby, Rachel Harrison, Michael Krebber, Mathieu Malouf, Michaela Meise,
Yorgos Sapountzis, Lucie Stahl, Josef Strau, Philipp Timischl

ÖFFNUNGSZEITEN
Mittwoch bis Sonntag
14:00 – 18:00, sowie nach Vereinbarung

Halle f. Kunst Lueneburg e.V.
Reichenbachstraße 2
21335 Lüneburg

halle-fuer-kunst.de

Pressemitteilung



Lucie Stahl:


- Art Basel 2013

- art basel miami beach 2014

- Berlin Biennale 2016

- Biennale de Lyon 2015

- Frieze LA 2019

- Galerie Meyer Kainer

- Gio Marconi - Gallery

- Halle für Kunst Lüneburg 2015

- Halle für Kunst Lüneburg 2016

- Kölnischer Kunstverein

- Nassauischer Kunstverein Wiesbaden 2015

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- UEBER DAS RADIKALE NEBENEINANDER, Lüneburg 2014


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Was, Wenn…? Zum Utopischen in Kunst, Architektur und Design

30.5. - 20.9. 2020 | Neues Museum Nürnberg

Card image cap

Sommer des Zögerns

26. Mai – Sonntag 30. August 2020 | Kunsthalle Zürich

Card image cap

Shift #3: Vom (Nicht-)Produktiven

27.5.20 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

Card image cap

BurgLabs: neue Forschungslabore an der BURG

Mai 2020 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle