Susanne Lorenz / Francis Zeischegg. LEERSTELLEN.

Künstlerinnen im Dialog mit Angewandter Kunst (4)

21. Mai 2014 - 06. Juli 2014 | Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern
Eingabedatum: 11.05.2014

vorher: Susanne Lorenz / Francis Zeischegg. LEERSTELLEN.

„Es war einmal ein Lattenzaun, mit Zwischenraum, hindurchzuschaun…,“ die berühmten Zeilen aus Christian Morgensterns Gedicht erklären den Zwischenraum, also das Nichts zum Wesenszug eines Zaunes. Mit dieser Sichtweise, genau das in den Blick zu nehmen, was nicht da ist, begegnen die Berliner Künstlerinnen Susanne Lorenz und Francis Zeischegg der Kunsthandwerklichen Sammlung des mpk. In einer exquisiten Werkschau erschließen sie unter dem Titel „LEERSTELLEN“ ausgewählte Sammlungsobjekte und deren Geschichte neu.

Mit der Ausstellung „LEERSTELLEN“ setzt die Kuratorin des Bereichs der Angewandten Kunst Svenja Kriebel am Museum Pfalzgalerie Kaiserlautern (mpk) ihre erfolgreiche Reihe „KünstlerInnen im Dialog mit Angewandter Kunst“ fort. Neu bei dieser vierten Ausgabe ist, dass zwei Künstlerinnen gemeinsam Objekten der Kunsthandwerklichen Sammlung begegnen und hieraus jeweils individuelle Arbeiten schaffen.

Susanne Lorenz, Professorin an der Universität der Künste in Berlin und Francis Zeischegg, Lehrende an der Bauhaus-Universität in Weimar, sind bekannt für ihre außergewöhnliche künstlerische Befragung von Orten. Raum zeigt sich dabei, so die Berliner Kunstwissenschaftlerin Barbara Straka „als dynamisches Ereignis gesellschaftlicher und individueller Praxis“. Prominente Beispiele hierfür sind Lorenz „Spreebrücke / Badeschiff“ in Berlin, das international für Furore gesorgt hat, und Francis Zeischeggs Interventionen im Stadtraum mit Hochsitzen und Wildgatterzäunen mitten in der Stadt, wie auch vor dem Pfalztheater in Kaiserslautern 2010.

Dem diebischen Architekten Morgensterns vergleichbar, der dem Zaun den Zwischenraum nahm und hieraus ein großes Haus baute, entwickeln die Künstlerinnen ihre Arbeiten. Zeischegg widmet sich beispielsweise Zwischenräumen, die sich aus dem Nebeneinander der Sammlungsstücke im Depot ergeben und fragt damit nach unseren Gewohnheiten, etwas zu archivieren. Eine so entstehende Ornamentik schafft sowohl über das Sammeln als auch über die Objekte selbst neue Zugänge. Beide Künstlerinnen interessiert das Ornament im Handlungszusammenhang. Der auf ein Gitterornament der Sammlung bezogene „Parcours“ von Francis Zeischegg kann durchlaufen werden, während die „Dynamischen Ornamente“ von Susanne Lorenz über Form und Material Bewegung hervorrufen. Das zentrale Thema der für diese Ausstellung entwickelten Arbeiten von Susanne Lorenz ist die Rahmung. Mit der Rahmung erschafft sie Leerstellen, die in ihrem offenen Charakter zur Handlung auffordern und auf Kommendes (oder Neues) verweisen.

Beiden Künstlerinnen gemein ist, dass sie Gegenstände der Kunsthandwerklichen Sammlung des mpk nach ihrer Erscheinung, ihrer Funktionalität und ihrem Gebrauchskontext befragen. Vor Augen treten dabei Muster, die Denk-, Wahrnehmungs- und Handlungsweisen von Menschen vorstellen. Die Ausstellung zeigt, wie Wahrnehmung sich verändert, wenn bekannte Gegenstände aus der Kunsthandwerklichen Sammlung aus einer ungewohnten Perspektive und mit anderen Augen betrachtet werden.

Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern
Museumsplatz 1
D-67657 Kaiserslautern
mpk.de/

Pressemitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Camille Henrot | Mother Tongue

18.4. - 8.8.2021 | Kestner Gesellschaft, Hannover

Card image cap

Dokumentarfilm: Exploring Art at the European Patent Office

April | Europäisches Patentamt, München, Den Haag, Berlin und Wien

Card image cap

»No Body Get a Head, 1991–2020« von Pieter Schoolwerth

11.04.-13.6.2021 | Kunstverein Hannover

Card image cap

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 zu sehen. | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Heba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte Kunst

April | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart)

Card image cap

Online-Anmeldung für Masterstudium

April | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle