Anzeige
Responsive image

Rajkamal Kahlon

12. April bis 25. August 2019 | MEWO Kunsthalle, Memmingen
Eingabedatum: 08.04.2019

bilder

Rajkamal Kahlon untersucht in ihren Arbeiten die ideologische Perspektive ethnografischer Portraitfotografie. Sie nutzt historische Buchillustrationen, die sie malerisch überarbeitet indem sie die Kleidung der abgebildeten Personen verändert oder Attribute hinzufügt. Damit zwingt sie uns, das historische Material neu und anders zu sehen. Wie in einem Palimpsest addieren sich in ihren Arbeiten die Informationen, das Historische tritt zurück, bleibt aber weiterhin sichtbar.

Unser Wissen von der Welt wird, außer durch unsere eigenen Erfahrungen, durch Texte und Bilder geprägt, welche uns erzählen und zeigen, wie es sich an weit entfernten Orten lebt und was die Menschen dort umtreibt. Mit etwas Glück lernen wir im Laufe der Jahre vertrauenswürdige Berichterstatter und Berichterstatterinnen kennen, doch sind alle Berichte, die wir lesen, sehen und hören, stets subjektiv. Sie vermitteln eine Sichtweise auf die Dinge, die durch die historische Situation der Autoren und Autorinnen geprägt wurde, durch ihren Wissensstand, ihre Geisteshaltung, ihre Politik.
Kurt Lampert, der im Jahr 1900 das zweibändige Werk Die Völker der Erde veröffentlichte, war sich wohl nicht darüber bewusst, wie rassistisch und eurozentrisch seine Publikation war. Das Buch entsprach dem damals aktuellen Wissens- und Forschungsstand und vermittelte ein zutiefst kolonialistisches Weltbild. Die Inszenierung der Abbildungen basierte auf Konstruktionen des „Wilden“ oder „Primitiven“ und formte Darstellungscodes, die in der Populärkultur bis heute nachwirken. Sie sind uns nicht fremd geworden, obschon die Kolonialzeit als lange überwunden gilt. Die Mechanismen der Hierarchisierung haben sich erhalten und auch die Erzählstrukturen sind dieselben geblieben.

Durch ihre visuelle Analyse erforscht Rajkamal Kahlon diese Kontinuitäten und fordert mit ihren Bildtransformationen und Übermalungen immer wieder das Publikum auf, den eigenen Blick neu zu hinterfragen.
Die 300-teilige Serie ‚Die Völker der Erde’ (2017–2019) wird in dieser Ausstellung der MEWO Kunsthalle zum ersten Mal vollständig präsentiert. Arbeiten aus der Serie ‚Do you know our names?’ und die Videoarbeit People of Afghanistan ergänzen die Ausstellung.

Rajkamal Kahlon studierte an der University of California in Davis, der Skowhegan School of Painting and Sculpture in Madison sowie am California College of the Arts in Oakland. 2001 nahm sie am Independent Study Program (ISP) des Whitney Museums in New York teil.
2006 wurde sie mit einem Stipendium der Joan Mitchell Foundation ausgezeichnet, 2007-2010 erhielt sie ein Lambent Fellowship und 2012 ein Künstlerstipendium des Goethe Instituts, ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds sowie ein Stipendium der Pollock-Krasner Foundation. 2017 erhielt sie ein Arbeitsstipendium der Hans und Charlotte Krull Stiftung und 2019 den Villa Romana Preis.
Derzeit lebt Rajkamal Kahlon in Florenz.

MEWO Kunsthalle
Bahnhofstraße 1
87700 Memmingen

Presse



Rajkamal Kahlon:


- Labin Industrial Art Biennial 2018

- Taipei Biennale 2012


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

EVA GRUBINGER MALADY OF THE INFINITE

22. 11. 2019 - 23. 02. 2020

Card image cap

WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

Card image cap

Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

Card image cap

Boris Mikhailov. The Space Between Us

16.11.2019 - 9.2.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

Card image cap

Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps