Joscha Steffens | Hannah Schemel

Mannheimer Kunstpreis der Heinrich-Vetter-Stiftung

18. 07. - 30. 08. 2020 | Port25 – Raum für Gegenwartskunst
Eingabedatum: 21.07.2020

vorher: Joscha Steffens  |  Hannah Schemel

Der bereits zum achten Mal ausgelobte Mannheimer Kunstpreis der Heinrich-Vetter-Stiftung und der Stadt Mannheim wird in diesem Jahr für die Bereiche Fotografie und Video vergeben. Joscha Steffens wird der Hauptpreis (dotiert mit 10.000 €) und Hannah Schemel der Förderpreis (dotiert mit 5.000 €) zugesprochen. Im Rahmen einer Ausstellung präsentiert Port25 – Raum für Gegenwartskunst ihre Arbeiten.

Hiermit laden wir Sie herzlich zum Presserundgang durch die Ausstellung mit den Preisträger*innen Joscha Steffens und Hannah Schemel, dem Bürgermeister Herr Grötsch und Herrn Prof. Dr. Frankenberg von der Heinrich-Vetter-Stiftung am 16. Juli 2020 um 12 Uhr in Port25 ein und freuen uns über Rückmeldung, ob wir mit Ihnen rechnen dürfen. Eine gleichlautende Einladung wird auch über die Stadt Mannheim versendet.

Information zu den Preisträger*innen

Joscha Steffens (*1981) setzt sich mit der Ästhetisierung von gespielter und inszenierter Gewalt auseinander. Seine Fotografien und Videoarbeiten stehen zwischen Dokumentation und Fiktion. Steffens thematisiert Phänomene der Gegenwart vom nahezu realen Kriegsspiel bis zu virtuellen Computerkämpfen und taucht dafür zeitweilig in diese Parallelwelten ein. Dabei bleibt er Beobachter und wird zugleich Teil des sozialen Gefüges dieser subkulturellen Gruppen.

TEEN SPIRIT ISLAND ist eine Portraitserie von Profispielern der League of Legends. In der Rolle eines Sportjournalisten folgte er den Gamern, die in der Szene wie Popstars verehrt werden, zu E-Sport-Events weltweit. Er zeigt sie in Momenten höchster Konzentration, in denen ihre Gesichter zu leeren Masken erstarrt sind.

Für das Projekt UCHRONIA begleitete Steffens eine Gruppe okkulter SS-Anhänger in Estland, die mit pseudo-historischen Reenactments den Nationalsozialismus verherrlichen, bis hin zum Nachbau der Zeitmaschine „Die Glocke“. In der Installation steht das Filmmaterial neben der „Glocke“ und SS-Feldpostbriefen von Steffens Großonkel.


Für Hannah Schemel (*1994) ist das Einlassen auf das Motiv, die stunden oder tagelange Beobachtung wesentlich, bevor eine Aufnahme mit der analogen Großbildkamera entsteht. Ihre Vorgehensweise ist stark durch ihre intensive Auseinandersetzung mit der japanischen Kultur geprägt. Auf handgeschöpften Papieren entstehen in einer Platin Palladium Mischtechnik malerische, zarte Fotografien voller Poesie.

Port25 - Raum für Gegenwartskunst
Hafenstraße 25-27
Mannheim 68159
Germany

www.port25-mannheim.de




Presse



Joscha Steffens:


- art berlin 2017

- Bangkok Art Biennale 2018
Nun steht es fest: Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas im Jahr 202510 Mio. Euro für die Entwicklung digitaler Dialog- und Vermittlungsangebote im Kulturbereichdocumenta archiv Mitglied im Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V.Gitte Zschoch wird neue Generalsekretärin des ifaUte Eskildsen erhält den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)Stipendium SACHSEN AM MEER geht an Nadja PoppeIstanbul Biennale 2021 - das KuratorenteamLiminoid Encounters»inSonic 2020: Syntheses« FestivalJoseph und Anna Fassbender-Preis 2020 geht an Stefanie HoferRaum für Kunsthaus Dresden und OSTRALE Biennale O21ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer LeitungDAAD-Preis für LI MuhuaART COLOGNE: Das Online-Programm im NovemberGewinner des Kulturförderpreises The Power of the Arts 2020VIENNA ART WEEK goes onlineDeana Lawson gewinnt HUGO BOSS PRIZE 2020Staatliche Kunstsammlungen Dresden mit neuem Leiter / Abteilung Medien und KommunikationSchloss Solitude mit drei neuen digitalen FormatenB3 2020 mit Online-Gala eröffnet22. Internationale Messe für zeitgenössische KunstWolfgang-Hahn-Preis an Marcel OdenbachKultur. Gemeinsam. Leben.Manor Kunstpreis St.Gallen 2021 geht an Martina MorgerGlobal Livestream: B3 „Hello Truths“ Extravaganza Virtuale Museumsquartier Osnabrück erhält MuseumspreisPrix Marcel Duchamp - Die Nominees-Ausstellung im Centre PompidouKenneth Goldsmith erhält den François-Morellet-PreisAdam Budak wird neuer Direktor der Kestner GesellschaftWechsel an der Spitze des documenta archivs


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Eisenhammer

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Shaping the Invisible World

Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW + HeK (Haus der elektronischen Künste), Basel

Card image cap

Che Seibert. Bilder von Straßen

bis 30. Januar 2021 | Neuer Kunstverein Wuppertal e.V.

Card image cap

FOTO WIEN wird verschoben

Januar 2021 | Wien

Card image cap

Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten

verlängert bis zum 11. April 2021 | Saarlandmuseum, Moderne Galerie Saarbrücken

Card image cap

Radio Art Residency in Weimar

Januar 2021 | Bauhaus-Universität Weimar | Hochschule für Musik FRANZ LISZT

Card image cap

Virtual Open House

15. Januar 2021 | Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Basel

Card image cap

Nino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen Raum

Januar 2021 | Kunstakademie Karlsruhe