Right here. Right now. Jeppe Hein zu Gast in der Sammlung

(Öffnungszeiten überprüfen!) - 24. 01. 2021 | Kunsthalle zu Kiel
Eingabedatum: 04.10.2020

Right here. Right now. Jeppe Hein zu Gast in der Sammlung

Jeppe Hein, Green Mirror Balloon (dark),cropped, 2017 Courtesy the artist, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokyo, 303 GALLERY, New York, and Galleri Nicolai Wallner, Copenhagen © Studio Jeppe Hein/Florian Neufeldtbilder

Vom 3. Oktober 2020 bis zum 24. Januar 2021 zeigt die Kunsthalle zu Kiel in Kooperation mit dem Schleswig-Holsteinischen Kunstverein im Deutsch-Dänischen Kulturellen Freundschaftsjahr Werke des gebürtigen
Dänen Jeppe Hein im Kontext künstlerischer Positionen aus der Sammlung. Die rund 30 ausgestellten Arbeiten widmen sich dem Thema der Spiegelung und der Doppelung im weitesten Sinne: Spielarten der Abstraktion und Selbstreflexion, Vervielfachung und Verzerrung stellen in den Werken unter anderem von Georg Friedrich Kersting, Alicja Kwade, Bill Viola, Max Sudhues und dem Gastkünstler Jeppe Hein jeweils die eigene Wahrnehmung und die Vorstellung davon, was ein Bild ist, auf die Probe.

Jeppe Hein (*1974 in Kopenhagen, Dänemark) lebt und arbeitet in Berlin. In den 1990er Jahren absolvierte er ein Studium an der Royal Danish Academy of Arts, Kopenhagen, und der Städelschule für Bildende
Künste, Frankfurt a.M.. Ein Burnout im Jahr 2009 veränderte nicht nur seine Lebensweise, sondern auch seine Kunst. Selbstbesinnung und Achtsamkeit wurden zu zentralen Themen. Auch der Ausstellungstitel Right here. Right now., der eine Selbstvergewisserung und Verortung im Hier und Jetzt anspricht, bezieht sich darauf.

Früh stellt Jeppe Hein mit interaktiven Kunstwerken Kontakt zu den betrachtenden Personen her. Die Anregung zu Kommunikation und Partizipation rückt ins Zentrum seines Interesses. Sie wird zum Merkmal seiner Kunst. Den Werkstoff Spiegel und den Effekt des Spiegelbildes setzt er ein, um den Umraum im Kunstwerk erfahrbar zu machen und spielerisch Kontakt herzustellen – zu sich selbst und zu anderen.

Jeppe Hein lädt mit seinen Werken Passant*innen im öffentlichen Raum ein, durch das eigene Handeln das Kunstwerk zu erfahren und zu erleben. In Kiel bildet seit 2004 das von ihm entworfene, betretbare
Wasserspiel Changing Invisibility den Mittelpunkt der Hiroshima-Parkanlage. Hein zählt zu den international renommiertesten Gegenwartskünstler*innen mit reger Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland.

An Jeppe Heins Auseinandersetzung mit Spiegelungen knüpfen die ausgewählten Positionen der Sammlung der Kunsthalle an. Erstmals wird die vom Stifterkreis erworbene WeltenLinie von Alicja Kwade (*1979 in Kattowitz, Polen), die 2018 eigens für die Kunsthalle angefertigt wurde, in einem Sammlungskontext gezeigt. Alicja Kwade macht in dieser begehbaren Rauminstallation mithilfe von Spiegeln, Spiegelbildern und Augentäuschungen komplexe wissenschaftliche Phänomene erfahrbar. „Weltlinie“ ist ein Begriff aus der Relativitätstheorie. Er bezeichnet die Umlaufbahn eines Objekts in der Raumzeit. Die Raumzeit ist die vierte, sinnlich nicht wahrnehmbare Dimension, die sich aus dem dreidimensionalen Raum und der eindimensionalen Zeit zusammensetzt. Die menschliche Wahrnehmung der Steine und Baumstämme in Kwades Spiegellabyrinth verändert sich in Abhängigkeit zur eigenen Bewegung und dem Verstreichen von Zeit. Was als real erscheint, hängt buchstäblich vom Standpunkt der Betrachtenden ab.

Darüber hinaus präsentiert die Kunsthalle zu Kiel zum ersten Mal Alicja Kwades Arbeit Singularität (2009), die die Kunsthalle 2018 als Schenkung aus Privatbesitz erhielt. In thematischer Verwandtschaft
zur WeltenLinie widmet sich die Künstlerin auch hier ihrem Interesse an Fragen physikalischer Zusammenhänge. Das Kunstwerk steht sinnbildlich für abstrakte und wissenschaftliche Konstrukte wie die der Singularität und Raumzeit. Eine Singularität ist eine vereinzelte Erscheinung. In der Erforschung der Himmelserscheinungen bezeichnet der Begriff einen Ort, an dem die Raumzeit nicht mehr definiert ist. Alicja Kwade verknüpft Raum und Zeit symbolisch durch die Verbindung einer tickenden Uhr mit einem den Umraum reflektierenden Spiegel.

Kunsthalle zu Kiel
Düsternbrooker Weg 1
24105 Kiel

www.kunsthalle-kiel.de

Presse



Jeppe Hein:


- 30 Künstler / 30 Räume, 2012

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Beaufort 2012

- Biennale Venedig 2019

- Das imaginäre Museum, 2016

- evn sammlung

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Frieze London 2016

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Gallery Weekend Berlin 2019

- Johann König

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V. Sammlung

- KIAF 2016

- Kunstverein Heilbronn

- Liverpool Biennial 2006

- Living the City 2020

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung MMK Frankfurt

- Singapore Biennale, 2008

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary Wien
  • Schirn Kunsthalle Frankfurt: AUF EIGENE GEFAHR ( 27.06.-7.09.03)

  • "Performative Installation"- eine 5-teilige Ausstellungsreihe (September 03 bis Juni 04)

  • Performative Architektur - GfZK, Leipzig (20.9.-31.10.04)

  • Bewegliche Teile. Formen des Kinetischen - Museum Tinguely, Basel (9.3.-26.6.2005)

  • A Lucky Strike: Kunst findet Stadt - Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen ( 9.9.-30.10.05)

  • Nichts - Schirn Kunsthalle, Frankfurt (12.7. – 1.10.06)

  • Art Goes Underground - Nord-Süd Stadtbahn, Köln

  • Jeppe Hein. "Water Island, Morsbroich" - Museum Morsbroich

  • Bild für Bild – Film und zeitgenössische Kunst

  • 30 Künstler / 30 Räume

  • Parallelwelt Zirkus

  • Lachen auf hohem Niveau: "Slapstick! Alÿs, Bock, Chaplin, Hein, Laurel & Hardy, Keaton, Matta-Clark

  • Auf Zeit. Was hinter dem Putz steckt

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • SPIELOBJEKTE

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Hexagonal Water Pavilion. Jeppe Hein

  • playing future

  • Jeppe Hein. This Way

  • Das imaginäre Museum

  • In 86 Tagen um die Welt – Ludwigs internationale Kunst

  • IM KÄFIG DER FREIHEIT

  • Künstlerliste 2018

  • Zurich Art Prize 2017 geht an Marguerite Humeau

  • Duett mit Künstler_in

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Ausstellen des Ausstellens

  • Der flexible Plan. Das Rokoko in der Gegenwartskunst

  • Künstlerliste Venedig Biennale 2019 - Künstler*

  • Unsere top 109 der Künstler*liste 2019

  • Robert-Jacobsen-Preis der Stiftung Würth für die Bildhauerin Eva Rothschild

  • Jeppe Hein. Today I feel like ...

  • Die aktuelle Künstler*liste mit Relevanzfaktor Biennale (2020)

  • Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Sammlung

  • Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Right here. Right now. Jeppe Hein zu Gast in der Sammlung

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Boris Lurie Art Foundation


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    WO WIR

    12.12.2020 | Kunst Halle Sankt Gallen

    Card image cap

    Angewandte Talks im Rahmen der Ausstellung ars viva 2021

    November 2020 | Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main

    Card image cap

    Das Raqs Media Collective aus Delhi

    November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien

    Card image cap

    ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer Leitung

    November 2020 | ifa-Galerie Stuttgart

    Card image cap

    DAAD-Preis für LI Muhua

    November 2020 | Kunstakademie Karlsruhe