Anzeige
Glanzstuecke

Logo art-in.de


Juliette Uzor erhält Manor Kunstpreis

Sept 2022 | Kunstmuseum St.Gallen
Eingabedatum: 05.09.2022

Juliette Uzor erhält Manor Kunstpreis

Juliette Uzor, How Can I Call What Is Between Us, 2018, Performance mit Elie Autin, Juliette Uzor, Kunsthalle Zürich, Foto: Brigham Bakerbilder


Der Manor Kunstpreis, der im Jahr 2022 sein 40-jähriges Bestehen feiert, ist einer der wichtigsten Förderpreise des zeitgenössischen Kunstschaffens in der Schweiz.

Der Manor Kunstpreis St.Gallen 2023 geht an die Künstlerin Juliette Uzor (*1992). Der mit CHF 15.000 dotierte Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Begleitet wird er von einer Einzelausstellung im Kunstmuseum St.Gallen, zu der eine eigene Publikation erscheint. Zudem erwirbt die Stifterfirma ein Werk der Künstlerin.

Die Mitglieder der Jury des Manor Kunstpreises – Pierre-André Maus und Chantal Prod’hom als Vertretende der Stifterfirma sowie die externen Fachleute Dr. Ines Goldbach, Direktorin des Kunsthaus Baselland, Loredana Sperini, Künstlerin aus St.Gallen und Zürich, und Gaby Senn, Präsidentin des Kunstvereins St.Gallen – bestimmten Juliette Uzor zur Preisträgerin 2023.

Wie bereits für frühere Preisträgerinnen und Preisträger ermöglicht das Kunstmuseum St.Gallen auch Juliette Uzor eine umfassende Präsentation. Die Kunstschaffenden, die den Kunstpreis seit seiner Einführung 1982 erhalten haben, sind: Peter Kamm, Alex Hanimann, Pipilotti Rist, Marcus Geiger, Patrick Rohner, Christoph Büchel, Lutz/Guggisberg, Caro Niederer, Yves Mettler, Christian Vetter, Alexandra Maurer, Francisco Sierra, Beni Bischof, Georg Gatsas, Sebastian Stadler und Martina Morger.

Die Arbeiten von Juliette Uzor zeichnen kollektive und interdisziplinäre Prozesse aus. Sie arbeitet in unterschiedlichen Medien, bezieht Installationen mit ein oder konzipiert Performances, die primär den Körper in präzisen Handlungsräumen überhöht agieren lassen.

Soziale Realitäten sowie ambivalente Identitäten sind oft Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Beschäftigung. Die Darstellungen sind situationsbezogen, handlungsbetont und ephemer zugleich. Rhythmen, Zeitlichkeit und Handlung werden multiperspektivisch in Beziehung gebracht und zeichnen als künstlerisches Mittel das Erkunden von Körpern im Raum aus.

Juliette Uzor ist 1992 in St.Gallen geboren. Sie studierte Kunst und Vermittlung an der Hochschule der Künste in Bern (HKB) und schloss den Master Art Education an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) ab. Zudem absolvierte sie 2019 an der La Manufacture – Haute école des arts de la scène in Lausanne den Bachelor of Arts in Contemporary Dance. Heute lebt und arbeitet die Künstlerin in Zürich.

2021 nahm sie am Freetown Performance Festival in Sierra Leone teil. Sie performte im Kunstmuseum St.Gallen und in der Kunst Halle Sankt Gallen anlässlich des Heimspiels 2021, in der Kunsthalle Zürich in der Gruppenausstellung Sommer des Zögerns (2020) sowie in zahlreichen Off-Spaces im In- und Ausland. Mit dem Manor Kunstpreis wird Juliette Uzor im Kunstmuseum St.Gallen die erste Einzelausstellung in einem Schweizer Museum ausgerichtet und die erste Publikation der Künstlerin herausgegeben.

Kuratorin: Nadia Veronese

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Juliette Uzor



Juliette Uzor erhält Manor KunstpreisFrancis Alÿs erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2023 Rindon Johnson erhält den Ernst-Rietschel-Kunstpreis für Skulptur 2022Julika Bosch wird neue künstlerische Direktorin der Sammlung PhilaraMonika Sprüth ist ART COLOGNE-Preisträgerin 2022Noura Dirani wird neue Leiterin der Kunsthalle St. AnnenAlexander Farenholtz neuer Interims-Geschäftsführer der documentaAlistair Hudson wird neuer wissenschaftlich-künstlerischer Vorstand am ZKMdocumenta fifteen in Bildern - Teil 6Justus Bier Preis für Kuratoren 2021: Dr. Annabelle Görgen-LammersFestival OSTENKatarzyna Wielga-Skolimowska wird neue Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundesdocumenta fifteen in Bildern - Teil 5documenta fifteen in Bildern - Teil 4documenta fifteen in Bildern - Teil 3 documenta fifteen in Bildern - Teil 2documenta fifteen in Bildern - Teil 1Eboa Itondo ist neue Leiterin der Grafischen Sammlung am Museum LudwigWolfgang Brauneis neuer Direktor des Kunstvereins Nürnberg - Albrecht Dürer GesellschaftNicola Schudy erhält Leo-Breuer-FörderpreisCem Özdemir ist neuer Kuratoriumsvorsitzender der Akademie SolitudeTilmann von Stockhausen wird Direktor der LÜBECKER MUSEENDr. Erich Salomon-Preis für Susan MeiselasSusanne Gaensheimer bleibt Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-WestfalenDie ars viva Preisträger*innen 2023: Paul Kolling | Shaun Motsi | Leyla YenirceSORA PARK erhält den August-Sander-Preis 2022Manor Kunstpreis Basel 2023 geht an Gina FollyNotburga Karl ist Preisträgerin der Dr. Franz und Astrid Ritter-Stiftung 2022NEW YORK 9/11 – KRIEG IN ZEITEN VON FRIEDEN: VIERTES ANTI-KRIEGSPROJEKT VON YADEGAR ASISIKathrin Baumstark wird neue Direktorin des Bucerius Kunst Forum


Anzeige
KUNST NACH DER SHOAH


Anzeige
Responsive image


Anzeige
art zurich

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Künstlerhof Frohnau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Meinblau Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Pfefferwerk Stadtkultur




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.