Verschluckt* und geschützt - 1500 Jahre Sonderschutz für 50 Kunstwerke


Eingabedatum: 05.05.2004


fullscreenbilder

Eine Kunstaktion zum 50. Jahrestag der Haager Konvention reflektiert den Umgang mit dem kulturellen Erbe "Visueller Rezeptionsentzug" - so nennt Adalbert Hoesle, der Künstler des Projekts "Subduktive Maßnahmen ZBO SdM 052004*", seine Aktion und meint damit nichts anderes, als dass von Künstlern geschaffene Werke für sehr lange Zeit von niemandem visuell wahrgenommen werden können - kein Publikum, keine Kritiker - und doch werden sie eine hohe Präsenz bekommen. Unmittelbar nach ihrer Herstellung bzw. Auswahl für diese Kunstaktion verschwinden die Werke einzeln in fünfzig Edelstahlbehältern, um dann für die Zeit von 1500 Jahren im Barbarastollen im badischen Oberried, dem Zentralen Bergungsort der Bundesrepublik Deutschland für schützenswertes Kunst- und Kulturgut nach der Haager Konvention, eingelagert zu werden und damit per Definition zum UNESCO Kulturerbe erklärt werden. (Siehe Haager Konvention, Kapitel II, Artikel 8 ff.)

Entzug des visuellen Erlebnisses

Vom 14. Mai - 17. Mai 2004 werden die rund sechzig cm hohen versiegelten zylindrischen Behälter mit ihren Inhalten in der Bonner Bundeskunsthalle unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Dr. Christina Weiss zu sehen sein. Kunst, die zwar präsent, aber nicht zu sehen ist. Mit dieser Maxime will der Künstlers Adalbert Hoesle auf die seit vielen Jahrzehnten praktizierte Einlagerung hochrangigen Kulturguts in den Oberrieder Barbarastollen hinweisen und schafft Raum für kulturphilosophische Reflexionen. * = siehe Glossar

Symposium und "Verschluckung*"

Die teilnehmenden KünstlerInnen sind im Sinne einer Kernbohrung* als repräsentativer Querschnitt der deutschen Gegenwartkunst wahrzunehmen. (siehe Künstlerliste) Die einzelnen Arbeiten wurden im Rahmen einer Künstlervisitation* seit Anfang April von A. Hoesle abgeholt und unter notarieller Aufsicht in einzelne Behälter eingelagert. Die Visitation* wurde als Film dokumentarisch festgehalten. Im Anschluss an die Ausstellung in Bonn erfolgt in München die Versiegelung und Klimatisierung der Behälter. Bevor die Objekte am 21. Juli im Barbarastollen eingelagert werden, findet vom 16. bis 18. Juli auf Schloss Kronburg in Kronburg / Memmingen ein Symposium zum Thema "Verschluckung* im Barbarastollen" statt. Eingeladen sind u.a. die Erinnerungswissenschaftlerin Prof. Dr. Aleida Assmann, der Semantiker Prof. Roland Posner sowie die Künstler Johan Lorbeer, Tynne C. Pollmann, Boris Nieslony.

Anlass für die Aktion ist der 50. Jahrestag der Haager Konvention am 14. Mai 2004. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) hat das zukünftige Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) (bisher Bundesverwaltungsamt, Zentralstelle für Zivilschutz) mit der Durchführung einer Jubiläumsveranstaltung beauftragt. Im Rahmen dieser Jubiläumsveranstaltung findet das Projekt "Subduktive Maßnahmen ZBO SdM 052004*" statt. Projektträger ist das BBK.

Glossar:

Retrogradist = einer der zurückbildet lat.retrogradus = rückbildend, rückgehend
Retrogradist wird als Neologismus einer Berufsbezeichnung von A. Hoesle verwendet und wurde 2003 vom Deutschen Patent- und Markenamt als Marke eingetragen: Technologische Dienstleistungen und Forschungsarbeiten im Bereich von Kunst und Kultur im Rahmen von Rückbildungs- und Rückbaumaßnahmen

Rückbau
Von lat. retro culturare = zurück bauen, bearbeiten, veredeln "Erziehung zur Kenntnis freier Künste zum geselligen Leben"

Subduktion
lat. subducere = hinabziehen, abziehen
in der Geologie: das Hinabziehen und Verschlucken von Erdkrusten in den Erdmantel,
Die bei einer Verschluckung mit in die Tiefe gerissenen Sedimentkomplexe unterliegen der Metamorphose

Verschluckung
Ethymologisch abgeleitet von Schluck und dem Verb schlucken; Nomen agentis: Schlucker

Kernbohrung
aus der Glaciologie entwendet
der Bohrkern = eine säulenförmige Materialprobe aus tiefen Eisschichten gewonnen die darstellbaren und interpretierbaren verschiedenen Schichten geben Informationen längst vergangener Zeiträume frei. Sie sind gleichsam ein Porträt jener Zeiten

Visitation
Besuch der einzelnen Künstler durch Adalbert Hoesle, um gemeinsam das jeweilige Kunstwerk in einen der Edelstahlbehälter einzubringen.

Subduktive Massnahmen ZBO SdM 052004:
Titel der künstlerischen Aktion.

Eingeladene KünstlerInnen : ABR / René Straub, Harry Walter; Bettina Allamoda; Ella Ziegler; Annette Begerow; Christine Berndt ; Joachim Blank/Karl Heinz Jeron; Antje Dorn; (e.) Twin Gabriel; Ricoh Gerbl; Katharina Grosse; Beate Gütschow; Andreas Gursky; Georg Herold; Rudolf Herz; Stephan Huber; Jörg Immendorff; Christoph Inderwiesen; Das Institut-INFuG, Friedolin Kleuderlein, Bernhard Kümmelmann, Hubert Sowa; Christian Jankowski; Frau K ; Via Lewandowsky, Christine de La Garenne, Durs Grünbein; Rupert Maier; Elke Marhöfer ; Jonathan Meese; Olaf Metzel; Rune Mields ; Wilhelm Mundt ; Frank Neubauer ; Boris Nieslony / ASA-European; Marcel Odenbach; Nana Petzet; Peter Piller; Tyyne Claudia Pollmann; Alexander Roob; Ulrike Rosenbach; Thomas Ruff; Karin Sander; Eran Schaerf/Eva Meyer; schleuser net., Farida Heuck, Ralf Homann, Manuela Unverdorben; Christoph Schlingensief; Andreas Slominski ; Cornelia Sollfrank ; TRansnational republic ; Franz Erhard Walther; Christine Weber; Frank H. Weimer ; Simone Westerwinter; Georg Winter

kah-bonn.de













Anzeige
Ausstellung


Anzeige
berlin


Anzeige
Atelier


Anzeige
Burg Halle


Anzeige
Atelier


Julian Schnabel - Palimpsest



Erwin Wurm



GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN


Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head




NO SECRETS!



Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black


Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?




Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier



herman de vries



Katharina Sieverding


Emy-Roeder-Preis 2017



Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek


Karin Sander – Identities on Display



Sergej Jensen



Maria Lassnig