Logo art-in.de Meldungen


Bordell und Boudoir


Eingabedatum: 29.01.2005

Die Publikation von Götz Adriani wirft Licht auf ein ebenso faszinierendes wie reizvolles Kapitel der Moderne und präsentiert zahlreiche freizügige, selten gesehene Meisterwerke von Cezanne, Degas, Toulouse-Lautrec und Picasso.
Im pulsierenden Paris des ausgehenden 19. Jahrhunderts suchten Künstler und Bohemiens in bewusstem Bruch mit Bürgertum und Konventionen in den Etablissements der Demi-Monde Inspiration, Rausch und Grenzerfahrungen. Paul Cezanne, Edgar Degas, Henri de Toulouse-Lautrec und Pablo Picasso schufen freimütige, ihre Zeitgenossen schockierende Bordell- und Boudoirszenen, wie der Band anhand einer Fülle von eindrucksvollen Hauptwerken sowie selten präsentierten Arbeiten zum Thema zeigt.
Bereits um 1870 entstehen Cezannes sexuell aufgeladene Figurenbilder. Wenige Jahre später fängt Degas treffende Skizzen in den Pariser Freudenhäusern ein. Toulouse-Lautrec fertigt dort bis zur Jahrhundertwende einfühlsame Charakterstudien an, und Picassos Bordellbeschwörungen erstrecken sich von den 1907 in großer Zahl entstehenden Vorstudien zu Les Demoiselles d'Avignon bis hin zu späten Inszenierungen von 1971.

Zum Autor:

Götz Adriani *1940 in Stuttgart. Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Geschichte in München, Wien, Tübingen. Seit deren Gründung 1971 Direktor der Kunsthalle Tübingen, die er zu einer ersten Adresse für die Schwellenkunst der Moderne machte (Die Zeit).

Ausstellung: Kunsthalle Tübingen 22.1.-22.5.2005

Bordell und Boudoir
Schauplätze der Moderne. Cezanne, Degas, Toulouse-Lautrec, Picasso
Von Götz Adriani
Deutsch
2005. 296 Seiten, 263 Abb., davon 170 farbig
25,50 x 32,00 cm
Leinen mit Schutzumschlag
Lieferbar
39,80, SFR 66,00
ISBN 3-7757-1503-7


Titel Bordell und Boudoir bestellen

Hatje-Cantz.de


Kataloge/Medien zum Thema: Paul Cezanne







Anzeige
Vostell


Anzeige
schwerin glanzstuecke


Anzeige
Responsive image

Weitere Meldungen:

Chagall. Welt in Aufruhr - Schirn Kunsthalle Frankfurt (4.11.2022 – 19.2.2023)

Mondrian. Evolution - K20, Düsseldorf (29.10.22 – 12.2.23)

Surrealismus und Magie. Verzauberte Moderne - Museum Barberini, Potsdam (22.10.22-29.1.23)

Kunst und Leben. 1918 bis 1955 - Lenbachhaus, München (15.10.2022 – 16.4.2023)

Max Ernst und die Natur als Erfindung - Kunstmuseum Bonn (13.10-22 – 22.1.23)

Entfernte Verwandte - Kunsthaus Stade (1.10.22 - 15.1.23)

Künstlerpaare der Moderne - Museum Purrmann-Haus, Speyer

Ernst Wilhelm Nay. Retrospektive - Museum Wiesbaden (16.9.22 — 5.2.23)

Gurlitt. Eine Bilanz - Kunstmuseum Bern (6.9.22 -15.1.23)

Linien aus Ostasien - ETH Zürich (17. 8.- 13.11.2022)

Ottilie W. Roederstein - Städel Museum, Frankfurt a. M. (20.7.-16.10.2022)

Die Maler des Heiligen Lichts - Museum Frieder Burda (16.07.2022 – 20.11.2022)

Sascha Wiederhold - Neue Nationalgalerie, Berlin (2.7.22 – 8.1.23)

Hannah Höch. Abermillionen Anschauungen Museum im Kulturspeicher, Würzburg (11.6. - 4. 9. 2022)

Herbert List - Bucerius Kunst Forum, Hamburg (14.5.-11.9.2022)

Edvard Munch. Meisterblätter - Kunstforum Ingelheim (01.05. - 10.07.2022)

Hans Hofmann - Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (8.4.-18.9.2022)

Hanna Nagel - Kunsthalle Mannheim (08.04.-03.07.22)

Marcel Duchamp - MMK, Frankfurt a. M. (1.4.-3.10.2022)

Paul Gauguin – Why are you angry? - Alte Nationalgalerie, Berlin (26.3. – 10.7. 2022)

Anna Ancher – Sonne. Licht. Skagen. Museum Kunst der Westküste, Alkersum (6.3. - 19. 6.2022)

KUNST FÜR KEINEN. 1933–1945 - Schirn Kunsthalle Frankfurt (4.3. - 6.6.2022)

Renoir. Rokoko Revival - Städel, Frankfurt a. M. (2.3.-19.6.2022)

Mary Warburg - Ernst Barlach Haus, Hamburg (13.2.-12.6.2022)

Malerische Poesie - kunsthalle weishaupt, Ulm (13.02. - 09.10.2022)

Eine neue Kunst. Photographie und Impressionismus - Museum Barberini, Potsdam (12.2.-8.5.22)

Ludwig von Gleichen-Rußwurm - Museum im Kulturspeicher, Würzburg (5.2.-15.5.2022)

Gabriele Münter. Pionierin der Moderne - Zentrum Paul Klee, Bern (29.1.-8.5.2022)

Georgia O’Keeffe - Fondation Beyeler, Riehen / Basel (23.1.- 22.5.2022)

Lovis Corinth und Charlotte Berend-Corinth - Saarlandmuseum – Moderne Galerie (5.11.21-20.2.22)