Small is beautiful - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (9.9.-14.10.07)


Eingabedatum: 31.08.2007

bilder

Die Ausstellung widmet sich dem "Kleinen". Sie zeigt anhand von Skulpturen, besonders der erzählerischen Skulptur, von Videos, Malerei, Texten und Grafik das kaum Wahrnehmbare, das Minimale und Reduzierte - Arbeiten von insgesamt 32 internationalen Künstlern.
Die Bandbreite ist angesichts des Themas groß, so wechseln ironische Gesten mit solchen der Bescheidenheit, der Beschränkung hinsichtlich des Formats und des Materials ab.

Künstler/innen: Robert Adrian X, Stephan Balkenhol, Thomas Bayrle, Francesco Bocchini, Ernst Caramelle, Carlo de Meo, Henri Duprat, Andrea Facco, Andrea Fogli, Karin Frank, Daniel und Geo Fuchs, Heinz Gappmayr, Hubert Kostner, Tomasz Kowalski, Ann Mandelbaum, Brigitte Niedermair, Takashi Murakami, Manfred Pernice, Anne und Patrick Poirier, Paolo Ravalico Scerri, Werner Reiterer, Fabrizio Sacchetti, Karin Sander, Joel Shapiro, Ernst Stark, Katharina Stiglitz, Baltazar Torres, Erwin Wurm, Masao Yamamoto, Ottmar Zeiller, Michael Ziegler.
Kurator: Prof. Peter Weiermair

Abbildung: Robert Adrian X
Yves Klein, 1983
© Robert Adrian X, Courtesy Galerie Grita Insam

Ursula Blickle Stiftung
Mühlweg 18, 76703 Kraichtal-UÖ
Tel + 49 (0)725160919
Fax + 49 (0) 725168687
ursula-blickle-stiftung.de


ch








Weiteres zum Thema: Robert Adrian X



"Wings of Art – Motiv Flugzeug " in der Kunsthalle Darmstadt (16.9.-25.11.03)


Seit Leonardo da Vinci weiß man, dass Flugmaschinen ihre besondere Anziehungskraft auf Künstler ausüben. Inwieweit das auch für die Gegenwartskunst zutrifft, zeigt ab 16.9. eine neue Ausstellung in der Kunsthalle Darmstadt.

Künstlerliste:
Robert Adrian X - Alighiero E. Boetti - Are You Meaning Company- Johannes Brus - Zvika Kantor - Sven Kroner - Philipp Lachenmann - Vera Lutter – Malcolm Morley - Ed Osborn – Panamarenko - Peter Robinson –Alberto Simon- Vera Sous - Nancy Spero - Thomas Virnich - Wolf Vostell - Boyd Webb - Telemach Wiesinger

Presseerklärung / Auszug: "“Wings of Art” in der Kunsthalle Darmstadt und im Ludwig Forum Aachen (vom 12.12.03-29.2.04) lotet die vielschichtige Symbolik des gleichermaßen alltäglich wie „mythisch“ erscheinenden Verkehrsmittels Flugzeug aus.
Ein Leitgedanke der Ausstellung „umkreist“ das Thema Geschwindigkeit. Die Künstler setzen dem Flugtempo eine kunstinterne Geschwindigkeit gegenüber. Vera Lutter fotografiert mit einer Camera Obscura unter Verwendung extrem langer Belichtungszeiten moderne, schnelle Verkehrsmaschinen am Boden. So inszeniert sie eine Zwiesprache von Bewegung und Stillstand, moderner und archaischer Technik. Ed Osborn zeigt in seinem Video eine Verkehrung der Geschwindigkeiten. Ein gelandetes Flugzeug bildet das ruhende Zentrum des Films, um das herum sich hektische Betriebsamkeiten entfalten. Die Maschine wird zur statischen Kulisse, zur erstarrten skulpturalen Form, die ihre potentielle Energie nur erahnen lässt. Eine ähnliche Verkehrung gestaltet Sven Kroner in seiner Malerei: dynamische Bewegungen finden sich ausschließlich bei den Wolkenzügen im Himmel oder beim Erdboden, der fließende – mit breitem Pinsel aufgetragene - Strukturen aufweist, während die kleinen Sportflugzeuge in Warteposition verharren.
Panamarenko präsentiert mit „K 2“ ein absurdes Vehikel, halb Fluginstrument, halb Fahrzeug. Das Gerät hat weder Flügel noch Räder, kann weder fliegen noch fahren. Es erscheint als unlogisches Mixtum unzusammenhängender Rudimente, die sich augenscheinlich der Evolution der Maschinen zu entziehen vermochten. „K 2“ ist so gleichermaßen archaisch wie – geht man von einer Funktionstüchtigkeit des Apparats aus - utopisch.
Bei Philipp Lachenmann ist eine völlige Erstarrung eingetreten. In seinen Fotografien zeigt er einen Flugzeugfriedhof, präsentiert beispielsweise das losgelöste Cockpit einer ausrangierten Air Force 1, der legendären Maschine des US-amerikanischen Präsidenten. Die große, auf Repräsentation angelegte Weltpolitik wird so hintergründig durchbrochen, als freistehende – leere - Kulisse entlarvt, als schrottreifes Relikt, funktionsloses Fragment.
Robert Adrian X inszeniert eine solche kreative Funktionslosigkeit durch seine aus Flugzeugmodellen bestehenden Ornamente. Die Flugzeuge stehen sich sozusagen im Weg, behindern einander, bilden einen dynamischen Strudel. Steht das Flugzeug normalerweise für die größtmögliche individuelle Bewegungsfreiheit, bindet es Adrian X in eine übergeordnete Struktur ein, die – als perfekt symmetrische Form – auf die Gesetze der zweckfreien Ästhetik verweist.
Bei Alighiero E. Boetti werden die Flugzeuge zum leuchtenden Dekorum des Himmels, zum atmosphärischen Phänomen. Die Tryptichen – als Form des Flügelaltars - setzen das Motto von „Wings of Art“ wortwörtlich in Szene. Der Fotograf Telemach Wiesinger präsentiert Flugzeuge in Ausschnitten. Es entstehen reduzierte, abstrakt wirkende geometrische Muster, die das Flugzeug als Träger einer minimalisierten Ästhetik erscheinen lassen, als abstrakte Skulptur, als Träger von künstlich wirkenden Horizontlinien

Nancy Spero, Malcolm Morley, Boyd Webb und Wolf Vostell bilden symbolische Variationsketten zur Verbindung von Flugmaschinen und Krieg. ...

Eine merkwürdige Liaison gehen Natur und Flugzeug in den absurden Arbeiten von Johannes Brus, Vera Sous, Zvika Kantor und Thomas Virnich ein. ...

Ein Raum der Ausstellung versetzt den Betrachter symbolisch in eine Höhe von vielleicht 10000 Metern. Von der Decke herab hängt die Flugzeugskulptur des neuseeländischen Künstlers Peter Robinson. Das riesige Flugzeug weist die Farben der Maori, der Ureinwohner Neuseelands auf. Es erinnert daran, dass die Flugmaschinen der „zivilisierten“ Welt einst von den „Wilden“ als Götter betrachtet und als Weihegegenstände nachgebildet wurden. Unterhalb des Flugzeugs, auf dem Boden des Raums, befindet sich die winzige Stadtlandschaft des japanischen Künstlers „Are You Meaning Company“ (Ayumi Minemura). Der Betrachter befindet sich so hoch in der Luft – der Heimat des Flugzeugs.

Ausstellungsdauer: 16.9.-25.11.03
Öffnungszeiten: Di - Fr: 11-18 Uhr | Sa, So, Feiertage 11-17 Uhr

Kunsthalle Darmstadt | Steubenplatz 1 | 64293 Darmstadt | Tel. 06151.891184


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier




    Arnulf Rainer - Neue Arbeiten auf Papier

    Arnulf Rainer zählt zu den einflussreichsten, zugleich innovativsten und provozierendsten Künstlern Österreichs. Seine Kunst ist ebenso komplex wie widersprüchlich. weiter


    Biotopia

    Heute, im Zeitalter des Anthropozän, ist der Mensch zum bestimmenden Faktor der Evolution geworden. weiter

    New Narratives: ÖKONOMIEN ANDERS DENKEN

    Auf der Basis eines breiten Netzwerks aus lokalen Kulturinstitutionen ist in Stuttgart die Etablierung eines neuen, jährlich stattfindenden „Gipfeltreffens“ geplant . weiter


    Howard Kanovitz – VISIBLE DIFFERENCE

    1972 lud der schon zuvor berühmte Kurator Harald Szeemann Kanovitz gemeinsam mit den Amerikanern Chuck Close und Richard Estes sowie dem Briten Malcolm Morley, dem Schweizer Franz Gertsch und den Deutschen Gerhard Richter und Sigmar Polke als Vertreter der auf Fotografie gründenden Malerei zur documenta 5 nach Kassel ein weiter

    documenta 14: Von Athen lernen

    Ein Überblick ... weiter



    Alexandra Bircken - STRETCH

    »STRETCH« ist eine umfassende Werkschau der Künstlerin Alexandra Bircken, die sowohl frühe als auch neue ortsspezifische Arbeiten zeigt. weiter

    Max Bodenstedt: »Max hat´s«

    Es sind Geschichten über das Bauen in der Stadt, die Kraft der Brache und zur Poesie der liebevollen Aufmerksamkeit. Mit „Max hat’s“ werden die Vorstellungen von einer Welt, die man im Griff hat, ebenso in Frage gestellt wie der kleine, überschaubare Kosmos im Kiosk. weiter


    Klaus Rinke, DERZEIT - Über Zeit und keine Zeit mehr zu haben

    Klaus Rinke zählt zu den Vorreitern der Prozesskunst, die Zeit und Raum als "Primärdemonstration" für den Betrachter erfahrbar macht. weiter


    Julian Schnabel - Palimpsest

    Julian Schnabel gilt als ein Multitalent und Shootingstar der Kunstszene. 1981 war er der jüngste Künstler, der seine Kunst neben ... weiter


    Erwin Wurm

    Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. weiter


    GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben.(Anzeige) weiter

    Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head

    weiter


    NO SECRETS!

    Überall online und digital vernetzt, beklagen wir den Verlust unserer Privatsphäre. Schuld daran sind paradoxerweise wir selbst, die mit ... weiter


    Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

    Die Städtischen Museen Heilbronn haben sich mit Übersichtsausstellungen zur Entwicklung der Skulptur und Plastik im 20. Jahrhundert einen Namen gemacht weiter

    Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?

    Mit der Einzelausstellung »What Would I Do In Orbit?« der belgischen Künstlerin Anne-Mie Van Kerckhoven präsentiert der Kunstverein Hannover erneut eine Ausstellung, die sich mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzt. weiter