HyperReal. Die Passion des Realen in Malerei und Fotografie - MUMOK, Wien


Eingabedatum: 18.10.2010

bilder

Die Ausstellung "HyperReal" präsentiert verschiedene künstlerische Tendenzen, die sich mit der Darstellung des "Realen" beschäftigen. Insbesondere die Wechselwirkungen zwischen Malerei und Fotografie stehen dabei im Mittelpunkt.

Den Ausgangspunkt der Präsentation bilden die Künstler, die Ende der 1960er Jahre eine neue realistische Malerei begründeten, die heutzutage oftmals als Fotorealismus oder Hyper Realism bezeichnet wird. Mit den traditionellen Mitteln der Malerei wollten Künstler wie Richard Estes, Ralph Goings, Robert Bechtle, Malcolm Morley, Don Eddy und Chuck Close einen direkten Vergleich mit der Wirklichkeit des Films, des Fernsehens und der Fotografie schaffen. Fotografien bildeten häufig auch die Vorlagen der meist verblüffend präzisen Gemälde.
Indem sich diese Künstler nicht auf die wirkliche Realität, sondern auf die "Realität des Bildes" beziehen, werfen sie zudem auch Fragen nach dem Stellenwert beider Medien auf.

Diese Gemälde werden in der Ausstellung zum einen in den Kontext der Pop Art gestellt, die zur gleichen Zeit ihre Blüte erlebte.
Als weitere Gegenüberstellung hat die Ausstellung Hauptwerke zeitgenössischer Fotografie zusammengetragen, die sich ebenfalls mit der Darstellung von Realität auseinandersetzen, darunter Werke von Jeff Wall, Candida Höfer, Andreas Gursky, Thomas Ruff oder Thomas Struth. Die Fotografien sind häufig von einer malerischen Herangehensweise geprägt und lassen die Wechselwirkungen beider Medien erneut deutlich hervortreten.

Abbildung: Ralph Goings, Airstream, 1970, Öl auf Leinwand / oil on canvas, 152 x 214 cm, Sammlung MUMOK, Foto: MUMOK, © Ralph Goings

Ausstellungsdauer: 22.10.10-13.2.11

Öffnungszeiten:
täglich 10-18 Uhr
Do 10-21 Uhr

MUMOK
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Museumsplatz 1
A -1070 Wien

mumok.at

Verena Straub






Daten zu Chuck Close:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Frieze London 2013
- Gwangju Biennale, 1995
- Gwangju Biennale, 2000
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- Pace - Gallery
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Solomon R. Guggenheim Collection
- White Cube - Gallery

Weiteres zum Thema: Chuck Close



Painting on the Move - 3teiliger Ausstellungszyklus in Basel


Im Kunstmuseum, dem Museum für Gegenwartskunst sowie der Kunsthalle in Basel beginnt am 26.Mai (bis 8.9.02) eine museumsübergreifende Ausstellung, die sich thematisch mit der Situation von Malerei von 1900 bis zur Gegenwart auseinandersetzt.
So wird im Kunstmuseum Basel "ein Jahrhundert der Malerei der Gegenwart (1900-2000)" von Cézanne, Monet, Matisse und Picasso über De Chirico, Magritte bis zu Richter und Polke (um nur einige zu nennen) zu sehen sein.
Das Museum für Gegenwartskunst beschäftigt sich hingegen unter dem Titel "Es gibt kein letztes Bild - Malerei nach 1968" mit der These vom Ende des Tafelbildes. Hier werden Künstler wie Buren, On Kawara, Ryman oder Warhol gezeigt.
Ganz aktuell gibt sich die Kunsthalle Basel. Unter dem Titel "Nach der Wirklichkeit - Realismus und aktuelle Malerei" geht es um den Dialog von Fotografie und Malerei. Teilnehmende Künstler sind u.a. Chuck Close, Gardner, Morris, Sasnal oder Nanxing.

weitere Infos: www.kunstmuseumbasel.ch

vom bild // zum bild. metamorphose - Museum der Moderne / Rupertinum, Salzburg (22.10.05-19.2.06)


Mit der Fragestellung nach der Relevanz von neuen malerischen Konzepten heute eröffnet die Ausstellung "vom bild // zum bild. metamorphose" den Diskurs über die Bestimmung des Bildes im Zeitalter der Neuen Medien. Künstler einer jungen Malergeneration wenden sich wieder dem malerischen Gestus zu, vernetzen ihre Bildideen jedoch mit dem unermesslichen weiten Spektrum von bildgenerierenden Strategien im Internet, mit artifiziellen Computerbildern, visuellen Kommunikationsmitteln und diversen anderen medialen Technologien.

Gerade in jungen und zeitgenössischen Positionen hat sich dieser Diskurs extrem erweitert; nicht mehr allein das fotografische Bild fordert die Malerei zu einem kontroversiellen Dialog zwischen Symbiose und Vernichtung heraus, sondern nahezu alle Medien, die mit Bildern arbeiten, verknüpfen sich zu einem dichten Netz von Vorbildern und Nachbildern: digitale Fotografie, Fotobearbeitungen am Computer, veröffentlichte Bilder in Printmedien und im Internet, medizinisch-diagnostische Bildverfahren wie private Erinnerungsfotos, virtuelle Bildkonstrukte oder die reproduzierte Kunstgeschichte, individuelle Bildarchive wie die unübersehbaren Bilddateien im Web - alle diese Bilder formulieren gleichzeitig mit der permanenten Präsenz und ubiquitären Abrufbereitschaft der Bildquellen die Kritik an einem gültigen Realismuskonzept.
Ist das was man sieht auch das "Reale"? Ist das vermeintlich Reale auch das Bild des Wirklichen? In diese Kluft zwischen Sehen und Erkennen, zwischen dem Vermuten und der Gewissheit, zwischen dem traditionellen Deuten von Inhalten und einem innovativen Navigieren in Bedeutungsfeldern treten junge malerische Positionen, die sich in dieser Zone der Verunsicherung bewegen. Eine neue Künstlergeneration agiert nach den großen Initiatoren der Wahrnehmungsvergewisserung wie Gerhard Richter Chuck Close, Ed Ruscha mit neuem Selbstbewusstsein und neuen Blickrichtungen; sie ist bereit, die avancierte mediale Herausforderung anzunehmen ohne auf eine neue Phantastik im Assoziativen und/oder Erzählerischen zu verzichten.
Der Weg von einem technisch, virtuell, digital hergestellten Vor-Bild zu einem gültigen malerischen BildResultat ist nur eine Art der Synthese und Metamorphose "vom bild // zum bild", und doch ist auch dieser Weg unendlich facettenreich und diversifiziert:

>> die künstler
>> wolfgang ellenrieder. die ironie der bilder
Ellenrieders Gemälde entstehen nach computergenerierten Bildmaterialien und digitalen Bildern aus dem Internet. Allen Bildern Ellenrieders eignet dasSpiel mit dem Illusionspotenzial der Malerei. Ellenrieder ist ein Täuscher, der die Malerei immer mehr in die Nähe der technologischen Medien und deren Simulationen rückt. Das größte Potenzial der Malerei sieht er in ihren spezifischen Möglichkeiten der Produktion von irrealen Welten. Der Status der Bilder, die Frage nach Kopie, Abbild oder Cover-Version, wird von ihm immer neu gestellt, die reale Sichtbarkeit auf ironische Weise thematisiert und der Betrachter in seinen Dechiffrierungsversuchen irritiert.

>> marcin maciejowski. stilisierungen
Marcin Maciejowskis Portraitsentstehen nach fotografischen Vorlagen, sie stellen Stilisierungen von bereits bekannten Stereotypen dar. Maciejowski stützt sich dabei aufallgemein gültige Codes und die Sprache der Pop- bzw. Massenkultur. Die Portraits werden von Maciejowski aufs Wesentliche reduziert; Gesichtspartien und andere Details werden weggeblendet, was bleibt sind allgemein gültige Schematisierungen, leere "Menschenhüllen", denen jegliche Individualität genommen ist. Seine "Schauspielerinnen" perpetuieren die Idee des Stars, banalisieren die Ikonen jedoch in einer, die Schwarz-Weiß-Fotografie nachahmenden, Grisaillemalerei.

>> bernhard martin. eine collagierte welt
Bernhard Martins Bilder wirken wie gigantische Collagen. Auf einer einzigen Fläche wird das unterschiedlichste Bildmaterial, ohne Rücksicht auf dessen ursprünglichen Kontext, zu einem komplexen und ikonografisch diversifizierten Bildganzen zusammengefügt. Martin verbindet die akademischen Normen der Malerei mit einer poppigen Bildsprache, die als Metapher für eine Spaß- und Konsumgesellschaft zu sehen ist. Pin ups, Rock-Stars und Comic-Helden bewohnen seine absurden Bilderwelten. Auch im Formalen geht es ihm um Störzonen: er verwendet unterschiedliche Methoden des Farbauftrags, simuliert verschiedene künstlerische Techniken, wie zum Beispiel die des Scherenschnitts oder der Collage und erzeugt so eklatante Stilbrüche und surreale Szenarien.

>> lisa ruyter. das synthetische der malerei
In Lisa Ruyters Bildern entsteht eine besondereSynthese von Malerei und reproduzierter Vorlage. Ihre Werke sind reine Gemälde; den Ausgangspunkt ihrer Arbeiten bilden selbst gemacht Fotografien, die sie auf Fashion Shows oder Modeparties aufnimmt und dann durchschematisierte Projektionenauf die Leinwand überträgt. Lisa Ruyter unterteilt den Prozess der Malerei streng in Zeichnung (Kontur) und Farbe (Fläche), trotzdem ist das "Fotografische", Momenthafte stark wirksam und manifestiert sich in einer Synthese von vorgefundener Typologie und illusionistischer Bildsprache der Malerei.

>> martin schnur. film noir
Martin Schnurs Menschenbilder beziehen sich aufimaginäre Filme in der "Welt im Kopf"(E. Canetti) des Künstlers. Sie rekurrieren auf quasi fotografische Filmstills, auf imaginäre Szenen, die vielfältige Interpretationen und Spekulationen über das Agieren und das Erinnern seiner Protagonisten zulassen. Schnur arbeitet mit zahlreichen intertextuellen Anspielungenund atmosphärischen Anklängen an den rätselhaftenFilm Noir, an die magischen Streifen von David Lynchoder die ambivalenten Szenen bei Alfred Hitchcock. Er schafft eine Sicht auf eine potenzielle mediale Wirklichkeit, die sich jedoch ganz in der Malerei manifestiert. Der malerische Gestus, der offene Pinselstrich, die gegliederte Flächenkomposition, die Einteilung in Vorder-, Mittel- und Hintergrund sind zutiefst malerische Kategorien.

>> saul villa. tarnung und täuschung
Saul Villa thematisiert in seinen malerischen ArbeitenKrieg, Gewalt und Terror und die damit verbundene Strategien des Versteckens und der Tarnung. Die Bildvorlagen entnimmt Villa aus dem Internet: Websites von Waffennarren, militärisches Bildmaterial von der Homepage der Marines, Anleitungen für Heckenschützen.
Diese werden von Villa camoufliert und gleichsam in ein Tarnmuster aufgelöst; der ursprüngliche Inhalt ist damit aufgehoben und in eine abstrakte Struktur überführt. Saul Villa enthüllt und verhüllt zugleich. Neben dem politisch brisanten Anspruch, den Villas Arbeiten beinhalten, werden auch Fragen zur Medialität des Bildes gestellt, das nicht nur ein Mittel der Sichtbarmachung, sondern auch des Verbergens sein kann.

>> konrad winter. dekonstruktion
Konrad Winter geht in seiner Werkreihe "Getarnte Landschaften" von fotografischen Reprodutkionen(Postkartenansichten, Fremdenverkehrsprospekten, Tourismuswerbung) und Kunstreproduktionenaus. In einem aufwändigen Malprozess mit dünnem Pinsel und Autolack werden die digitalisierten Vor-Bilder in nahsichtige Ausschnittetransformiert. Er löst das strukturelle Gesamtgefüge des Bildes zu Gunsten eines impressionistischen Farbteppichsauf. Das zunächst als "abstrakt"erkannte Bild gibt sich jedoch als "Abbild" zu erkennen und animiert den Betrachter permanent, seine Wahrnehmung und sein "Bilderwissen" zu überprüfen.

>> peter zimmermann. das digitale bild
Zimmermanns Bilder entstehen in einem komplexen Umsetzungsprozess; gefundenes Bildmaterial und/oder eigene Bilder einer früheren Schaffensperiode werden von ihm einer intensiven Nachbearbeitung am Computer unterzogen. Zimmermann folgt einem Prinzip des algorithmischen Zufalls, es werden verschiedene Verfahrensmuster eingesetzt, die jegliche Systematik und Logik zerstören, und die Bilder aus der Sphäre der Erkennbarkeit entheben. Die mediatisierten Resultate werden auf die Leinwand projiziert und schrittweise mittels Kunstharz und Pigmenten ausgeführt. Durch den Prozess der Transformierung von computergenerierten Bildsystemen in Malerei verleiht der Künstler den technoiden Medien eine neue Materialität und lotet so die Möglichkeiten des klassischen Tafelbildes und seiner inhaltlichen Lesemodalitäten neu aus.

Abbildung: Lisa Ruyter, The Small Back Room, 2001, Acryl auf Leinwand, 122 x 152 cm, Dauerleihgabe im Museum der Moderne Salzburg / Sammlung Ernst Ploil Wien

Öffnungszeiten: Di - So 10:00-18:00, Mi 10:00 - 21:00, Mo geschlossen

Museum der Moderne Salzburg Rupertinum
Wiener Philharmonikergasse 9
5020 Salzburg
www.museumdermoderne.at


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang




    BEWEGUNG IM BILD – DIE INFORMELLE MALEREI TRIFFT AUF DIE GESTE IN DER FOTOGRAFIE

    In der Präsentation „BEWEGUNG IM BILD“ steht künstlerische Fotografie aus der DZ BANK Kunstsammlung drei informellen Gemälden von Bernard Schultze, Emil Schumacher und Hann Trier aus der Kunstsammlung der ehemaligen WGZ BANK gegenüber. weiter


    Niele Toroni. 13. Rubenspreis der Stadt Siegen

    Am 2. Juli 2017 wird der Konzeptmaler Niele Toroni (*1937 im Tessin, Schweiz; in Paris lebend und arbeitend) mit dem 13. Rubenspreis der Stadt Siegen ausgezeichnet. weiter


    gezeichnet

    Nach längerer Zeit wird nun erstmals wieder die Sammlung Sächsische Kunst nach '45 der Neuen Sächsischen Galerie gezeigt weiter

    Alien-Nation: Momentum 9 in Moss sieht im Fremden eine Chance

    Von einem Besuch auf der Biennale Momentum 9 ... (von Inge Pett) weiter


    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Im Werk der Fotokünstlerin Natalie Czech geht es auf charakteristische Weise um das Verhältnis von Bild, Bildgegenstand und Text. weiter


    Kunst ins Leben!

    In den 1960er-Jahren bildete das Rheinland ein wichtiges Zentrum für ein revolutionäres Kunstgeschehen: Eine neue, international vernetzte Generation von KünstlerInnen widersetzte sich der traditionellen Kunst weiter


    Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

    Neues über Kunst erfahren, spannende Künstler persönlich kennen lernen, anregende Gespräche führen und ein im Bau befindliches Museum besuchen... Dieses Jahr mit dabei sind Judith Albert (CH), Simon Starling (UK), Dr. Katharina Ammann und Fritz Hauser (CH)
    Sponsored Content weiter


    OH WOW

    Kunst, die sich auf der Höhe internationaler Debatten bewegt, entsteht in einem Geflecht aus Bezugnahmen und Weiterentwicklungen, bedeutet kritische Entgegnung und Verwerfung. weiter

    Stiftung Insel Hombroich erstellt Werkverzeichnis zu Erwin Heerich

    Wer besitzt Arbeiten von Erwin Heerich? Das Archiv Erwin Heerich der Stiftung Insel Hombroich, das unter Mitwirkung von Martin Heerich den künstlerischen Nachlass seines Vaters betreut, bittet private und institutionelle Besitzer ... weiter



    Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

    Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang. weiter


    Frank Bowling: Mappa Mundi

    Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens weiter


    Ruinen der Gegenwart

    Unsere globalisierte Gegenwart kann als Zeitalter der Ruinen charakterisiert werden. Weltweite politische Instabilität und medial omnipräsente Bilder der Zerstörung liefern uns Ruinen quasi frei Haus weiter


    Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

    Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein weiter


    Work it, feel it!

    Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft weiter

    Meisterschüler 2017

    Sprungbrett in den Ausstellungsbetrieb: Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ der HBK Braunschweig findet erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg statt. weiter