Anzeige
Responsive image

HANS-CHRISTIAN SCHINK Hier und dort

5. Mai bis 5. August 2018 | Saarlandmuseum Saarbrücken
Eingabedatum: 01.05.2018

Werkabbildung

Sanitz, 2005, C-Print/Diasec, Ed. 5 + 3 + 2apbilder

Unter dem Titel "Hier und dort" wird ab dem 5. Mai eine Werkschau von Hans-Christian Schink in der Modernen Galerie des Saarlandmuseums zu sehen sein. Die von Dr. Roland Augustin kuratierte Ausstellung präsentiert etwa 75 Arbeiten aus den letzten 20 Jahren. Es erscheint ein gleichnamiger Katalog mit Beiträgen von Dr. Roland Augustin und Dr. Roland Mönig. Zur Vernissage am 4. Mai um 19 Uhr lädt der Künstler sehr herzlich ein.

Ebenfalls Anfang Mai erscheint eine neue Publikation im Kerber Verlag. "Burma" versammelt 85 Aufnahmen, die in den Jahren 2013 bis 2016 auf fünf Reisen in das südostasiatische Land entstanden sind. Das Projekt wurde von der Stiftung Kunstfonds gefördert und vom Goethe-Institut Myanmar unterstützt.

Saarlandmuseum Saarbrücken

https://kulturbesitz.de/
Presse






Daten zu Hans-Christian Schink:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Gallery Weekend Berlin 2014
- Kunstverein - Palais für aktuelle Kunst, Glückstadt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

Weiteres zum Thema: Hans-Christian Schink



Landschaft als Metapher - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (11.9.-16.10.05)


Natur ist heute ein ebenso vermessener Raum wie der urbane Ballungsraum der Großstädte. Satelliten gesteuerte Technik ermöglicht die gradgenaue Beschreibung jedes erdenklichen Flecks dieser Erde. So sind auch vermeintlich noch unentdeckte Regionen längst in den Atlanten der Zivilisation detailgenau vermerkt. Die unberührte Natur kann daher heute nur mehr eine Idealvorstellung sein, ein Traum, ein Bild.
Die Ausstellung "Landschaft als Metapher" stellt zwanzig fotografische Positionen internationaler Künstler aus Japan, den USA, England, Italien, Österreich, Deutschland sowie den Niederlanden zusammen, die sich seit den 1980er Jahren fast ausschließlich mit dem Thema der Landschaft auseinandersetzen.
Natürlich ist Landschaft nicht allein Beschreibung eines idealisierten "reinen" Naturzustandes, sondern in ihr kann auch gesellschaftlicher und struktureller Wandel kritisch zum Ausdruck kommen. So ist die von Industrialisierung und Besiedelung geprägte Landschaft in das allgemeine Bildgedächtnis gerückt und aus unserer heutigen Vorstellung von Naturdarstellung nicht wegzudenken. In diesem Sinne bewegen sich die Exponate der Ausstellung zwischen den beiden Extremen der Darstellung von Natur: Landschaft einerseits als Inbegriff der idealen reinen zivilisationsfernen Natur, andererseits als Spiegel moderner und postmoderner Kultivierung.
Die Metapher wird allgemein genutzt um bildlich etwas zu umschreiben, für das man kein passendes Wort hat, oder das man nicht beim Namen nennen möchte. So nimmt die Landschaft in den vorgestellten Arbeiten eine stellvertretende Funktion ein. Sie kann im fotografischen Bild Wunschwelt werden, Ausdruck des Bedürfnisses nach Unmittelbarkeit, Meditation, Ruhe, Harmonie, Weltflucht - wie z. B. in den Arbeiten von L. Davis, Hiroschi Sugimoto und Th. J. Cooper. Sie kann aber auch Sinnbild einer Krise oder des Umbruchs werden – Dokument der menschlichen Zerstörung und Selbstzerstörung. Hierfür stehen Arbeiten von z. B. N. Hatakeyama, M. Spiluttini oder W. Niedermayr.
Einzelne Arbeiten der Ausstellung schaffen eine beeindruckende Verknüpfung von romantischer und kritischer Landschaftsdarstellung, indem sie klassische Darstellungsformen wählen, anhand derer sie subtil auf Eingriffe in und Entfremdung von der idealen Natur hinweisen. Die Landschaftsdarstellung orientiert sich hier am kunstgeschichtlichen Kodex und appelliert an unsere kulturelle Erinnerung (z. B. E. Esser, L. Ghirri, P. de Pietri, P. Bialobrzeski). Kultivierte Landschaft umfasst aber eben auch die „Un-Orte“ der postindustriellen Gesellschaft als Gegensatz zur idealen Landschaft. Orte, als vernachlässigte Teile im urbanen Kontext, tote Winkel Brachflächen, durch Bauten zerstörte oder durch künstliche Eingriffe manipulierte Natur (Hans-Christian Schink, E. Raab, M. Tusch, D. Bouwhuis). Besonders in den Arbeiten junger zeitgenössischer Fotografen lässt sich eine scheinbar teilnahmslose Darstellung, die das vorgefundene kühl und registrierend dokumentiert, ausmachen. Trotz der schonungslosen Auswahl der Motive liegt diesen Fotografien eine besonders metaphorische Stärke zugrunde. Denn nicht unmittelbar für den (verlorenen) Ort selbst steht der Un-Ort, sondern er weist über sich hinaus auf eine viel komplexere gesellschaftliche Entwicklung. Die Darstellung gebändigter und klassifizierter Natur in Form der Abstraktion wie z. B. bei T. Matsue oder den kultivierten Gartenlandschaften von L. Ghirri stehen im klaren Gegensatz zu den romantischen Landschaften eines E.Esser.
Absicht der Ausstellung ist es, ganz unterschiedliche Intentionen der Künstler zu vergleichen, wobei es in keinem Falle um die Vedute geht, also konkrete Landschaften oder Landschaftsausschnitte, die als geografische oder lokale Repräsentation zu verstehen sind. Vielmehr wird die Landschaft zum Ausdruck von Sehnsucht, Angst oder Kritik. Sehnsucht nach romantisch empfundener Harmonie mit der Natur; Angst vor der eigenen Entfremdung durch das Verschwinden einer "natürlichen" Umgebung oder vor der Übermacht der Natur; Kritik in der Konfrontation von Natur und Zivilisation.

Künstler der Ausstellung: Robert Adams, Luca Andreoni / Antonio Fortugno, Peter Bialobrzeski, Dik Bouwhuis, Thomas Joshua Cooper, Lynn Davis, Elger Esser, Luigi Ghirri, Naoya Hatakeyama, Bill Jacobson, Taiji Matsue, Walter Niedermayr, Paolo de Pietri, Emanuel Raab, Stefano Scheda, Hans-Christian Schink, Annalisa Sonzogni, Margherita Spiluttini, Hiroshi Sugimoto, Martin Tusch" (Presse / Ursula Blickle Stiftung)

Abbildung: Naoya Hatakeyama, Lime Hill (Quarry Series), 270403, 1986-1991

Öffnungszeiten: Mi 14-17 Uhr, So 14-18 Uhr und nach Vereinbarung

Ursula Blickle Stiftung, Mühlweg 18, 76703 Kraichtal-Unteröwisheim Tel +49 7251 60919

ursula-blickle-stiftung.de





Anzeige
Atelier


Anzeige
karma


Anzeige
rundgang


Anzeige
kur


Anzeige
karma




Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter


EISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen

Der Begriff EISKALT ist, in der Doppeldeutigkeit – einerseits Naturphänomen andererseits Seelenzustand – Gegenstand dieser Ausstellung. weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.