Anzeige
kunstkraftwerk

Urs Fischer im Kunsthaus Zürich (9.7.04-26.904)


Eingabedatum: 04.07.2004

bilder

"Kir Royal" - so der Ausstellungstitel - mit Werken des 1973 geborenen Schweizer Künstlers Urs Fischer ist nicht nur eine Premiere für den Künstler, sondern auch für das renommierte Ausstellungshaus, das damit erstmals einem so jungen Künstler den 1300 qm großen Ausstellungssaal für eine Einzelausstellung zur Verfügung stellt.

" . . . Entsprechend hoch sind die Anforderungen. Fischer, der in Berlin und Los Angeles lebt, erarbeitet für die Ausstellung im Kunsthaus neue Skulpturen, grossformatige Bilder und Zeichnungen. Abgeschlossen wird dieser kreative Prozess erst vor Ort im Bührle-Saal des Kunsthaus Zürich, wo er eine gemeinsam mit der Kuratorin Mirjam Varadinis entwickelte Ausstellungsarchitektur umsetzt, die der speziellen Atmosphäre des 1958 erbauten Raumes Rechnung trägt.
Mit grossem Materialaufwand inszeniert Urs Fischer sowohl klassische Motive wie Bildnisse, Stillleben oder Landschaften, als auch raumumfassende, wuchernde Installationen. Es sind gross angelegte künstlerische Projekte ohne Scheu vor dem Spektakulären, die auf einen prozesshaften Dialog mit den verwendeten Medien und Materialien angelegt sind. Die Kategorien "Hässlich" und "Schön" gibt es für Urs Fischer nicht. Sein Werk widersetzt sich klassischen ästhetischen Konventionen und untergräbt bestehende Hierarchien. Wichtiger als Technik und Design sind für ihn Unmittelbarkeit und Direktheit.
Fischer macht Karriere. Er begann seine Ausbildung in der Fotoklasse der Hochschule für Gestaltung und Kunst, Zürich, brach diese jedoch vorzeitig ab. Danach besuchte er die begehrten "de Ateliers" in Amsterdam und lebte als "Artist in Residence" in den Delfina Studios, London. In den vergangenen Jahren nahm er an zahlreichen wichtigen internationalen Ausstellungen teil, so beispielsweise auch an der letztjährigen Biennale von Venedig. Noch bis zum 10. Mai zeigt das Centre Pompidou (Paris) eine kleine Auswahl seiner Arbeiten. ..." (Quelle: Kunsthaus Zürich / Presse)

Fotos: Ausstellung im Aufbau, © Werke: 2004 Urs Fischer, © Foto: 2004 A. Burger

Ausstellungsdauer: 9. Juli bis zum 26. September 2004
Öffnungszeiten: Di - Do 10.00 - 21.00 Uhr | Fr - So 10.00 - 17.00 Uhr

Kunsthaus Zürich | Heimplatz 1 | CH-8001 Zürich | Tel. +41 (0)1 253 84 84.
www.kunsthaus.ch

ch






Daten zu Urs Fischer:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Biennale Venedig 2011
- Flick Collection
- Gagosian Gallery
- Galerie Eva Presenhuber
- Gavin Brown's enterprise - Gallery
- Gwangju Biennale, 2014
- Lyon Biennale, 2007
- Manifesta 3, 2000
- Migros Museum, Sammlung
- MoMA Collection
- Sadie Coles HQ - Gallery
- Sammlung F.C. Flick
- The Modern Institute - Gallery
- Whitney Biennale 2006

Weiteres zum Thema: Urs Fischer



Traum & Trauma - Kunsthalle Wien / MUMOK (29.06.-04.10.07)


Alles, was man vergessen hat, schreit im Traum um Hilfe. Elias Canetti

Traum & Trauma. Werke aus der Sammlung Dakis Joannou, Athen - ein Kooperationsprojekt von Kunsthalle Wien und MUMOK - nähert sich mit über vierzig zeitgenössischen künstlerischen Positionen den beiden aus dem Unbewussten schöpfenden Phänomenen, dem Traum ebenso wie der seelischen Verwundung - dem Trauma.

Traum und Trauma sind zwei menschliche Erfahrungsräume, die auf unterschiedliche Weise imaginäre Vorstellungswelten und phantastische Szenarien hervorbringen. Der Traum als Begleiter des Schlafes gehört zum Alltag und verbindet verschiedene Aggregatzustände des Seins: "Sterben - schlafen - schlafen! Vielleicht auch träumen!" lässt Shakespeare Hamlet sagen und umreißt damit wesentliche Horizonte des Erlebens.
Im Trauma hingegen manifestiert sich die Realität als psychische Deformation und als symbolische Wunde. Es ist ein Nicht-Ort, eine Zone des Formlosen und Bruchstückhaften, wo sich Verdrängtes und aus dem Bewusstsein Verschwundenes sammelt. Sigmund Freud bestimmte das Trauma als "ein Erlebnis, welches dem Seelenleben innerhalb kurzer Zeit einen so starken Reizzuwachs bringt, dass die Erledigung oder Aufarbeitung desselben in normal-gewohnter Weise missglückt."

Arbeiten in der Ausstellung wie jene von Nigel Cooke, Olafur Eliasson, Kiki Smith und Christopher Wool markieren diesen prekären Status des Existentiellen und zeugen gerade in der phantasievollen Ausfaltung düsterer Zwielichtwelten von der eigentlichen Nicht der Symbolisierung verweigert. Eine Ästhetik des Traumas veranschaulicht wie bei William Kentridge oder Cindy Sherman Formen des Schmerzes, der Angst und der Verletzung, die sich häufig dem Körper einschreiben, so auch bei den Arbeiten von Paul McCarthy oder Kiki Smith. Sie zeigt die Verwundung des Existenziellen, stellt innere Befindlichkeiten, verwendet sich dem Abjekten zu, visualisiert Verdrängtes, Ekelerregendes und Verworfenes (Gregory Crewdson, Urs Fischer, Tim Noble/Sue Webster, Cindy Sherman) und legt damit Wünsche, Begehren und quälende Träume frei. Zeichnungen einer jungen Künstlergeneration, der Tauba Auerbach, Paul Chan, Brian DeGraw, Marcel Dzama, Adam Helms, Cameron Jamie, Dorota Jurczak, Dimitris Protopapas, Georgia Sagri, Christiana Soulou, Aurel Schmidt, Ralf Ziervogel angehören, vermitteln Eindrücke des Unbewussten in häufig expressiven und furchtverzerrten Porträts; sie zeigen in arabesken, an den Jugendstil erinnernden, netzartigen und zerebralen Strukturen traumähnlich verworrene Gespinste. Es scheint, als würden diese Künstler wie die Surrealisten die Aussagekraft des Unbewussten jener des Bewussten vorziehen und André Breton in seinem Ausspruch folgen: "Wo Ich war, soll Es werden."

Die Ausstellung Traum & Trauma gliedert sich in zwei Teile: In der Halle 2 der Kunsthalle Wien dominieren raumgreifende Arbeiten, Zeichnungen und Fotografien von Gregory Crewdson, Anna Gaskell und Cindy Sherman. Künstlerische Schwerpunkte werden mit Paul Chan, Urs Fischer, Robert Gober und Kiki Smith gesetzt. Ganz nach dem Motto "Der Umweg führt zum Ziel", sind in den Durchgangsbereichen Objekte von Urs Fischer, Jeff Koons, Poka-Yio und Nari Ward in einer Weise platziert, dass sie dem Besucher den Weg verstellen. Die kuratorische Beto nung der Schwelle ist einerseits Akzentuierung der Grenze zwischen Bewusstem und Unbewusstem und andererseits Markierung der Unzugänglichkeit der ins Unbewusste verdrängten psychischen Inhalte. In den abgedunkelten Räumen der Hofstallung des MUMOK ist eine Inszenierung jener Werke zu sehen, die vor allem die dunkle Seite der menschlichen Existenz visualisieren. Es ist ein metaphorischer Gedächtnisraum, dessen Zentrum zwei installative Arbeiten bilden, Amazing Grace von Nari Ward, eine Akkumulation von 280 alten Kinderwagen und platt gedrückten Feuerwehrschläuchen, sowie Your Strange Certainty Still Kept, ein beleuchteter Wasservorhang von Olafur Eliasson.

Dakis Joannou zählt zu den weltweit bedeutendsten Sammlern zeitgenössischer Kunst. Seit dreißig Jahren verlässt sich der griechische Geschäftsmann auf sein unbeirrbares Gespür für die Künstler von morgen. Dakis Joannou ist der Gründer der Deste Foundation For Contemporary Art, Athen; die wohl größte Ausstellung seiner Sammlung der letzten Jahre mit dem Titel Monument to Now wurde dort gezeigt. 2005 präsentierte Dakis Joannou einen Teil seiner Sammlung mit dem Fokus Translation im Palais de Tokyo in Paris, die erste Präsentation seiner Werke außerhalb Griechenlands. Die Ausstellung in der Kunsthalle Wien und im MUMOK steht wieder unter einem inhaltlichen Schwerpunkt: Traum & Trauma. (Presse / Kunsthalle Wien)

KünstlerInnen: Pawel Althamer, Tauba Auerbach, Hisham Bharoocha, Maurizio Cattelan, Paul Chan, Nigel Cooke, Gregory Crewdson, Gerald Davis, Brian DeGraw, Nathalie Djurberg, Marcel Dzama, Olafur Eliasson, Urs Fischer, Naomi Fisher, Saul Fletcher, Barnaby Furnas, Anna Gaskell, Robert Gober, Matt Greene, Oliver Halsman Rosenberg, Adam Helms, Cameron Jamie, Dorota Jurczak, William Kentridge, Jeff Koons, Friedrich Kunath, Matt Leines, Ashley Macomber, Paul McCarthy, Tim Noble/Sue Webster, Chris Ofili, Poka Schmidt, Cindy Sherman , Dasha Shishkin, Kiki Smith, Nedko Solakov, Christiana Soulou, Alex Stein, Nari Ward, Christopher Wool, Ralf Ziervogel

KuratorInnen: Edelbert Köb (MUMOK), Gerald Matt und Angela Stief (Kunsthalle Wien)

Abbildung: Kiki Smith, Untitled (Hanging Woman), 1992, Courtesy The Dakis Joannou Collection, Athens

Kunsthalle Wien, halle 2
und
MUMOK, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Hofstallung
In Kooperation mit der Deste Foundation for Contemporary Art, Athens Museumsplatz 1 1070 Wien Infoline: +43-


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Magdeburg




    AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

    Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


    VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

    Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


    Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

    Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


    Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

    Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

    Acci Baba - ab aeterno

    „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

    Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



    Reinhold Koehler - Décollage

    Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

    Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

    wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


    Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

    Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


    Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

    Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


    Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

    Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

    Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

    Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

    Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

    Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


    Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

    Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
    Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

    Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

    Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    Nico Joana Weber - Monstera deliciosa

    Monstera deliciosa ist der Name einer tropischen Urwaldpflanze, die einen einzigartigen Siegeszug in die Wohn- und Büroräume in unseren, klimatisch gemäßigten Breiten erlebt hat. weiter


    Thomas Feuerstein Prometheus Delivered

    In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. weiter


    Kunst und Architektur. Pierre Néma

    Für die aktuelle Winterzeit hat sich der Schaffhauser Architekt Pierre Néma fotografisch sehr direkt mit dem städtischen Raum im Kontext der sechs Kunstkästen beschäftigt. weiter

    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Januar

    KHM-Heimspiel: Original Copy – Verrückt nach Kino + Internationale Animationskunst: Schweden (3) + Leichte Widrigkeiten + soundings #009: Bernhard Leitner + Nieves de la Fuente Gutiérrez: Bridge + ... (Sponsored Content) weiter