Anzeige
Responsive image

Traum & Trauma - Kunsthalle Wien / MUMOK (29.06.-04.10.07)


Eingabedatum: 20.06.2007

bilder

Alles, was man vergessen hat, schreit im Traum um Hilfe. Elias Canetti

Traum & Trauma. Werke aus der Sammlung Dakis Joannou, Athen - ein Kooperationsprojekt von Kunsthalle Wien und MUMOK - nähert sich mit über vierzig zeitgenössischen künstlerischen Positionen den beiden aus dem Unbewussten schöpfenden Phänomenen, dem Traum ebenso wie der seelischen Verwundung - dem Trauma.

Traum und Trauma sind zwei menschliche Erfahrungsräume, die auf unterschiedliche Weise imaginäre Vorstellungswelten und phantastische Szenarien hervorbringen. Der Traum als Begleiter des Schlafes gehört zum Alltag und verbindet verschiedene Aggregatzustände des Seins: "Sterben - schlafen - schlafen! Vielleicht auch träumen!" lässt Shakespeare Hamlet sagen und umreißt damit wesentliche Horizonte des Erlebens.
Im Trauma hingegen manifestiert sich die Realität als psychische Deformation und als symbolische Wunde. Es ist ein Nicht-Ort, eine Zone des Formlosen und Bruchstückhaften, wo sich Verdrängtes und aus dem Bewusstsein Verschwundenes sammelt. Sigmund Freud bestimmte das Trauma als "ein Erlebnis, welches dem Seelenleben innerhalb kurzer Zeit einen so starken Reizzuwachs bringt, dass die Erledigung oder Aufarbeitung desselben in normal-gewohnter Weise missglückt."

Arbeiten in der Ausstellung wie jene von Nigel Cooke, Olafur Eliasson, Kiki Smith und Christopher Wool markieren diesen prekären Status des Existentiellen und zeugen gerade in der phantasievollen Ausfaltung düsterer Zwielichtwelten von der eigentlichen Nicht der Symbolisierung verweigert. Eine Ästhetik des Traumas veranschaulicht wie bei William Kentridge oder Cindy Sherman Formen des Schmerzes, der Angst und der Verletzung, die sich häufig dem Körper einschreiben, so auch bei den Arbeiten von Paul McCarthy oder Kiki Smith. Sie zeigt die Verwundung des Existenziellen, stellt innere Befindlichkeiten, verwendet sich dem Abjekten zu, visualisiert Verdrängtes, Ekelerregendes und Verworfenes (Gregory Crewdson, Urs Fischer, Tim Noble/Sue Webster, Cindy Sherman) und legt damit Wünsche, Begehren und quälende Träume frei. Zeichnungen einer jungen Künstlergeneration, der Tauba Auerbach, Paul Chan, Brian DeGraw, Marcel Dzama, Adam Helms, Cameron Jamie, Dorota Jurczak, Dimitris Protopapas, Georgia Sagri, Christiana Soulou, Aurel Schmidt, Ralf Ziervogel angehören, vermitteln Eindrücke des Unbewussten in häufig expressiven und furchtverzerrten Porträts; sie zeigen in arabesken, an den Jugendstil erinnernden, netzartigen und zerebralen Strukturen traumähnlich verworrene Gespinste. Es scheint, als würden diese Künstler wie die Surrealisten die Aussagekraft des Unbewussten jener des Bewussten vorziehen und André Breton in seinem Ausspruch folgen: "Wo Ich war, soll Es werden."

Die Ausstellung Traum & Trauma gliedert sich in zwei Teile: In der Halle 2 der Kunsthalle Wien dominieren raumgreifende Arbeiten, Zeichnungen und Fotografien von Gregory Crewdson, Anna Gaskell und Cindy Sherman. Künstlerische Schwerpunkte werden mit Paul Chan, Urs Fischer, Robert Gober und Kiki Smith gesetzt. Ganz nach dem Motto "Der Umweg führt zum Ziel", sind in den Durchgangsbereichen Objekte von Urs Fischer, Jeff Koons, Poka-Yio und Nari Ward in einer Weise platziert, dass sie dem Besucher den Weg verstellen. Die kuratorische Beto nung der Schwelle ist einerseits Akzentuierung der Grenze zwischen Bewusstem und Unbewusstem und andererseits Markierung der Unzugänglichkeit der ins Unbewusste verdrängten psychischen Inhalte. In den abgedunkelten Räumen der Hofstallung des MUMOK ist eine Inszenierung jener Werke zu sehen, die vor allem die dunkle Seite der menschlichen Existenz visualisieren. Es ist ein metaphorischer Gedächtnisraum, dessen Zentrum zwei installative Arbeiten bilden, Amazing Grace von Nari Ward, eine Akkumulation von 280 alten Kinderwagen und platt gedrückten Feuerwehrschläuchen, sowie Your Strange Certainty Still Kept, ein beleuchteter Wasservorhang von Olafur Eliasson.

Dakis Joannou zählt zu den weltweit bedeutendsten Sammlern zeitgenössischer Kunst. Seit dreißig Jahren verlässt sich der griechische Geschäftsmann auf sein unbeirrbares Gespür für die Künstler von morgen. Dakis Joannou ist der Gründer der Deste Foundation For Contemporary Art, Athen; die wohl größte Ausstellung seiner Sammlung der letzten Jahre mit dem Titel Monument to Now wurde dort gezeigt. 2005 präsentierte Dakis Joannou einen Teil seiner Sammlung mit dem Fokus Translation im Palais de Tokyo in Paris, die erste Präsentation seiner Werke außerhalb Griechenlands. Die Ausstellung in der Kunsthalle Wien und im MUMOK steht wieder unter einem inhaltlichen Schwerpunkt: Traum & Trauma. (Presse / Kunsthalle Wien)

KünstlerInnen: Pawel Althamer, Tauba Auerbach, Hisham Bharoocha, Maurizio Cattelan, Paul Chan, Nigel Cooke, Gregory Crewdson, Gerald Davis, Brian DeGraw, Nathalie Djurberg, Marcel Dzama, Olafur Eliasson, Urs Fischer, Naomi Fisher, Saul Fletcher, Barnaby Furnas, Anna Gaskell, Robert Gober, Matt Greene, Oliver Halsman Rosenberg, Adam Helms, Cameron Jamie, Dorota Jurczak, William Kentridge, Jeff Koons, Friedrich Kunath, Matt Leines, Ashley Macomber, Paul McCarthy, Tim Noble/Sue Webster, Chris Ofili, Poka Schmidt, Cindy Sherman , Dasha Shishkin, Kiki Smith, Nedko Solakov, Christiana Soulou, Alex Stein, Nari Ward, Christopher Wool, Ralf Ziervogel

KuratorInnen: Edelbert Köb (MUMOK), Gerald Matt und Angela Stief (Kunsthalle Wien)

Abbildung: Kiki Smith, Untitled (Hanging Woman), 1992, Courtesy The Dakis Joannou Collection, Athens

Kunsthalle Wien, halle 2
und
MUMOK, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Hofstallung
In Kooperation mit der Deste Foundation for Contemporary Art, Athens Museumsplatz 1 1070 Wien Infoline: +43-

ch



Kiki Smith:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art cologne 2015

- ARTRIO 2013, Brasilien

- Canadian Biennial 2017

- Frieze LA 2019

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- La Biennale de Montréal, 2002

- Lebenszeichen - Kunstmuseum Luzern

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Pace - Gallery

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection ,London

- Timothy Taylor Gallery

- Whitney Biennale 2002


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Tamina Amadyar + Anna Fasshauer IT’S A MATCH

03.05.- 28.07.2019 | Oldenburger Kunstverein

Card image cap

Monika Baer. Preis der Stiftung Dieter Krieg 2019

30. April - 16. Juni 2019 | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Durch Wände und Schichten. Querschnitte in Kunst und Wissenschaft

2. Mai - 30. Juni 2019 | Graphischen Sammlung ETH Zürich

Card image cap

Absolventin Olga Jakob erhält der Kalinowski-Preis 2019

April 2019 | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe