Anzeige
Responsive image

BODYSCAN Anatomie in Kunst + Wissenschaft

21.11.2018 - 02.03.2019 | ERES-Stiftung München
Eingabedatum: 22.11.2018

Responsive image

Meret Oppenheim, Handschuhpaar, 1985 © VG Bild-Kunst, Bonn; Foto: Dirk Masbaum, Hamburg, Courtesy LEVY Galerie, Hamburgbilder

Am Dienstag, 20. November 2018, eröffnet die ERES-Stiftung mit BODYSCAN die dritte Ausstellung in diesem Jahr. Die Lehre vom Aufbau des Körpers ist eng mit der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft verbunden. Die genaue Dokumentation des Körpers zu Lehrzwecken entstand meist aus einer engen Zusammenarbeit zwischen bildendem Künstler und Anatom. Während sich die makroskopische Anatomie mit den Dingen beschäftigt, die mit bloßem Auge zu sehen sind, liegt der Schwerpunkt heute auf der Zellbiologie und damit auf molekularer Ebene.

Die Ausstellung führt dem Besucher mit mehr als 50 Exponaten einen reichen Schatz anatomischer Darstellungen und Kunstwerke sowohl alter als auch zeitgenössischer Kunst vor Augen. In einem eigens für die Schau entwickelten Vitrinen-Display finden sich exquisite Wunderkammerstücke (Kurator: Georg Laue), gleichwertig arrangiert neben aktuellen Kunst-Positionen, anatomischen Schautafeln, Moulagen, Pappmaché -Modellen und popkulturellen Objekten wie Morphsuits, Magazin-Covern oder Science-Fiction-Filme (konzeptuelle Beratung: Peter Kogler). Die Besucher werden außerdem die Möglichkeit haben, mit bahnbrechenden bildgebenden Technologien durch den Körper zu reisen.
So ermöglicht die Ausstellung einen faszinierenden, zeit- und genreübergreifenden Blick auf den menschlichen Körper. Der unkonventionelle Ansatz vereint:

Internationale Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts
Ed Atkins, John Baldessari, Stan Brakhage, Joseph Breitenbach, Günter Brus, Allen Ginsberg, Josef Knoll, Peter Kogler, Paul McCarthy, Matt Mullican, Bruce Nauman, Meret Oppenheim, Robert Rauschenberg, Gerhard Richter, Kiki Smith, Thomas Struth, Jeff Wall, Andy Warhol, James Sibley Watson

Seltene Kunstkammerobjekte und alte Kunstwerke vom Barock bis ins 19. Jahrhundert
Edward Burch, Jacques Fabien Gautier d’Agoty, Eadweard Muybridge, Franz Xaver Nißl, Georg Petel, Johann Jakob Scheuchzer, Jan Wandelaar, Stephan Zick

Anatomische Lehrmodelle, wie z.B. ein Augenmodell aus der Werkstatt Louis Auzoux (1888) oder ein männliches Skelett aus dem Besitz des Berliner Leibarztes von Kaiser Wilhelm II, Hans Laehr (um 1900)

Science-Fiction-Filme wie Fantastic Voyage von Richard Fleischer oder Ghost in the Shell von Rupert Sanders

Modernste Visualisierungstechniken aus Naturwissenschaft und Medizin, die molekulare Körperdatensätze mit einer VR-Brille als Virtual Reality Platform sichtbar machen (CeMM - Centre for Molecular Medicine, Wien), das faszinierende 3D-Verfahren Cinematic Rendering (Siemens Healthineers) oder die Videoprojektion von Schnittbildanatomie des Visible Human Project der U.S. National Library of Medicine.



ERES-Stiftung
Römerstr. 15
D–80801 München

www.eres-stiftung.de

Presse



Meret Oppenheim:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- documenta 7, 1982

- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada

- Galerie Krinzinger

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- MoMA Collection

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Hannah Weinberger – When Time Lies

16. Dezember – 3. März 2019 | Villa Merkel, Esslingen

Card image cap

Leslie Bauer 5 40 3

15.12.2018 - 02.02.2019 | Kunstverein Gießen

Card image cap

Lorraine O´Grady - Cutting Out CONYT

15. 12. 2018 - 28. 04. 2019 | Städtische Galerie Wolfsburg

Card image cap

Lara Favaretto – NEED OR NO NEED

14.12.2018 - 17.02.2019 | Kunsthalle Mainz