Docking Station

Verzahnung von Gegenwartskunst und historischen Positionen

23.8. - 16.11.2014 | Aargauer Kunsthaus, Aarau
Eingabedatum: 13.08.2014

bilder

Die Ausstellung Docking Station lädt zeitgenössische Kunstschaffende ein, mit historischen Werken aus den Sammlungen des Aargauer Kunsthauses und der Versicherungsgesellschaft Nationale Suisse zu arbeiten. In eigens für die Schau konzipierten Arbeiten reagieren die Künstler/innen auf ausgewählte Sammlungswerke und legen so im Obergeschoss des Aargauer Kunsthauses, wo ansonsten der historische Teil der Sammlung zu sehen ist, einen abwechslungsreichen Parcours an. Dieser überrascht durch die Frische und Vielfalt, die ein künstlerisch motivierter "Blick zurück" entfalten kann.

Im zeitgenössischen Kunstgeschehen lässt sich ein ausgeprägtes Bewusstsein gegenüber den eigenen Vorläufern und Wegbereitern beobachten. Insbesondere jüngere Kunstschaffende interessieren sich vermehrt für Kunst- und Kulturgeschichte und beziehen sich in ihren Arbeiten mehr oder weniger explizit auf vorangegangene Positionen und Epochen. Dieser Tatsache trägt die in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Nationale Suisse initiierte Ausstellung Docking Station Rechnung. Zwölf Schweizer Künstlerinnen und Künstler - Marc Bauer, Bianca Brunner, Philippe Decrauzat, Klodin Erb, San Keller, Petra Köhle & Nicolas Vermot Petit-Outhenin, Zilla Leutenegger, Michael Meier & Christoph Franz, Giacomo Santiago Rogado und Francisco Sierra - sind eingeladen, mit den Sammlungen des Aargauer Kunsthauses und von Nationale Suisse zu arbeiten. In eigens für die Schau konzipierten Arbeiten reagieren sie auf ausgewählte Werke und lassen diese in einem neuen Licht erscheinen.

Die Verzahnung von Gegenwartskunst und historischen Positionen steht im Zeichen des Bestrebens des Aargauer Kunsthauses, den Zugang zu seiner Sammlung lebendig zu halten sowie Brücken zu schlagen zwischen historischer und zeitgenössischer Kunst. Der auf Kunst spezialisierte Versicherer Nationale Suisse, unser Partner in diesem Projekt, fördert einerseits seit 10 Jahren mit einem Kunstpreis junge Künstler/innen am Anfang ihrer Karriere. Anderseits besitzt das Versicherungsunternehmen eine umfangreiche Sammlung Schweizer Kunst, die ihr 70-jähriges Bestehen feiert und seit diesem Jahr unter nationalesuisse.com auch online einsehbar ist. Diese Jubiläen gaben Anlass zur Zusammenarbeit mit dem Aargauer Kunsthaus und zur Ausstellung Docking Station, welche die einmalige Gelegenheit bietet, zwei hochkarätige Sammlungen an Schweizer Kunst durch die Brille des gegenwärtigen Kunstschaffens zu entdecken.

Der Schulterschluss von aktueller und historischer Kunst kommt auch in den für die Ausstellung gewählten Räumlichkeiten zum Tragen. In den Oberlichtsälen des Obergeschosses des Aargauer Kunsthauses, wo gewöhnlich Arbeiten aus den historischen Beständen ausgestellt sind, bietet sich das selbstverständliche Setting für die Interventionen der teilnehmenden Kunstschaffenden. Jeder Position steht ein Saal zur Verfügung, der individuell bespielt wird. Von einem "Friseursalon", in dem San Keller Haarschnitte nach Vorlage historischer Porträts anbietet, über die architektur- und sozialgeschichtlich motivierte Recherche von Michael Meier & Christoph Franz zu Cuno Amiets Stadtansicht Häuserblock in Paris. Port de Châtillon, Boulevard Brune (1936) bis hin zu Klodin Erbs grossformatigen Gemälden, in denen sie sich malerisch Caspar Wolfs Naturauffassung annähert – die Bandbreite der Zugänge ist gross. Den Besucherinnen und Besuchern eröffnet sich ein medial und konzeptuell heterogener und aufs Neue überraschender Parcours durch die Schweizer Kunst.

Künstlerinnen und Künstler
Marc Bauer (*1975), Bianca Brunner (*1974), Philippe Decrauzat (*1974), Klodin Erb (*1963), San Keller (*1971), Petra Köhle (*1977) / Nicolas Vermot Petit-Outhenin (*1977), Zilla Leutenegger (*1968), Michael Meier (*1980) & Christoph Franz (*1982), Giacomo Santiago Rogado (*1979), Francisco Sierra (*1977)

Historische Werke von
Eva Aeppli (*1925), Cuno Amiet (1868 – 1961), Albert Anker (1831 – 1910), Karl Ballmer (1891 – 1958), Arnold Böcklin (1827 – 1901), Ferdinand Hodler (1853 – 1918), Ernst Morgenthaler (1887 – 1962), Meret Oppenheim (1913 – 1985), Félix Vallotton (1865 – 1925), Caspar Wolf (1735 – 1783), u.a.

Kuratoren der Ausstellung
Madeleine Schuppli, Direktorin Aargauer Kunsthaus, in Zusammenarbeit mit Thomas Schmutz, Kurator / Stv. Direktor Aargauer Kunsthaus, und

Parallel läuft die Ausstellung: CARAVAN 3/2014: Max Leiß sowie Sophie Taeuber-Arp Heute ist Morgen

Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag 10–17 Uhr, Donnerstag 10–20 Uhr

Aargauer Kunsthaus
Aargauerplatz
5001 Aarau
T +41 (0)62 835 23 30
aargauerkunsthaus.ch

Presse



Zilla Leutenegger:


- *1968 in Zürich

-

- 30 Künstler / 30 Räume, 2012

- Art Basel 2013

- Biennale of Sydney 2014

- Frieze London 2016

- Galerie Peter Kilchmann

- Gwangju Biennale, 2004

- Medienturm Kunstverein Graz

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Digitale Angebote

April 2020 | Kunstverein in Hamburg

Card image cap

Digitale Initiative des Vitra Design Museums

April 2020 | Vitra Design Museum, Weil am Rhein