Zilla Leutenegger: 13 Räume

Eine Biografie in Kleidern

12. 10. 2013 – 12. 01. 2014 | Museum Morsbroich, Leverkusen
Eingabedatum: 15.10.2013

vorher: Zilla Leutenegger: 13 Räume

In 13 Räumen erschließt Zilla Leutenegger (geboren 1968 in Zürich) Schritt für Schritt eine Biografie, die eine Kunstfigur vorstellt: Zilla, das Alter Ego der Künstlerin. Zilla ist in ihren Haltungen und Handlungen so offen angelegt, dass wir uns in sie, in ihre Wohnung und ihre Kleider, ja in ihre Erinnerungen hineinversetzen können. In atmosphärisch dichten Szenen lädt diese Biografie in Kleidern bewusst zur Identifikation ein. Die Künstlerin erprobt unterschiedliche Rollenmuster und Identitäten und ruft dabei kollektive Bilder und Erinnerungen auf – am deutlichsten wohl mit der zum Mahnmal in Beton gewordenen Jeans, die sie an jenem Tag trug, an dem sie in New York war und sah und hörte, wie die Flugzeuge in die Zwillingstürme flogen (9/11 Jeans, 2013).

Zilla blickt zurück, wobei ihre Kleider eine entscheidende Rolle spielen. Etwa das Matrosen-Shirt auf einer alten Fotografie von ihr als dreijähriges Mädchen. Aus dem Streifenmuster löst sich ein Faden und verselbständigt sich zu einer gezeichneten Linie, die den Zeit-Raum ihres Lebens überspannt. Er reicht bis zu einem Bild einer heldenhaft Gewichte stemmenden Zilla, die endlich ist, was sie werden sollte: Groß und stark (2013). Die Erinnerung verfängt sich in einem Nachthemd, einem Tutu, einer Abendrobe (Akris, 2013), einem geliehenen Pullover.

Einzelne Kleider, als Objekte oder auf Fotografien festgehalten, stehen für konkrete Erlebnisse und Erfahrungen, für vergangene Lebensphasen. In Leuteneggers Arbeiten verselbständigt sich der Charakter dieser Kleidungsstücke: Sie werden zu Hüllen, in die wir uns hineinversetzen, Souvenirs aus einem Leben, das wir – ausgebreitet in den Raum – durchschreiten und erinnern können, als wäre es das unsere. Das im Betrachter entfachte Hin und Her zwischen dieser Biografie und dem Verlauf des eigenen Lebens, zwischen Gegenwart und Vergangenheit, Realität und Fiktion gleicht der Pendelbewegung der Schaukel, auf der Zilla sitzt (Passato remoto, 2007) – als flüchtiger Schatten, der in der Videozeichnung doch ganz gegenwärtig erscheint.

Zilla Leutenegger verbindet spielend leicht Zeichnungen auf Papier und Wänden sowie animierte und dann projizierte Zeichnungen mit Objekten zu raumgreifenden Werken. Solche Installationen bringt die Schweizer Künstlerin Raum für Raum in die Grafiketage von Museum Morsbroich.

Museum Morsbroich
Gustav-Heinemann-Str. 80
51377 Leverkusen
Telefon: +49 (0)214 85556-0

museum-morsbroich.de/

PM



Zilla Leutenegger:


-

-

- 30 Künstler / 30 Räume, 2012

- Art Basel 2013

- Biennale of Sydney 2014

- Frieze London 2016

- Galerie Peter Kilchmann

- Gwangju Biennale 2004

- Medienturm Kunstverein Graz

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

WO WIR

12.12.2020 | Kunst Halle Sankt Gallen

Card image cap

Angewandte Talks im Rahmen der Ausstellung ars viva 2021

November 2020 | Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main

Card image cap

Das Raqs Media Collective aus Delhi

November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien

Card image cap

ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer Leitung

November 2020 | ifa-Galerie Stuttgart

Card image cap

DAAD-Preis für LI Muhua

November 2020 | Kunstakademie Karlsruhe