Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Jan Fabre - Museum der Moderne / Ruppertinum, Salzburg (27.7.-28.10.07)


Eingabedatum: 23.07.2007

bilder

Der in Antwerpen lebende Jan Fabre ist ein Grenzgänger, der sich in unterschiedlichen Feldern frei bewegt. In den vergangenen 25 Jahren hat er mehr als 30 Tanz-, Theater- und Opernproduktionen zur Aufführung gebracht. Gleichzeitig entstanden unzählige künstlerische Arbeiten, die bereits auf der documenta (1992) und der Biennale von Venedig (1997) zu sehen waren. In der Ausstellung "Die verliehene Zeit" kombiniert Fabre ein Konvolut seiner eigenen Projektskizzen, Zeichnungen und Modelle mit einer Auswahl von Fotografien, die befreundete Fotografen von seinen Theaterproduktionen im Probenstadium und bei Aufführungen gemacht haben. Neun Fotografen, darunter Robert Mapplethorpe, Helmut Newton und Carl de Keyzer, haben Fabres Inszenierungen seit den 1980er Jahren in ihren Bildern verewigt. Eine größere Auswahl dieser Fotografien wird hier versammelt. Jeder Fotograf reagiert unterschiedlich auf Jan Fabres Inszenierungen, überträgt das Gesehene in die eigene Bildsprache und verlässt damit den Bereich des Dokumentarischen und der herkömmlichen Bühnenfotografie. Die Ausstellung umfasst an die 150 Werke: Schwarz-Weiß- und Farb-Fotografien, Buntstiftzeichnungen und objekthafte Raummodelle. Die jüngsten Arbeiten beziehen sich auf das Bühnenwerk, das Jan Fabre im Auftrag der Salzburger Festspiele für den Sommer 2007 erarbeitet: „Requiem für eine Metamorphose“. In dieser „theatralischen Totenmesse mit Schauspielern, Tänzern und Musikern“ stellt Fabre das bei ihm fortwährend virulente Thema der Verwandlung durch den Tod in den Mittelpunkt (Margit Zuckriegl)

Biografisches
Jan Fabre, 1958 als Enkelsohn des berühmten französischen Insektenforschers Jean-Henri Fabre in Antwerpen geboren, begann seine Ausbildung ebendort am "City Institute for Decorative Arts" und an der "Royal Academy for Fine Arts". Schon früh experimentierte er mit Solostücken, machte sich die verschiedensten Medien und Techniken zu Eigen und präsentierte seine Zeichnungen, Skulpturen und Bühnenwerke auf zahlreichen internationalen Ausstellungen. Ende der 1970er Jahre entwickelte er das Konzept "Blaue Stunde": Tücher, Gläser, Möbel sowie ganze Installationen wurden durchgängig von einem melancholischen Blau überzogen.
In seinen Theaterstücken ab 1980 war er Autor, Schauspieler, Regisseur, Bühnenbildner und Lichtdesigner zugleich. Seine Tendenz zum Gesamtkunstwerk kulminierte in poetisch rätselhaften Opern wie "Sweet Temptations", 1992, und "Glowing Icons", 1998. Seine Ein-Mann-Shows wurden im Stedelijk Museum in Amsterdam, im Sprengel Museum in Hannover, in der Kunsthalle in Basel, im MUHKA Museum in Antwerpen und in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt aufgeführt. (Presse MdM Ruppertinum)

Kuratorin: Margit Zuckriegl

Abbildung: Jan Fabre
Das Glas im Kopf wir von Glas
Dance Sections
Choreographie: Jan Fabre
(Premiere: Staatstheater, Kassel, 18.06.1987)
Blauer Bic- Kugelschreiber und Aquarell auf Papier, 1987
Private collection , Antwerpen
©VBK, Wien, 2007


ÖFFNUNGSZEITEN:
DI - SO: 10:00 - 18:00
MI: 10:00 - 21:00
MO geschlossen

Museum der Moderne Salzburg Rupertinum
Wiener-Philharmoniker-Gasse 9
5020 Salzburg
t +43.662.84.22.20-451

museumdermoderne.at


ch



Daten zu Jan Fabre:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art cologne 2015

- Beaufort 2003

- Beaufort 2006

- CONTOUR 7, A Moving Image Biennale in Mechelen 2015

- documenta 9, 1992

- Istanbul Biennial, 1992

- Museo Reina Sofía, Collection

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Lili Fischer »Alles beginnt mit Zeichnen…«

19. 10. 2018 -10. 02. 2019 | Hamburger Kunsthalle

Card image cap

FLANSCH Thomas Bayrle

19. 10. - 6. 12. 2018 | Marburger Kunstverein

Card image cap

Thomas Hirschhorn Never Give Up The Spot

19. Oktober 2018 – 3. Februar 2019 | Museum Villa Stuck, München

Card image cap

Frauke Dannert

18.10. - 9.12.2018 | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Peter Weibel erhält Lovis-Corinth-Preis

Oktober 2018 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Card image cap

Yvonne Roeb erhält den Kallmann-Preis

Oktober 2018 | Kallmann-Museum Ismaning