Roswitha Haftmann-Preis an Richard Artschwager


Eingabedatum: 11.10.2007

vorher: Roswitha Haftmann-Preis an Richard Artschwager

Und noch ein Preis: Dieses Mal geht es um den höchstdotierten Kunstpreis Europas - den Roswitha Haftmann-Preis, der mit 150.000 CHF dotiert ist und in diesem Jahr an den Maler, Bildhauer und Zeichner Richard Artschwager (geb. 1923 in Washington DC.) verliehen wird.

Richard Artschwagers Kunst handelt von Seh- und Denkgewohnheiten, ihrer Form und ihrer Funktion und deren Aufhebung.

Gleichzeitig erhält der Filmemacher Jonas Mekas (geb. 1922 in Litauen) einen Sonderpreis von 75.000 CHF. Mekas erfand in den 60er Jahren das Genre des "Filmtagebuchs" und porträtierte u.a. die New Yorker Avantgarde.

Der Roswitha Haftmann-Preis wird alle ein bis drei Jahre an lebende Künstler vergeben. Die Preisträger werden vom Stiftungsrat bestimmt. Ihm gehören die Direktoren des Kunstmuseums Bern, des Kunstmuseums Basel, des Museum Ludwig in Köln und des Kunsthaus Zürich
an. Hinzu kommen Mitglieder, die im Stiftungsbrief persönlich benannt sind oder vom Stiftungsrat berufen werden.
Die Verleihung findet am 15.11.2007 im Kunsthaus Zürich statt.

Abbildung: Richard Artschwager, Foto © Dietmar Schneider, Köln

roswithahaftmann-stiftung.com
kunsthaus.ch

ch



Richard Artschwager:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Daimler Art Collection

- documenta 7 1982

- documenta 8 1987

- documenta 9 1992

- evn sammlung

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Gagosian Gallery

- Georg Kargl Fine Arts

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Preisträger 2007, Kunstpreis der Roswitha Haftmann-Stiftung

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Sammlung MMK Frankfurt

- Skulptur Projekte Münster 1987

- Sprüth Magers Berlin London

- Tate Post War Collection London
FLUID STATES. SOLID MATTERStefanie Kleefeld ist neue Leiterin des Kunstvereins Bremerhavendocumenta fifteen mit fünf neuen lumbung-memberMaria Eichhorn im Deutschen Pavillon 2022Eva Berendes erhält Bonner Kunstpreises 2021Thomas Schmäschke wird neuer Leiter des Museums Villa RotDer Karin Hollweg Preis 2020 geht an Kate AndrewsAgnieszka Roguski ist neue künstlerische Leiterin der Arthur Boskamp-StiftungDie Villa Romana-Preisträger*innen 2021einklang freier wesenSEO erhält Kunstpreis LÖWE VON WEILBURGKunstmessetermine verschieben sichDeutsche Börse und das Städel Museum werden PartnerDeltabeben-Preis geht an Ulises Morales LamadridKulturelles Verbundprojekt „Offene Welten“FOTO WIEN wird verschobenMax Ernst-Stipendium 2021 an Belia BrücknerBund fördert nationale Kultureinrichtungen mit 32 Millionen EuroNun steht es fest: Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas im Jahr 202510 Mio. Euro für die Entwicklung digitaler Dialog- und Vermittlungsangebote im Kulturbereichdocumenta archiv Mitglied im Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V.Gitte Zschoch wird neue Generalsekretärin des ifaUte Eskildsen erhält den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)Stipendium SACHSEN AM MEER geht an Nadja PoppeIstanbul Biennale 2021 - das KuratorenteamLiminoid Encounters»inSonic 2020: Syntheses« FestivalJoseph und Anna Fassbender-Preis 2020 geht an Stefanie HoferRaum für Kunsthaus Dresden und OSTRALE Biennale O21ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer Leitung


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

2x Kippenberger

bis 16. Mai 2021 | Essen

Card image cap

Barbara Probst. Streets, Fashion, Nudes, Still Lifes.

6. März - 6. Juni 2021 | Kunsthalle Nürnberg

Card image cap

FLUID STATES. SOLID MATTER

Festivalprogramm: 4. bis 6. März 2021 | Kunstmuseum Bonn