Simon Denny, Melvin Moti und Özlem Günyol & Mustafa Kunt

ars viva-Preis 2012/13 – Systeme

9.2.– 12.5.2013 | Kunsthalle zu Kiel
Eingabedatum: 12.02.2013

bilder

Die Kunsthalle zu Kiel zeigt als zweite Station nach dem Neuen Museum in Nürnberg den ars viva-Preis 2012/13 des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.. Neben Übernahmen aus der vorherigen Schau werden in Kiel eigens für diese Präsentation ausgewählte Werke der Preisträger unter den 11 ausgestellten, raumfüllenden Arbeiten zu sehen sein.

Der Preis wird seit 59 Jahren an junge, in Deutschland lebende Künstler verliehen. Die Auswahl der Künstler folgt in jedem Jahr einem anderen Themenschwerpunkt, der aktuelle Tendenzen in der zeitgenössischen Kunst aufgreift und grundlegende gesellschaftliche Fragestellungen in den Fokus rückt. Die Auslobung des Preises stand in diesem Jahr unter dem Begriff Systeme.

Prämiert wurden drei internationale künstlerische Positionen, die auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Suchbegriff in Zusammenhang stehen:

Die türkischstämmigen Künstler Özlem Günyol & Mustafa Kunt spüren Strukturen gesellschaftlicher und politischer Systeme und daraus resultierenden Identitäten nach. Eine der für Kiel ausgewählten Arbeiten, die Wandzeichnung Ceaseless Doodle (2009), zeigt ein scheinbar endloses, unregelmäßiges „Gekritzel“, dem die Umrisslinien aller Länder der Erde zugrunde liegen. Digital komprimiert und in ein chaotisches, fast kreisrundes Geflecht verwandelt, wecken die Linien Assoziationen an Himmelskörper wie die Erde.

Der neuseeländische Künstler Simon Denny widmet sich in seinen Arbeiten dem Umgang mit medial erzeugten, digitalen Bildern. Dabei interessieren ihn besonders die Gestalt und Funktionsweise von Kommunikationssystemen, wie z.B. die des Fernsehers. Die Bodeninstallation The Rise of Content (2012) zeigt Entwicklungsmechanismen der Kommunikationsformen vom Stift in der Hand bis zum iPad. Denny fragt nach dem Zusammenhang zwischen Inhalt und Form und dem Einfluss, den die Technik auf den Inhalt hat.

Melvin Moti, der in Rotterdam und Berlin lebt, bezieht sich mit seinen Werken auf visuell-optische Phänomene und deren Wirkungsweise auf die menschliche Psyche, mit Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit sowie realen und imaginierten Bildern. Eines der gezeigten Werke, Biography of a phantom (2005/2013), liegen beispielweise Recherchen des Künstlers zu einem erstmals im 19. Jahrhundert und seitdem immer wieder erschienenen Geist einer Person namens Katie King zugrunde. Dem historischen Archivmaterial zum Beweis der Existenz des Geistes stellt Moti eigene Aufnahmen von Orten anbei, an denen Katie King sich gezeigt haben soll.

Die dritte und letzte Ausstellungsstation ist vom 28. Juni – 6. Oktober 2013 das Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz.

Kunsthalle zu Kiel
Düsternbrooker Weg 1
24105 Kiel
Tel.: +49 431 880 57- 55
Fax: +49 431 880 57- 54
presse@kunsthalle-kiel. de
kunsthalle-kiel.de

pm




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Ève Chabanon - Chapter 3

11. Juli – 4. Oktober 2020 | Westfälischer Kunstverein, Münster

Card image cap

Eintauchen in den Rheinfall

31. Juli 2020 - | Neuhausen am Rheinfall

Card image cap

Hajra Waheed HUM

11.07. - 06.09.2020 | Portikus, Frankfurt

Card image cap

Sturdy Black Shoes

9. 07. - 4. 10. 2020 | im Edith-Russ-Haus

Card image cap

Folkwang RUNDGANG 2020 im TV-Format

Juli 2020 | Folkwang Universität der Künste

Card image cap

Potsdamer Universitätsstipendium

Juli 2020 | Universität Potsdam

Card image cap

Linnea Semmerling neue Direktorin der Stiftung IMAI

Juli 2020 | Stiftung imai, Düsseldorf