Abstrakte Bilder

Eine Ausstellung des Kunstfonds

14. 11. 2015 – 14. 02. 2016 | Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Eingabedatum: 17.11.2015

vorher: Abstrakte Bilder

Nach der Rückkehr des Kunstfonds in seine Räumlichkeiten auf der Marienallee öffnen sich erneut die Türen zum Schaudepot. Das Herzstück der Sammlung – das Depot – wird vorübergehend zum Ausstellungsraum und so für die Öffentlichkeit zugänglich.

2007 als Ausstellungsreihe begonnen, zeigt das Schaudepot des Kunstfonds in regelmäßigen Abständen thematisch ausgewählte Werke aus dem Bestand. In den letzten Jahren waren unter anderem „Aufbaubilder“, „Weibsbilder“ und „Maskenbilder“ zu sehen. Aufgrund des baubedingten vorübergehenden Umzugs der Sammlung ins Japanische Palais musste die Reihe unterbrochen werden. Nun ist die Abstraktion Thema der neuen Ausstellung im angestammten Depot in der Marienallee.

In Sachsen und vor allem in Dresden entwickelten Künstler trotz – oder gerade wegen – der offiziellen Ablehnung formalistischer, also abstrahierender Tendenzen durch die Kultur­politik der DDR eine große Vielfalt nicht konformer künstlerischer Positionen, die Wege der Abstraktion einschlossen. Aus dieser reichhaltigen Fülle zeigt das Schaudepot #7ô Abstrakte Bilder ausgehend von Hermann Glöckner, Willy Wolff und Herbert Kunze, drei konstruktiv bzw. informell arbeitende Künstler der älteren Generation, einen Querschnitt bis in die Gegenwart. Ihr Erbe wurde in den 1970er und 1980er Jahren von Künstlern wie Manfred Luther, Sándor Dóró und Petra Kasten angetreten. Die Beispiele aus den 1990er Jahren spiegeln – unter nun geänderten politischen Vorzeichen – die ganze Bandbreite künstlerischer Entfaltung. So sind etwa Eberhard Göschels expressiv-materialbezogene Arbeiten, Bernd Hahns an Vorbilder der Klassischen Moderne anknüpfende Farbbilder und Wilhelm Müllers von Glöckner beeinflusste Arbeiten zu sehen. Der Bogen der Depot-Präsentation spannt sich mit Werken von Jakob Flohe, Jaqueline Merz und anderen hin zur jungen sächsischen Künstlergeneration, die mit teils spielerischen, teils konzeptuellen Positionen der Abstraktion vertreten ist.

Zusätzliche Veranstaltungen:

Dienstag, 15. Dezember 2015, 18 Uhr: Abendöffnung mit Kuratorenführung
Donnerstag, 14. Januar 2016, 16.30 Uhr: Gespräch, Zur Sammlung abstrakter Kunst am Zentralinstitut für Kernforschung (ZfK) Rossendorf
Mittwoch, 20. Januar 2016, 11 Uhr: Kunstbetrachtung für Senioren
Freitag, 22. Januar 2016, 18 Uhr: Abendöffnung mit Kuratorenführung
Donnerstag, 4. Februar 2016, 10.30 Uhr: Mutter, Vater, Kunst. Und Kind!
Donnerstag, 4. Februar 2016, 18 Uhr: Filmabend, Jürgen Böttcher: „Kurzer Besuch bei Hermann Glöckner“, DDR 1984, 32 min, mit einer Einführung von Simone Fleischer

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Presse



Hermann Glöckner:


- art cologne 2015

- Daimler Art Collection

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Divided We Stand

21.11.2020 – 07.03.2021 | Lechner Museum, Ingolstadt

Card image cap

Iman Issa. Proxies, with a Life of Their Own

11.12.20 – 7.03.21 | TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol

Card image cap

Die absurde Schönheit des Raumes

Dezember 2020 | Hamburger Kunsthalle

Card image cap

Das Raqs Media Collective aus Delhi

November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien