Joana Hadjithomas & Khalil Joreige

Two Suns in a Sunset

28.10.2016 - 12.02.2017 | Haus der Kunst München
Eingabedatum: 29.10.2016

vorher: Joana Hadjithomas & Khalil Joreige

Sie seien Geschichtenerzähler (storytellers), sagt das Künstlerduo Joana Hadjithomas & Khalil Joreige über sich, und sie erzählen ihre Geschichten mit den Mitteln der Fotografie und des Films, sowie der Installation und Performance. Inhaltlich zieht sich wie ein roter Faden die jüngere Geschichte und Gegenwart des Libanons und von Beirut durch dieses Werk. In dieser Stadt wurden beide 1969 geboren; dort wuchsen sie auf, durch den libanesischen Bürgerkrieg (1975-1990) konfrontiert mit ständiger Unsicherheit, Gewalt und häufigen Ortswechseln, sowie mit den Bildern und Darstellungen dieser Momente.

Die künstlerische Praxis von Joana Hadjithomas & Khalil Joreige ist, so Okwui Enwezor, "eine Meditation über den Status und das Wesen der Bilder, wie sie durch die Welt reisen, und wie sie unser historisches Bewusstsein infiltrieren bzw. sich darin einbetten." - "Wir kommen von einem Standpunkt der Minderheit, wo man ständig eine Strategie nutzen muss - um anders gesehen zu werden und um fähig zu sein, erneut sehen zu können", so Khalil Joreige. Dabei ist das starke Interesse des Künstlerduos an Archiv- und Dokumentationsmaterial in der Künstlerszene von Beirut kein Einzelfall. Während andere libanesische Künstler jedoch den beschleunigten Verlust von Gedächtnis beklagen, sind Joana Hadjithomas und Khalil Joreige der Meinung, es gebe nicht zu wenig, sondern zu viele Bilder und Erinnerungen. Ihre Strategie, mit dem vorhandenen Vorrat an Material umzugehen, ist die Verknüpfung von Dokumentarischem und Fiktion, und die Reaktivierung von Vergangenem.

Das Künstlerduo setzt in dieser Ausstellung fünf Kategorien von Bildern bzw. Werkkomplexen ein: Erstens Bilder von Gewalt und Krieg wie die von Straßenlaternen in Beirut, die durch Explosionen so deformiert sind, dass sie sich in eine Art Lebewesen verwandelt haben ("Archeology of our gaze: Bestiaries", 1997); zweitens ´latente` Bilder, die das Verschwundene sichtbar machen, wie die Schubladen mit nicht entwickelten, analogen Filmrollen des fiktiven Fotografen Abdallah Farah und alle anderen Arbeiten über die Anwesenheit verschwundener Personen; drittens konstruierte Bildfindungen, die ´den Blick verschieben`, etwa wenn sie die Aufnahme einer Nachbildung der Rakete aus dem Umfeld der Libanese Rocket Society der frühen 1960er-Jahre mit historischem Dokumentationsmaterial zu einer Rauminstallation verbinden ("The president´s Album"); viertens die virtuelle Beziehung zwischen Netzwerken und Internet zum Bild, bei der Nichtmaterielles eine Materialhaftigkeit erhält, wie in "The Rumour of the World", und schließlich fünftens Bilder, die der Gegenwart mit dem Gegenmittel der Poesie begegnen wie in "Waiting for the Barbarians", "Remembering the light" und "Ismyrna".
...

Haus der Kunst München
Prinzregentenstraße 1
80538 München
Germany
+49 89 211 27-115
hausderkunst.de

Presse



Joana Hadjithomas & Khalil Joreige:


- Art Basel Miami Beach 2013

- Biennale Venedig 2015

- Busan Biennale 2018

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Lyon Biennale 2011

- Preistraeger Prix Marcel Duchamp

- The Third Line - Gallery

- Yinchuan Biennale 2016


Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Camille Henrot | Mother Tongue

18.4. - 8.8.2021 | Kestner Gesellschaft, Hannover

Card image cap

Dokumentarfilm: Exploring Art at the European Patent Office

April | Europäisches Patentamt, München, Den Haag, Berlin und Wien

Card image cap

»No Body Get a Head, 1991–2020« von Pieter Schoolwerth

11.04.-13.6.2021 | Kunstverein Hannover

Card image cap

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 zu sehen. | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Heba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte Kunst

April | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart)

Card image cap

Online-Anmeldung für Masterstudium

April | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle