Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Kathy Acker – GET RID OF MEANING

05.10. - 02.12.2018 | Badischer Kunstverein, Karlsruhe
Eingabedatum: 01.10.2018

Responsive image

Graphics after Jill Kroesen’s cover of The Childlike Life of the Black Tarantula. TVRT / Viper’s Tongue Books, 1975. Graphic design: Hammer, Zürich and Erik Schöfer.bilder

GET RID OF MEANING ist die erste umfassende Präsentation der avantgardistischen, amerikanischen Schriftstellerin, Dichterin und Essayistin Kathy Acker (*1947 New York City, †1997 in Tijuana, Mexiko). Acker ist eine der wichtigsten Schriftsteller*innen des 20. Jahrhunderts, ihr Werk beeinflusst bis heute Autor*innen, Philosoph*innen und Künstler*innen. Von Anfang der 1970er bis zum Ende der 1990er Jahre schrieb sie zahlreiche Romane, Essays, Gedichte und Novellen. Acker war Post-Punk Feministin und Plagiatorin; ihre experimentellen Texte verorten sich zwischen den Praktiken des Postmodernismus und der Avantgarde. Angetrieben von Ackers Empörung angesichts repressiver Geschlechterverhältnisse und eines kapitalistischen, patriarchalen Systems entstanden revolutionäre Romane, verfasst mittels der von Acker erfundenen, innovativen literarischen Techniken. Inhaltlich wie auch formal war sie radikal, widersetzte sich den gängigen Konventionen von Geschlecht, Rasse, Eigentum und Narrativ, motiviert und angeregt von sowohl eigenen emotionalen Erfahrungen als auch kritischer Theorie.

GET RID OF MEANING ist ein mehrteiliges Rechercheprojekt, das eine Ausstellung und ein dreitägiges Symposium mit internationalen Teilnehmern*innen aus Literatur, Theorie und Kunst umfasst. Zahlreiche Manuskripte, Skizzen, Notizbücher, Porträtfotografien, Videos, Musik- und Audioaufnahmen sowie viele Bücher aus Kathy Ackers persönlichem Archiv werden in der Ausstellung präsentiert. Das Projekt betrachtet Kathy Acker aus der Perspektive ihrer schriftstellerischen Arbeit. Neben ihrem literarischen Werk schuf Acker ein performatives Ich, eine sorgfältig inszenierte Künstlerinnen-Persona, die dem performativen, eklektischen Charakter ihrer Texte entspricht. Anhand von vier Werken aus drei Schaffensphasen – The Childlike Life of the Black Tarantula, Blood and Guts in High School, In Memoriam to Identity und Pussy, King of the Pirates – werden Fragen zu Feminismus, Performance, Bibliophilie und zu der Verbindung zwischen bildender Kunst und Literatur miteinander verknüpft. Die Archivalien werden unter anderem von einer Installation mit Büchern aus Ackers privater Bibliothek ergänzt, die sich inzwischen an der Universität zu Köln befindet.

Kathy Ackers Nähe zum Kunstkontext der 1970er Jahre wird an der Verankerung ihres Schreibens im konzeptuellen Denken sowie an ihrem Interesse an einer prozessorientierten Arbeitsweise aufgezeigt. Die künstlerischen Beiträge der Ausstellung nehmen auf Ackers schriftstellerisches und performatives Werk Bezug. Einige Werke arbeiten mit einem ähnlichen Ansatz zur Performativität und zum weiblichen Körper oder beschäftigen sich ganz direkt mit ausgewählten Texten Ackers. Um sich Themen wie Körperpolitik, Transidentität und Strategien der Ermächtigung anzunähern, beziehen sie sich auf Ackers Methode der Aneignung und Neukombination. Weitere Künstler*innen stellen Fragen zu den Themen Plagiat, schriftstellerische Methodik, Copyright sowie zu der Verbindung zwischen Bibliotheken und Freundschaft.

GET RID OF MEANING zeigt, wie die visionären Ansätze Kathy Ackers die aktuellen Diskussionen um Geschlecht, Macht und Identität vorwegnahmen. Das Projekt bietet Hinweise, Fragmente und Einblicke in ein revolutionäres Werk, dessen neue ästhetische Formen zugleich neue Technologien des Selbst entwerfen.

mit weiteren Arbeiten von
Eleanor Antin, Alan Benson, Ruth Buchanan, Pauline Boudry & Renate Lorenz, Kathy Brew, Kaucyila Brooke, William S. Burroughs, Jonathan Dawson, Michel Delsol, Leslie Dick & Audrey Wollen, Diane DiMassa & Freddie Baer, Michael du Plessis, Michael Hemmingson, Lynn Hershman Leeson, Gary Indiana, Anja Kirschner, Robert Kushner, Olivia Laing, Marcus Leatherdale, Sylvère Lotringer, Jackson Mac Low, Jo Mazellis, The Mekons, Karolin Meunier, Ulrike Müller, Lil Picard, Jill Posener, Steve Pyke, Val Rauzier, Natascha Sadr Haghighian, Carolee Schneemann, Alan Sondheim, Kika Thorne, César Vallejo, Del LaGrace Volcano


Kuratiert von Matias Viegener & Anja Casser

Wissenschaftlicher Assistent: Daniel Schulz
Ausstellungsdesign: Fotini Lazaridou-Hatzigoga

In Kooperation mit dem Englischen Seminar I der Universität zu Köln.

Mit Leihgaben von The Fales Library & Special Collection New York University, The Kathy Acker Reading Room, Englisches Seminar der Universität zu Köln, ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Sallie Bingham Center for Women’s History and Culture, Duke University, The University of Iowa Libraries

SYMPOSIUM

22.-24. November 2018
Dodie Bellamy, Hanjo Berressem, Ruth Buchanan, Georgina Colby, Leslie Dick & Audrey Wollen, Claire Finch, Johnny Golding, Anja Kirschner, Douglas A. Martin, Jason McBride, Karolin Meunier & Kerstin Stakemeier, Daniel Schulz, McKenzie Wark

Zum Symposium, dem zweiten Teil von GET RID OF MEANING, sind internationale Künstler*innen, Schriftsteller*innen und Wissenschaftler*innen eingeladen, über Ackers Werk in Form von Vorträgen, Lesungen und Performances zu diskutieren.


Badischer Kunstverein,
Waldstraße 3,
76133 Karlsruhe
Di–Fr 11–19 Uhr / Tue–Fri 11am–7pm
Sa, So und Feiertage 11–17 Uhr / Sat, Sun and holidays 11am–5pm
badischer-kunstverein.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Slavs and Tatars »Sauer Power«

17.11.2018 - 27.01.2019 | Kunstverein Hannover

Card image cap

Ed Ruscha - Philipp Timischl - Kris Lemsalu

16. 11. 2018 - 20. 01. 2019 | secession, Wien

Card image cap

Eduardo Chillida Architekt der Leere

16. 11. 18 - 10. 03.2019 | Museum Wiesbaden

Card image cap

Sweet Nothings. Graphikfolgen von Thomas Schütte

14. 11. 2018 – 27. 1. 2019 | Graphische Sammlung ETH Zürich

Card image cap

Künstlerliste 2018

416 Künstler*