Anzeige
Responsive image

Retrospektive zu Cindy Sherman

Kunsthaus Zürich veranstaltet Retrospektive zu Cindy Sherman

noch bis 14. 09. 2014 | Kunsthaus Zürich
Eingabedatum: 02.09.2014

bilder

Sherman zählt zu den wichtigsten Vertreterinnen der inszenierten Fotografie. Sie thematisiert in ihrem Werk Fragen von Identität, (Geschlechter)-Rollen und Körperlichkeit und bedient sich dabei fast ausschliesslich ihrer eigenen Person. Zum ersten Mal in Zürich zeigt das Kunsthaus eine umfassende Einzelausstellung dieser nach Andy Warhol bedeutendsten Künstlerin der filmischen und fotografischen Selbsterforschung.

Bereits 1975 entstanden Cindy Shermans erste Werke. Diese noch vor den berühmten «Untitled Film Stills» (1977-1980) entstandenen Fotografien produzierte die Künstlerin bei sich zu Hause mit Selbstauslöser und thematisierte damit bereits die für ihr Schaffen zentralen Themen von Identität und Rollenspiel. Eine Auswahl dieser frühen, bisher nur selten gezeigten Werke wird in der Ausstellung «Cindy Sherman – Untitled Horrors» ebenso zu sehen sein wie die neusten, monumentalen Arbeiten, die ganze Wände bedecken. Technisch und formal lehnt sich Sherman an Charakteristika der Werbung, des Kinos oder der klassischen Malerei an. In diesen gestalterischen Grenzen hat sie sich eine hohe Beweglichkeit erhalten.

DAS BEDROHLICHE IM ZENTRUM VON «UNTITLED HORRORS»
Im Mittelpunkt des vom Kunsthaus gemeinsam mit der Künstlerin zusammengestellten Überblicks steht das Bedrohliche und Groteske. Die Retrospektive trägt den Untertitel «Untitled Horrors». Er verweist einerseits auf die inhaltliche Ausrichtung der Schau, spielt andererseits aber auch mit der Tatsache, dass Cindy Sherman ihre Fotos immer mit «Untitled» bezeichnet. Die Künstlerin lässt die Lesart der Bilder offen und lädt stattdessen die Betrachter ein, die in den Bildern angelegten Geschichten selber zu entwickeln und sich einen Titel auszudenken.

INSGESAMT ÜBER 100 WERKE
Alle Schlüsselwerke aus den verschiedenen Schaffensperioden von Cindy Sherman werden in der Ausstellung zu sehen sein: Ikonische Werke aus der Frühphase, wie die berühmte «Untitled Film Stills»-Serie, die an Standbilder des italienischen Neorealismus sowie an den amerikanischen Film Noir erinnern, treffen beispielsweise auf spätere Fotografien der «Hollywood/Hampton Types» (2000-2002), oder die «Clowns» (2003-2004) auf die «Sex Pictures»-Serie (1992). Diese Gegenüberstellungen zeigen, wie die Künstlerin über viele Jahre hinweg mit einer beeindruckenden Konsistenz grundlegende Fragen der menschlichen Existenz thematisiert und dabei formal immer wieder neue Wege beschreitet. Die von Mirjam Varadinis kuratierte und in Kooperation mit dem Astrup Fearnley Museet, Oslo, und dem Moderna Museet, Stockholm entstandene Präsentation folgt keiner linear-chronologischen Hängung, sondern wird mit unerwarteten Kombinationen einen frischen Blick auf das Schaffen dieser wichtigen Künstlerin eröffnen.

UNTITLED HORRORS AUCH ALS BUCH
Ebenso neue Wege geht auch die Publikation, die zur Ausstellung erscheint. Sie ist kein klassischer Katalog mit kunsthistorischen Texten. Stattdessen wurden Künstler und Schriftsteller aus Europa und den USA eingeladen, von Cindy Shermans Kunst ausgehend Texte zu schreiben, die das Werk in Beziehung zu Literatur, Musik, Schauspiel und Film stellen. Miranda July (Künstlerin, Schauspielerin), Lars Norén (Dramatiker, Lyriker), Sara Stridsberg (Journalistin), Sjón (Musik-Texter, Künstler) sowie die Schriftsteller Sibylle Berg, Karl Ove Knausgård und Kathy Acker sind mit Beiträgen in der bei Hatje Cantz erschienenen Publikation (232 Seiten, 135 Abbildungen) vertreten. Das Buch ist für CHF 49.- im Kunsthaus-Shop und im Buchhandel erhältlich.

ANGEBOTE DER KUNSTVERMITTLUNG
Shermans Bildsprache lässt niemanden unberührt. Um den Austausch mit den Besuchern zu fördern, entwickelt das Kunsthaus zur Ausstellung eigens eine App. Diese erlaubt dem Besucher aktiv zu werden – Kommentare zu hinterlassen und die Rolle des rein konsumierenden Besuchers zu verlassen. Zusätzlich dazu findet das von Kunst- und Theaterpädagoginnen entwickelte Vermittlungsprogramm «Menschenbilder» statt. Dieses Angebot aus der Reihe «Sommerwerkstatt» richtet sich an alle Generationen und vertieft den von Shermans Werken ausgehenden Diskurs mithilfe von Gemälden und Skulpturen aus der Sammlung des Kunsthauses.


Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH–8001 Zürich
kunsthaus.ch

Pressemitteilung



Cindy Sherman:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- Biennale Venedig 2011

- Biennale Venedig 2013

- Das achte Feld, Köln

- Das imaginäre Museum, 2016

- documenta 7, 1982

- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Gwangju Biennale, 1997

- Manifesta 10, 2014

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Museo Reina Sofía, Minimal Resistance

- Preisträger 2012, Kunstpreis der Roswitha Haftmann-Stiftung

- Preistraeger Goslarer Kaiserring

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Sprüth Magers Berlin London

- Tate Post War Collection ,London

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
  • DIE WOHLTAT DER KUNST - Kunsthalle Baden Baden

  • Photo-Kunst 1852 – 2002 Licht und Schatten (22.3. – 15.6.03)

  • Kunstmuseum Basel: Looking In - Looking Out (26.04 - 29. 06.03)

  • Sammlung F. C. Gundlach in den Deichtorhallen Hamburg (29.10.03 - 25.01.04)

  • SOZIALE KREATUREN. Wie Körper Kunst wird im Sprengel Museum Hannover(29.2. - 13.6.04)

  • Louise Lawler and Others im Museum für Gegenwartskunst, Basel (15.5. - 29.08.04)

  • Vision einer Sammlung - Museum der Moderne Salzburg Mönchsberg (23.10.04-06.03.05)

  • 15 Jahre Deichtorhallen in Hamburg ( mit Auktion am 8.11.04)

  • Aufruhr der Gefühle - Kunsthalle Göppingen (21.11.04-23.1.05)

  • Flashback - Museum für Gegenwartskunst, Basel (30.10.05-12.2.06)

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • Cindy Sherman - Kunsthaus Bregenz (2.12.06-21.1.07)

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Traum & Trauma - Kunsthalle Wien / MUMOK (29.06.-04.10.07)

  • twitters tages themen kunst

  • Der Goslarer Kaiserring 2008 geht an Andreas Gursky

  • Über 200 Werke aus der DZ BANK Kunstsammlung für das Städel Museum, Frankfurt

  • Female Trouble - Pinakothek der Moderne, München (17.07.-26.10.08)

  • Auswertung der Flugdaten - K21 Ständehaus, Düsseldorf

  • Rosemarie Trockel

  • That's me. Fotografische Selbst-Bilder

  • Wolfgang-Hahn-Preis KÖLN 2011 an John Miller

  • Street Life and Home Stories. Fotografien aus der Sammlung Goetz

  • Rollenbilder - Rollenspiele

  • Roswitha Haftmann-Preis 2012 geht an Cindy Sherman

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Paul Graham gewinnt den Hasselblad Award 2012

  • Spezial: Zeitgenössische Kunst in Istanbul, Teil 1

  • Reich mir die Hand – Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie

  • Parallelwelt Zirkus

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • «Deftig Barock» im Kunsthaus Zürich

  • Glam! The Performance of Style | Tate

  • Performance Künstlerin Andrea Fraser erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2013

  • Roswitha Haftmann-Preis 2013 für Pierre Huyghe

  • Liebe ist kälter als das Kapital

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • KONZEPT: 20 Jahre DZ BANK Kunstsammlung

  • Glam! The Performance of Style

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • «Go! You sure? Yeah.»

  • Roswitha Haftmann-Preis 2014 für Rosemarie Trockel. Sonderpreis für Robert Frank.

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Room Service

  • Manifesta 10 | State Hermitage Museum, St. Petersburg

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Retrospektive zu Cindy Sherman

  • Letzte Tage einer Ausstellung

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Nina Vobruba & Malte Zander

    29.11.2019- 26.1.2020 | Kunsthalle Wien

    Card image cap

    Uriel Orlow - Conversing with Leaves

    29.11.19 - 23.02.2020 | Kunsthalle Mainz

    Card image cap

    Stephan Huber. Der müde Kasperl und die Kartografie

    23.11.2019 - 2.2. 2020 | Kunstmuseum am Inselbahnhof Lindau

    Card image cap

    Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

    Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps