Dora Garcia - Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig (21.4.-1.7.07)


Eingabedatum: 10.04.2007



bilder

Auf der Suche nach Informationen über die Stadt Leipzig stieß Dora García während ihres Stipendiums immer wieder auf das Museum an der "Runden Ecke", die Stasi und die Ereignisse des Jahres 1989 in Leipzig. García erfuhr über das Internet von den Methoden und Beweggründen sowie den Zielen der Staatssicherheit. Im Text "Loyale Dissidenten und Stasi-Poeten" fand García einen Hinweis über Michael Ruschkys Thesen einer "imaginären DDR", die nach der Auflösung der echten DDR entstand. Er schrieb 1995: "Diese neue DDR ist das Produkt einer Erfahrungs- und Erzählgemeinschaft, einer Gemeinschaft, welche vor 1989 gar nicht existieren konnte, da die DDR nicht eine solch enthemmte Öffentlichkeit bot, um eine solche Kultur hervorzubringen". García setzt bei der Fiktionalisierung von Vergangenheit an und interessiert sich für jene potenzielle "Erfahrungs- und Erzählgemeinschaft", von der Ruschky spricht. Inwieweit ist es möglich, diese herzustellen, und inwieweit kann Kunst Mittel bereitstellen, mit einem belasteten Thema umzugehen?

Im Rahmen des Stipendiums entwickelte sie nun aus dieser Recherche eine fiktive Geschichte und brachte diese mit SchauspielerInnen in Leipzig zur Umsetzung. Daraus ging der Film "Zimmer, Gespräche", der auch der Titel der Ausstellung ist, hervor. Anhand von originalen Textmitschnitten und Dokumenten hat García in einer Wohnung Dialoge zwischen einem “Opfer, Kollaborateur und Stasimitarbeiter” inszeniert. Die Wörter Stasi, DDR oder Leipzig fallen nicht. Dora García bedient sich an Elementen des “Absurden Theaters” sowie des Wechsels von Zeit und Ort, Rollen, Sprache und Bedeutung. Es geht ihr nicht darum, eine historische Szene nachzubauen. Vielmehr treten die Themen Angst, Kontrolle, Abhängigkeit, Absurdität und Macht in den Vordergrund der Betrachtung. Die eingeschriebenen Codes einer Figur und deren Kommunikationsstruktur werden in der Arbeit ebenso analysiert wie in vorherigen Arbeiten auch. Die Schauspieler schlüpfen in Rollen, die selbst wiederum "nur" eine Rolle spielten.

Der Film "Zimmer, Gespräche" wird von mehreren Videos und Fotos begleitet. Die Videos "window", "car", "walking man", "couple" oder "house" (alle 2007) zeigen Menschen bei alltäglichen Handlungen. Sie verlassen oder betreten ein Haus, sie waschen ihr Auto, sie laufen die Straße auf und ab, sie gehen vom Auto in das Haus usw. Meist ohne Ton observiert die offensichtlich für die Beobachteten unsichtbare Kamera ein Geschehen durch Vorhänge von Fenstern aus. Zeichnungen zeigen anschaulich den Weg und die Frequenz der Benutzung durch den Observierten. Die Videos stammen aus dem Archiv der BStU Leipzig/Berlin. García hatte zu Forschungszwecken eine Vielzahl der Überwachungsvideos und das Lehrmaterial der Stasi gesichtet und stellt diese im Kontext der Ausstellung zur Diskussion. Durch den Kontexttransfer verstärkt sich die Wirkung des Absurden und Grotesken. García, die sich in früheren Arbeiten oder auch in "Instant Narrative" - einer Arbeit, die sie auch in Leipzig zeigt - bereits mit Observierung, Performance, Fiktion und Dokumentation beschäftigt hat, setzte in Leipzig mit ihrem Interesse fort. Dass sie Spanierin und nicht in der DDR aufgewachsen ist, erlaubte ihr eine Distanz zur Stasivergangenheit.

Die Präsentation des Films "Zimmer, Gespräche" wird neben den Videos und Fotos durch zwei weitere Arbeiten erweitert, "Instant Narrative" und "Fahrenheit 451".
"Fahrenheit 451 (1969)" (2003) steht als Referenz zum gleichnamigen Film von Francois Truffaut nach dem Roman von Ray Bradbury in unmittelbarem Zusammenhang mit Dora Garcías Thematik der Ausstellung "Zimmer, Gespräche". Auf einem Tisch liegen 2000 Exemplare des Romans. Sie sind jedoch spiegelverkehrt gedruckt. Die Geschichte kann nur vor einem Spiegel gelesen werden. Das Buch handelt von einer Gesellschaft, in der es keine Bücher geben darf. Sie zu lesen ist verboten. Die Regierung in "Fahrenheit 451" versucht durch diese Politik, alle Menschen auf dem gleichen Wissenstand zu halten, ohne Privilegien zu ermöglichen, ein Plan, der am Ende nicht aufgehen soll.

Für "Instant Narrative" (2007) sind zwei SchriftstellerInnen für den gesamten Zeitraum der Ausstellung als Museumsaufsichten "getarnt". Sie sitzen am Eingang vor einem Computer, der mit einer Projektionsfläche im Ausstellungsinnenraum verbunden ist. BesucherInnen, die den Raum betreten, sehen, dass die Person schreibt. Sobald sie sich der Leinwand zuwenden, realisieren sie, dass dort über sie geschrieben wird: wie sie aussehen, wie sie sich verhalten. Jemand, der die Galerie betritt, wird in dieser Rolle Teil der Fiktion: Man kann nicht entfliehen. So werden BesucherInnen zu AkteurInnen einer Fiktion, manchmal wissend, manchmal nicht.

Kuratiert von Julia Schäfer

Galerie für Zeitgenössische Kunst
Karl-Tauchnitz-Straße 11
D-04107 Leipzig
Fon: +49-341-140 81 25

gfzk.de


ch






Daten zu Dora Garcia:

- Art Basel 2013
- Bienal de Sao Paulo, 2010
- BIENNALE OF SYDNEY, 2008
- Biennale Venedig 2011 Pav
- Biennale Venedig 2015
- CAFAM Biennale, 2014
- Das imaginäre Museum, 2016
- documenta 13, 2012
- Gwangju Biennale 2016
- Kunsthalle Basel
- Kunstverein Hamburg 2016
- Liverpool Biennale 2012
- Manifesta 2, 1998
- Museo Reina Sofía, Collection
- Museo Reina Sofía, Minimal Resistance
- skulptur projekte münster 2007
- Yokohama Triennale, 2014

Weiteres zum Thema: Dora Garcia



"Die Verschwörung" - Kunsthalle Bern (1.8.-6.9.09)


Mit der Ausstellung "The Conspiracy/ Die Verschwörung" stellt die Kunsthalle Bern die Frage nach der "Bedeutung" und der Legitimation von Kunst. Anhand ausgewählter Arbeiten internationaler Künstler bildet sie eine Untersuchung der Wahrnehmung und Rezeption von Kunst im öffentlichen Diskurs.

Den Ausgangspunkt für die Ausstellung bildet unter anderem ein Text von Jean Baudrillard, der mit "Le Complot de l’Art" 1996 die Kunstwelt provozierte. Darin äusserte er, dass Kunst überall existiere, ausser in der Kunst selbst. Immer wieder wurde der Gegenwartskunst vorgeworfen, dass ihre "Bedeutung" verschwörerischen Charakter annehme.
Die Ausstellungsmacher wollen verschiedene Aspekte aus dem Spannungsfeld zwischen Verschwörung und Verklärung herausstellen und diese Frage neu verhandeln.

Künstlerliste:
Giro Annen, Nino Baumgartner, John Divola, Chris Evans, Dora Garcia, Gerard Hemsworth, Raphael Julliard, Martin Möll, Annina Matter, Corey McCorkle, Camille Norment, Annaïk Lou Pitteloud & Steve van den Bosch, Bradley Pitts, David Renggli, Ana Roldán & Falke Pisano, Narcisse Tordoir, Allan Uglow, Xu Zhen

Abbildung: Camille Norment, Juke, 2008-2009, Kinetische Skulptur, 2008, U.S. penny, mechanische Komponenten, 30 x 112 cm, courtesy Camille Norment und Galerie September, Berlin

Öffnungszeiten:
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa,So 10-18 Uhr

Kunsthalle Bern
Helvetiaplatz 1
CH-3005 Bern

kunsthalle-bern.ch


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung




    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter