Käthe Kruse - Danke! Die Tödliche Doris

09.09. - 26.10.2017 | Galerie der Stadt Schwaz
Eingabedatum: 08.09.2017

Werkabbildung

Die Tödliche Doris Käthe Kruse, credit: Doll bilder

Die Künstlerin Käthe Kruse war von 1982 bis 1987 als Schlagzeugerin Mitglied von Die Tödliche Doris, die 1979/1980 von Wolfgang Müller und Nikolaus Utermöhlen als konzeptuelle Musikband mit Ausflügen zum Film, zur Bildenden Kunst, zur Literatur und zur Performance gegründet worden war. Die Tödliche Doris stand in den 1980er Jahren an der Spitze der in Berlin (West) und weit darüber hinaus höchst einflussreichen Nicht-Bewegung der Genialen Dilletanten (sic!). Das gleichnamige Subkultur-Festival, das 1981 im Berliner Tempodrom stattfand, gehört zu den Highlights der künstlerischen Alternativszene der 1980er Jahre. Es ging um eine Feier des NichtKönnens.
Schon die absichtlich falsche Schreibweise von „Dilettantismus“ widersprach dem Imperativ des Perfektionismus. Die Tödliche Doris erreichte weltweite Bekanntheit als Performance- und Künstlergruppe, war u.a. vertreten auf der documenta 8 in Kassel, hatte Auftritte im Musée d’Art Moderne in Paris und im Museum of Modern Art in New York und löste sich planmäßig 1987 auf.

Die Ausstellung zeigt sowohl eine Sektion mit Dokumentationsmaterialien zu Die Tödliche Doris als auch individuelle konzeptuelle und experimentelle Arbeiten von Käthe Kruse. Ihr Ansatz des „Do it yourself“, der typisch war für die frühe Punk- und Hausbesetzerszene, hinterfragt, ob man im Gebiet der Bildenden Kunst, das auf einer kommerzialisierten Ausdifferenzierung von Formfragen beruht, deren Wertehierarchien auch ignorieren kann, ja muss. Ihre künstlerischen Arbeiten, die sich zwischen Raumgestaltung, Malerei, Musik und Performance bewegen, gehen immer von Appropriationen bzw. Alltagsobjekten und Vorgefundenem aus.

Käthe Kruse zeigt Relikte, Reliquien und Artefakte ihrer Zeit mit Die Tödliche Doris, aber auch eine Auseinandersetzung mit deren Hinterlassenschaft. Sie singt in den Räumen der Galerie Lieder in Leder, halb verborgen in einer Ledersäule, begleitet von ihrer Tochter Edda auf dem lederbezogenen Originalschlagzeug aus der Die Tödliche Doris-Ära. kommentiert durch gelegentliche Einwürfe ihrer zweiten Tochter Klara. Lieder in Leder basieren als Live Version auf den kurzen A Capella-Songs aus der legendären und mittlerweile hoch gehandelten Box Die Tödliche Doris – Chöre & Soli, die 1983 von der Berliner Kunst-Musik-Galerie gelbe MUSIK herausgegeben wurde. Die Box enthält neben einem Katalogheft mit den 16 Liedtexten acht kleine bunte kleine Schallplatten und eine einfachen Schallplattenspieler, wie sie in sprechende Puppen eingebaut wurden. Im Keller des barocken Palais Enzenberg zeigt Käthe Kruse in einer Late Nite Lounge am späten Abend ihre Performance Krieg.

Text: Matthias Osterwold & Cosima Rainer


Käthe Kruse
Danke! Die Tödliche Doris
09.09. - 26.10.2017
Koproduktion mit KLANGSPUREN Schwaz; Kooperationen mit ORF Lange Nacht der Museen,
Kulturmeile Schwaz



Galerie der Stadt Schwaz
Palais Enzenberg
Franz-Josef-Straße 27/1
A-6130 Schwaz/Tirol
galeriederstadtschwaz.at

Presse








Weiteres zum Thema: Käthe Kruse



Stefan Moses - Stiftung Moritzburg, Halle (16.07.-04.09.05)


Stefan Moses Fotografien sind vor allem durch ihre Vielseitigkeit der dokumentierten Zeitereignisse und der portraitierten Persönlichkeiten des kulturellen Lebens in Deutschland bekannt. Ab 16.7.05 ist in Halle seine Ausstellung zum Thema "Portraitphotographie" zu sehen.

" Vom 16. Juli bis zum 4. September zeigt die Stiftung Moritzburg einen Teil der Stefan-Moses-Retrospektive des Fotomuseums im Münchner Stadtmuseum, die zuletzt im Hygiene-Museum Dresden zu sehen war.
Dabei handelt es sich um die fünf Kapitel, die sich auf verschiedene Weise mit dem Thema Deutschland auseinandersetzen und dafür unterschiedliche Arten des photographischen Portraits einsetzen.
In "Deutsche-West", entstanden von den sechziger bis achtziger Jahren, stellt der Photograph unbekannte Menschen, denen er begegnet, vor ein großes graues Tuch, in ihrer Arbeits- oder Alltagskleidung. Durch die inszenierte Isolation von ihrer Umgebung treten Körpersprache, Accessoires, kurz, das Besondere an den Portraitierten stärker hervor. In der Gesamtheit entsteht eine Art Querschnitt durch die bundesdeutsche Gesellschaft der Zeit.
Mit derselben Methode ergänzt er nach dem Mauerfall sein Gesellschaftsportrait um "Deutsche-Ost", rasch entschlossen während der beiden Jahre 1990 und 1991.
In der Langzeitserie "Die großen Alten", seit den sechziger Jahren immer wieder erweitert, photographiert Moses Prominente, vor allem Künstler und Intellektuelle im Wald als gleichsam mythischen Ort der Deutschen. Diese Bilder entstehen im Wechselspiel zwischen Photograph und Photographierten, sind gemeinsame Inszenierungen.
Für die "Spiegelbilder" zog Moses mit einem großen Garderobenspiegel durch's Land, besuchte vor allem berühmte Gelehrte und bat sie, sich vor dem Spiegel per Drahtauslöser aufzunehmen. (Genau von diesem Vorgang machte der Photograph dann noch sein Bild der Situation.). Die Selbstportraits sind Selbstinszenierungen in einem von Moses vorgegebenen Rahmen.
"Künstler machen Masken" heißt ein zweites Langzeitprojekt, ebenfalls seit den sechziger Jahren bis heute verfolgt. Moses bittet bildende Künstler in sehr kurzer Zeit eine Maske zu improvisieren und nimmt sie dann auf - Arnulf Rainer "übermalt" sich selbst, Otto Dix schaut durch die Scheibe usw. Oft witzige Bilder, die auch zeigen, daß es für große Wirkung häufig nur geringer Mittel bedarf. ..." (Presse

Abbildung: Copyright Stefan Moses, Käthe Kruse, Puppenkünstlerin, Ickingen 1963

Öffnungszeiten: Dienstag 11 bis 20.30 Uhr, Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 18 Uhr

Stiftung Moritzburg
Friedemann-Bach-Platz 5
D-06108 Halle (Saale)
Telefon: 0345-21259-0

sachsen-anhalt.de




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung




    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter