SOZIALE KREATUREN. Wie Körper Kunst wird im Sprengel Museum Hannover(29.2. - 13.6.04)


Eingabedatum: 25.02.2004



bilder

"Bilder vom Menschen sind immer auch Bilder von der Welt. Sie erzählen von den Umständen und Situationen, in denen sich das Mensch-Sein vollzieht. Sie fixieren Sozialgeschichte und berichten von den utopischen Potenzialen, die das Mensch-Sein bedingen. Sie erzählen zudem vom Blick des Menschen auf sich selbst und von der Lust an den Bildern des menschlichen Körpers.

SOZIALE KREATUREN. WIE KÖRPER KUNST WIRD stellt dreizehn internationale künstlerische Positionen vor, die sich dem Themenkreis aus unterschiedlichen Blickwinkeln widmen:
So fotografiert JEFF BURTON an den Sets der pornografischen Filmindustrie Kaliforniens und stellt in einer weiteren Serie Bilder eines sehr weltlichen Schmerzensmannes zur Verfügung. PIERRE BISMUTH und PIERRE HUYGHE thematisieren den Prozess der Bildwerdung im Rückgriff auf bereits existierende, medial produzierte Mythen von Hollywoodstars wie Marlene Dietrich beziehungsweise hinterfragen die Wahrnehmung von Bildern in Zusammenhang mit ihrer Präsentation im öffentlichen Raum. STEPHEN SHORE re-kontextualisiert die selbst produzierten Bildikonen in Büchern, in denen er Hintergründe und Produktionszusammenhänge in einem Kosmos des beiläufig Gesehenen und Sichtbaren aufblättert. Boris Mikhailov bietet eine
archaisch-utopische Verschmelzung von Mensch und Landschaft sowie eine irritierend banale Beschreibung großstädtischer Normalität in den Randzonen des aufgezehrten Wohlstandes. CARLOS NADER dokumentiert erotische Obsessionen, die an politische und religiöse Erlösungsfantasien gebunden sind. Die in Frankreich lebende Iranerin GHAZEL schildert pointiert die
Absurdität der alltäglichen Existenz zwischen den Kulturen und thematisiert dabei ebenso beiläufig wie eindringlich die Produktion kultureller Stereotypen. BEN JUDD setzt sich - im zitierenden Rückgriff auf Bilder der Künstlerin Cindy Sherman - ebenfalls filmisch mit der Herstellung von Identität auseinander und führt den weiblichen Körper als Projektionsfläche
von Begehren und Erinnerung vor. MAX BAUMANN untersucht den Wert des menschlichen Lebens vor dem Hintergrund immer komplexer werdender medizinischer Technologien, während SANTIAGO SIERRA in seinen drastischen Inszenierungen den Wert des Menschen und seiner Arbeitskraft als Ware exemplarisch demonstriert. GILLIAN WEARING erprobt die Bedeutung des Satzes
I love you in den Grenzbereichen abgesichert erscheinender bürgerlicher Existenz. Francis Alÿs wiederum vermisst mit der Kamera den Abstand zwischen Mensch und Tier. Erwin Wurm schließlich erklärt den Menschen in seinen One Minute Sculptures zu einer sozialen Skulptur und bietet auch dem Publikum die Möglichkeit dieser Erfahrung. . . ."(Quelle / Sprengel Museum Presse)

Ausstellungsdauer: 29. Februar bis 13. Juni 2004
Öffnungszeiten: Di 10-20 Uhr, Mi bis So 10-18 Uhr, Mo geschlossen

Sprengel Museum Hannover | Kurt-Schwitters-Platz | 30169 Hannover | Tel. 0511/168 4 38 75
sprengel-museum.de

ch






Daten zu Boris Mikhailov:

- 2nd Ural Industrial Biennial of Contemporary Art, 2012
- Art Basel 2013
- art berlin 2017
- Biennale Venedig 2017 Pav
- Galerie Barbara Weiss
- Manifesta 5, 2004
- Manifesta 10, 2014
- MoMA Collection
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Shanghai Biennale 2012
- Triennale der Photographie in Hamburg 2015

Weiteres zum Thema: Boris Mikhailov



Boris Mikhailov: "CASE HISTORY" (bis 20.01.02)


"CASE HISTORY" - eine Krankengeschichte zeigt der ukrainische Fotograf Boris Mikhailov am Beispiel von Obdachlosen: Alte und Junge, Männer, Frauen, Kinder, die aus seiner Heimatstadt Charkov stammen. Die Krankengeschichte ist die der neuen Gesellschaftsordnung in der ehemaligen Sowjetunion; ob Charkov, ob Moskau oder Irkutsk - überall ließen sich ähnliche Bilder finden. Obdachlosigkeit ist ein neues Phänomen: früher hatten alle wenigstens ein Dach über dem Kopf und eine gewisse Absicherung durch die Rente, heute haben viele die Orientierung verloren, jedwegliche Sozialabsicherungen fehlen. Das einzige Angebot für Leute, die in Charkov auf der Straße leben, ist eine Suppenmahlzeit, die einmal pro Woche von der katholischen Kirche verteilt wird. Mikhailov zeigt nun diese neuen Antihelden beim Reden, Lachen, Posieren, Trinken, Pinkeln, Baden. Viele der Aufnahmen sind inszeniert, was sie von reinen Dokumentarfotografien unterscheidet. Mikhailovs Ehefrau, Viktorija, bat die Dargestellten Modell zu stehen und zahlte ihnen dafür eine geringe Summe. Bewußt thematisiert Mikhailov so die Macht des Geldes, indem er die Modelle anleitete, Tabus zu durchbrechen und sie ihre Geschlechtsteile zeigen läßt oder sie beim Waschen fotografierte. Eine Schamgrenze existiert nicht mehr. Einem reinen Voyeurismus steht entgegen, daß Mikhailov Fotografien von sich und seiner Frau unter die Porträts der Obdachlosen gemischt hat, wie um Grenzen zu verwischen und zu sagen: "Seht her, ich bin einer von ihnen." Diese Anteilnahme spürt man in den Bildern, trotzdem möchte man zugleich hin- und wegsehen können. Die große Ausstellungshalle ist nicht, wie sonst häufig, durch Trennwände unterteilt und das ist gut so, denn der Raum wird dringend zum Luftholen gebraucht. Das Projekt CASE HISTORY umfaßt nicht ganz 500 Fotogafien, die zwischen 1997-99 entstanden sind; zum ersten Mal sind in Berlin fast 300 davon zu sehen. Kleine Brüche in der Hängung verhindern jedoch eine Ermüdung beim Betrachter. Die zentrale lebensgroße gerahmte Gruppe von Fotografien in einer winterlichen Landschaft sind für Mikhailov Schlüsselwerke, die er "Requiem" nennt und die bewußt christliche Ikonografie zitieren. Sie sind erhaben, distanziert und von einer gewissen Romantik. Die ungerahmten großen Farbaufnahmen hingegen vermitteln eine große Präsenz der Modelle, sie springen den Betrachter förmlich an, während die unzähligen kleinen Arbeiten an der Stirnseite gerade zum Näherhinsehen einladen, aber durch die Menge und die offene Hängung eine Unendlichkeit suggerieren. In einem kleinen Kabinett sind die intimsten Fotografien zu sehen; sie zeigen immer wieder die gleichen Personen und im Kopf des Betrachters entsteht eine kleine Geschichte, was durch die unbeschnittenen Papierabzüge mit dem Filmstreifen am Rand auch im Formalen seine Entsprechung findet. Ein Foto von einer Bananenschale fällt aus dem Rahmen, unterstreicht die Inszenierung und vielleicht auch Mikhailovs Sinn für absurde Komik. Das Projekt wurde zuerst in Zusammenarbeit mit dem daad als Buch veröffentlicht (Scalo-Verlag 1999), bei dessen Präsentation schon ein kleiner Teil der Fotografien ausgestellt wurde. Die Verleihung des renommierten Hasselblad-Award 2000 und des Photopreises der City-Bank, ebenso wie die Ausstellung in der Saatchi-Collection London, gaben Anlaß für die Berliner Ausstellung. Die Ausstellung ist bis zum 20.1.2002 zu sehen (mit einer Unterbrechung vom 24.12. - 1.1.2002) im Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin. Öffnungszeiten Di bis So 11 - 20 Uhr, Eintritt frei.


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

    Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter


    Schirin Kretschmann

    Die ortsbezogenen Arbeiten von Schirin Kretschmann bestechen durch ihre Präsenz. weiter


    Christine und Irene Hohenbüchler Räume im Raum

    Die Künstlerinnen Christine und Irene Hohenbüchler (geb. 1964 in Wien) sind bekannt für ihre Installationen, die das Publikum im Sinne einer Multiplen Autorenschaft miteinbeziehen. weiter


    Gert & Uwe Tobias

    2018 endet die Steinkohleförderung und damit eine für die deutsche Geschichte der letzten 150 Jahre prägende Epoche. weiter


    Ulrich Wagner. Urbane Systeme

    Weiß, aber keinesfalls farblos – so präsentieren sich die Werke der Ausstellung „Weiß ist der Grund“ ab 6. Mai im Museum Ritter. Zu sehen sind rund 60 Bilder, Plastiken und Objekte aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter, in denen Weiß eine besondere Rolle spielt. weiter


    DYSTOPIA. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx

    Anhand verschiedener künstlerischer Interventionen zeigt die Ausstellung Arbeiten von KünstlerInnen, die sich kritisch mit unserer ökonomischen und sozialen Gegenwart und deren ideellen Hintergründen auseinandersetzen. weiter