Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Keith Sonnier – Catching the Light: Sending and Receiving

Early Sculptures and Videos

6.04. - 20. 10. 2019 | Kunstmuseum St.Gallen
Eingabedatum: 01.04.2019

Responsive image

Keith Sonnier, Dis-Play II (1970) and Film and Videos (1968-1977), Installed at DIA/Dan Flavin Institute 2018, Bridgehampton, New York, Photograph © Caterina Verde. © Keith Sonnier, ©Artists Rights Society (ARS) New Yorkbilder

Die aktuelle Ausstellung des legendären Lichtkunst-Pioniers Keith Sonnier (*1941 in Mamou, Louisiana) im Kunstmuseum St.Gallen präsentiert Film- und Videoarbeiten aus den Jahren 1968 bis 1977 im Dialog mit Skulpturen und raumgreifenden Installationen, die in den 1960er Jahren alle bisherigen Vorstellungen von plastischer Gestaltung in Frage stellten. Kein Sockel, kein Eisen, keine Bronze, nichts im traditionellen Sinn Geformtes.

Keith Sonnier hat die Skulptur radikal verändert. Nach dem Abschluss an der Rutgers University 1966 ging Sonnier nach New York. Zusammen mit Eva Hesse, Mary Heilmann, Barry Le Va, Bruce Nauman, Richard Serra, Richard Tuttle und Jackie Winsor gehörte er zu den Wegbereitern der sogenannten «New Sculpture», die eine prozessuale Kunst mit industriellen und ephemeren Materialien begründete.

Sonnier verbildlicht in seinem Schaffen Prozesse der Wahrnehmung, die nahe am Menschen und dessen Massstab bleiben. In seinen lichtdurchfluteten Werken spielen Netzgitter und transparente Stoffe, die er als Lichtfänger einsetzt, und die Verwendung von Neon und fluoreszierendem Licht eine entscheidende Rolle.

Seine Film- und Videoarbeiten gehören zu den bahnbrechenden Untersuchungen des neuen Mediums. Sein Schaffen zeichnet sich jedoch durch eine ausserordentliche Breite der Materialwahl und der Ausdrucksformen aus. Sonnier untersuchte Ende der Sechzigerjahre unterschiedliche Lichtquellen auf ihre spezifischen Qualitäten und setzte sie zu anderen Werkstoffen wie Glas, Latex oder Aluminium in Bezug.

Der Meister des Mediums Neon wurde früh international wahrgenommen, reiste viel und arbeitete für Projekte jeweils längere Zeit vor Ort, so dass er inhaltliche und formale Elemente der besuchten Menschen und gesehenen Kulturen aufnahm. 1994 konnte das Kunstmuseum St.Gallen eine erste umfassende Ausstellung von Keith Sonnier realisieren.


Kunstmuseum St.Gallen
Museumstrasse 32
9000 St.Gallen
www.kunstmuseumsg.ch

Presse



Daten zu Keith Sonnier:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art cologne 2015

- Frieze LA 2019

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Pace - Gallery

- Plus de Lumiere - Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

B3 / THE ARTS+ 2019: Zwischen Sehnsuchtsorten und Scheinwelten

15. bis 20. Oktober 2019 | B3 Biennale des bewegten Bildes

Card image cap

Moderne. Ikonografie. Fotografie. Das Bauhaus und die Folgen 1919-2019

22.9.2019 - 9.2.2020 | Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg

Card image cap

Constantin Hartenstein. TURBO RIPPER

20.09. - 10.11. 2019 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden Studioraum 45cbm

Card image cap

Praemium Imperiale

September 2019