Anzeige
me



Özurfa - Matti Braun - Museum Ludwig, Köln (18.4. – 31.8.08)


Eingabedatum: 09.04.2008



bilder

In der Nähe der südostanatolischen Stadt Urfa, bzw. Şanlιurfa steht auf einer Anhöhe ein kleiner Maulbeerbaum, an dessen Ästen Stoffstücke angebunden sind. Es ist ein Wunschbaum, ein dilek ağacι, der sich unmittelbar neben einer der ältesten derzeit bekannten Tempelanlagen, dem steinzeitlichen Göbekli Tepe, befindet. Unweit von Urfa liegt zudem der Geburtsort von Yilmaz Güney, der ab den Sechziger Jahren zuerst als Schauspieler, dann als Regisseur zu einer Legende des türkischen Films wurde. Sein wohl bekanntester Film Yol spielt in dieser Gegend.
Bei genauerem Blick kann man in Urfa und seiner Umgebung eine regelrechte Lust an Legendenbildung und Mythen feststellen, die von der Gegenwart bis weit in die Menschheitsgeschichte zurück reichen. Jahrhundertelang war die Stadt ein wichtiger Kreuzungspunkt von Handel, Kulturen und Religionen. In der fruchtbaren Gegend zwischen den Oberläufen des Euphrat und Tigris gelegen, sammelten sich diese unterschiedlichen Traditionen in einer äußerst vielfältigen Küche. In zahlreichen Restaurants, die unter Namen wie Urfa Firat, Urfa Döy Döy oder Öz Urfa firmieren, finden diese sich in Deutschland wieder.

Die verzweigten kulturellen Verflechtungen und Mythen Urfas sind die Basis für die Ausstellung Özurfa, die Matti Braun für den Projektraum des Museum Ludwig entwickelt hat. Die Ausstellung wirft ein erzählerisches Netz aus, das sich den verschiedenen Personen, Orten und Geschichten widmet, die mit Urfa in Zusammenhang stehen. Dabei werden weder kausale Zusammenhänge hergestellt, noch Wahrheitsgehalte eindeutig geklärt. Vielmehr geht es darum die Bedeutung, die diese legendenhaften Ereignisse und mythischen Erzählungen bei aller Widersprüchlichkeit haben, weiter zu verfolgen. "Öz Urfa" heißt soviel wie "echt, authentisch Urfa". In der Ausstellung Özurfa zeigen sich aber auch Fragilitäten und Brüche, die diesem Versprechen des Echten, der kulturellen Identität zugrunde liegen.

Zur Ausstellung erscheint die Publikation Özurfa.

Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, jeden 1. Fr im Monat 10-22 Uhr

Museum Ludwig
Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln
Tel:+49-221-221-26165
Fax:+49-221-221-24114

museum-ludwig.de

museum-ludwig.de



Matti Braun:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- Esther Schipper, Galerie

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Gallery Weekend Berlin 2017

- Kunstverein Braunschweig

- Kunstverein Heilbronn 2016

- Kunstverein Nürnberg

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
Wolfgang-Hahn-Preis KÖLN 2011 an John MillerVija Celmins - Wüste, Meer und Sterne 528 Werke für Kölner MuseenSchenkung anlässlich der Gedenkfeier zum Tod von Prof. Dr. h. c. Irene LudwigJoel Shapiro Museum LudwigGesellschaftsbilder, Künstlerporträts und Modefotografien des 20. JahrhundertsLucy McKenzie. Die Editionen - Museum Ludwig, Köln (Anzeige)Bethan Huws - Museum Ludwig, Köln (Anzeige)Suchan Kinoshita. In 10 Minuten"La Bohème". Die Inszenierung des Künstlers in Fotografien des 19. und 20. Jhds - Museum Ludwig Roy Lichtenstein. Kunst als Motiv - Museum Ludwig, KölnPräsentation von Gemälden und Filzskulpturen von A. R. PenckMeisterwerke aus der Fotografischen Sammlung - Die neue Galerie für die FotografieBilder in Bewegung : Künstler & Video_FilmWade Guyton - Museum Ludwig KölnJochen Lempert - Museum Ludwig KölnKasimir Malewitsch und der Suprematismus in der Sammlung LudwigMary Heilmann: Weather Report. Zeichnungen und DruckeFranz West : AutotheaterPolitische Bilder. Sowjetische Fotografien 1918–1941 (23.10.09-31.1.10)Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig KölnKutlug Ataman (bis 17.01.2010)Isa Genzken – Sesam öffne dich! (15.08. – 15.11.2009)Meisterwerke aus der Fotografischen Sammlung - Museum Ludwig Köln (1.8.-31.1.2010)Sigmar Polke. Die Editionen - Museum Ludwig, Köln (4.7.-29.9.09)Die russische Avantgarde im Museum Ludwig, Köln (26.05.09 – 03.01.10)Carroll Dunham. Arbeiten auf Papier - Museum Ludwig, Köln (noch bis 21.6.09)Jonathan Horowitz: Apocalypto Now - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)Erik van Lieshout: Im Netz - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)Christopher Wool "Porto-Köln" - Museum Ludwig Köln (21.04. – 12.07.09)


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Franz Jyrch. NICKEN & SCHÜTTELN

8.8.-11.10.2020 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern, Schwerin

Card image cap

Jeppe Hein. Today I feel like ...

8./9.08. + 15./16.8.2020 | SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT

Card image cap

Leiko Ikemura - Von Ost nach Ost

1. 08. -25. 10. 2020 | Kunsthalle Rostock

Card image cap

Prix Marcel Duchamp - Die Nominees-Ausstellung im Centre Pompidou

7.10.2020 - 4.1.2021 | Centre Pompidou, Paris