Anzeige
me



Personalien: Heribert C. Ottersbach folgt Neo Rauch an der Leipziger Kunsthochschule


Eingabedatum: 10.08.2009



bilder

Zum Beginn des Wintersemesters 2009/10 folgt der 1960 in Köln geborene Künstler Heribert C. Ottersbach einem Ruf auf die Professur für Malerei und Grafik an die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Er übernimmt damit die ehemalige Klasse von Neo Rauch, der seine Professur 2008 nach 3 Jahren niederlegte.

Heribert C. Ottersbach beschäftigt sich in seinem Werk mit dem wechselseitigen Verhältnis von Kunst, Ideologie und der Wahrnehmung von Geschichte. Er studierte Kunst, Germanistik und Philosophie.

Seit Mitte der 80iger Jahre wurden Ottersbachs Arbeiten in über 100 internationalen und nationalen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, u.a. in der Kunsthalle Tübingen, der Hamburger Kunsthalle, dem Museum Villa Stuck in München sowie dem Museum Mathildenhöhe in Darmstadt

Ottersbachs Werke finden sich in bedeutenden Sammlungen und Museen wie z.B.:
Museum Ludwig, Köln, Museum Frieder Burda, Baden-Baden, Getty-Center Los Angeles, MOMA New York, The Jewish Museum New York, National Gallery, Canberra, Australien, Kunstmuseum Düsseldorf, Williams College Museum of Art Williamstown, Hamburger Kunsthalle, Hamburg, Sammlung Olbricht. Sammlung Swiss Re, Andrew Hall Collection, Southport CT, Sammlung Garnatz, Köln, Sammlung ALTANA Kulturforum, Bad Homburg u.v.a.

Zu den öffentlich erhobenen Vorwürfen Neo Rauchs, der die Nachfolge Otterbachs kritisiert, nimmt die Hochschule wie folgt Stellung:

" Die HGB Leipzig bedauert es außerordentlich, dass die Bekanntgabe der Berufung von Heribert C. Ottersbach zum Professor für Malerei und Grafik von ihrem Honorarprofessor Neo Rauch zum Anlass genommen wurde, realen Grundlagen entbehrende, haltlose Vorwürfe und Beschuldigungen gegen Hochschulleitung, Berufungskommission und letztlich die Hochschule insgesamt wiederholt zu formulieren. Die Neubesetzung der durch Rauch auf eigenen Wunsch aufgegebenen Klassenprofessur mit Ottersbach entspricht dezidiert dem Wunsch der HGB und des betroffenen Fachbereichs. Es bestehen nicht die geringsten Zweifel, dass sich Ottersbach im Rahmen des ordnungsgemäßen Berufungsverfahrens an erster Stelle für diese Position profiliert hat.

Wir nehmen dazu wie folgt Stellung:
1. Der zuständigen Berufungskommission gehörten neben der externen Sachverständigen Frau Prof. Karin Kneffel von der Akademie der bildenden Künste München alle drei KlassenleiterInnen des Studiengangs Malerei/Grafik an: Prof. Annette Schröter, Prof. Astrid Klein, Prof. Ingo Meller (Leiter der Kommission). Weiterhin Lehrende aus dem Grundstudium der Malerei: Prof. Katrin Kunert, der künstlerische Mitarbeiter Steffen Bachmann, Rauchs ehem. künstl. Assistent Sven Braun sowie als studentischer Vertreter aus der ehem. Klasse Rauch Claus Stabe. Ergänzt wurde die Kommission durch den Prodekan Prof. Peter Piller und die Kunsthistorikerin und Gleichstellungs-beauftragte Julia Blume (ohne Stimmberechtigung). Das Berufungsverfahren wurde mit hohem Engagement und Zeitaufwand, Verantwortungsbewusstsein und auf eine in allen Punkten fachlich einwandfrei dokumentierte Weise durchgeführt. Es ist darüber hinaus festzustellen, dass die Besetzung der Kommission mehrheitlich im Studiengang Malerei/Grafik der HGB verankert und damit sichergestellt war, dass dem dortigen Bedarf in der Lehre und den vorhandenen künstlerischen Profilen prioritär Rechnung getragen wurde.

2. Der Rektor Prof. Joachim Brohm war weder Mitglied der Berufungs-kommission, noch hat er an den entsprechenden Sitzungen und Beratungen teilgenommen oder sich auf irgendeine andere Art in das Verfahren eingebracht. Weiterhin war Brohm ebenfalls nicht stimmberechtigtes Mitglied des erweiterten Fachbereichsrats, der am 16.06.09 mit deutlicher Mehrheit für den Berufungsvorschlag der Kommission stimmte. Die Äußerungen Rauchs, Brohm hätte das Verfahren aufgrund persönlicher Interessen beeinflusst, sind unwahr und durch nichts zu belegen.

3. Die Entscheidungsfindung der Berufungskommission war vollkommen unabhängig und allein der Ausschreibung verpflichtet. Sie basierte auf der Sichtung der eingereichten Unterlagen, den Probevorlesungen, den persönlichen Gesprächen mit den Kandidaten sowie externer Gutachten. Nach Abwägung aller Parameter gab es eine eindeutige Listenplatzierung zugunsten von Heribert C. Ottersbach für die ausgeschriebene Lehrposition.

4. Ottersbach markiert eine herausragende und seit Jahren in den besten musealen Institutionen gewürdigte Position der deutschen Malerei. Seine Werke sind Bestandteil von Sammlungen mit Weltformat, u.a. dem Museum of Modern Art in New York. Sein dem Figürlichen verpflichtetes Werk, seine gedankliche und sprachliche Eloquenz sowie die Freude an der Vermittlung prädestinieren ihn als eine herausragende Lehrpersönlichkeit.

Nach alledem sind die befremdenden Vorwürfe Neo Rauchs und seiner Vertrauten in höchstem Maße unberechtigt und werden seitens der HGB auf das Entschiedendste zurückgewiesen! Rauch hat auf die Chance, den Studiengang Malerei/Grafik und die Lehre in einer Klasse nachhaltig prägen zu können, nach kurzer Zeit aus eigenem Entschluss verzichtet. Dem ist nichts weiter hinzuzufügen.

Die HGB wünscht Heribert C. Ottersbach einen guten Beginn seiner Tätigkeit als Professor und sichert ihm hierfür jede Unterstützung zu!"

Abbildung: Heribert C. Ottersbach, © Carl-Victor Dahmen, Köln

hgb-leipzig.de



ch



Heribert C. Ottersbach:


- art berlin 2017

- art cologne 2015

- art cologne 2015

- Sammlung Deutsche Bank 2020
Kultur. Gemeinsam. Leben.Manor Kunstpreis St.Gallen 2021 geht an Martina MorgerGlobal Livestream: B3 „Hello Truths“ Extravaganza Virtuale Museumsquartier Osnabrück erhält MuseumspreisPrix Marcel Duchamp - Die Nominees-Ausstellung im Centre PompidouKenneth Goldsmith erhält den François-Morellet-PreisWechsel an der Spitze des documenta archivsAdam Budak wird neuer Direktor der Kestner Gesellschaft2 DAYS OF VIDEO ARTJoscha Steffens | Hannah SchemelVALIE EXPORT erhält MO-Kunstpreis 2020: "Dada, Fluxus und die Folgen" Stornierung von Frieze London und Frieze Masters 2020Linnea Semmerling neue Direktorin der Stiftung IMAIYilmaz Dziewior bleibt Direktor des Museum LudwigDas geplante Bundesinstitut für FotografieSpecial: I Ever See, Poster Edition 2020 präsentiert von I Never Read, Art Book Fair Basel 2020Biennale für aktuelle Fotografie 2020 erweitert ihr digitales VermittlungsangebotKünstlerliste Helsinki Biennial 2020Peter Weibel erhält den TREBBIA-Preis 2020STARTS Prize der Europäischen Kommission: Einreichungen ab heute möglichKunstgegenstände als neues Gut zur WertschöpfungDie Hochzeit als Höhepunkt des LebensEva Kraus wird neue Intendantin der Bundeskunsthalle Jochen Lempert. Fotos an BüchernInterpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche IntelligenzRobert-Jacobsen-Preis der Stiftung Würth für die Bildhauerin Eva RothschildGoethe-Institut hat eine neue Präsidentin: Carola LentzChristoph Müller erhält die Maecenas-EhrungPraemium ImperialeDoris Salcedo erhält Possehl-Preis für Internationale Kunst


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Wertheim Village feiert kunstvoll 250 Jahre Ludwig van Beethoven

bis 18.10.20 | Zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens

Card image cap

The Futureless Memory

19. 09. - 22. 11. 2020 | Kunsthaus Hamburg

Card image cap

Conditions of a Necessity

19.9. - 4.10.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

Card image cap

Neueröffnung der "Akademie Galerie Nürnberg"

22.10. – 15.11.20 | Akademie Galerie Nürnberg